Bulgarischer Minister: „Russische Spionage hat keinen ernsten Schaden angerichtet“

Bulgariens Ministerpräsident Bojko Borissow hatte Russland bereits zuvor aufgefordert, die Spionage-Tätigkeiten in Bulgarien einzustellen. [EPA-EFE/OLIVIER HOSLET]

Das vermeintliche russische Spionagenetzwerk in Sofia, das die bulgarischen Behörden vergangene Woche zerschlagen hatten, hat der Sicherheit des Balkanlandes und seiner NATO-Verbündeten offenbar „keinen ernsten Schaden“ zugefügt.

Dies gab der stellvertretende Ministerpräsident und Verteidigungsminister Krassimir Karakatschanow in einem Interview mit bTV am Mittwoch bekannt. Er fügte dennoch hinzu, dass „jeder, der für ein fremdes Land spioniert hat, bestraft werden sollte“.

„Man kann schwerlich sagen, dass irgendwelche wichtigen Informationen geleakt worden sind. Ein Teil davon war ohnehin öffentlich,“ so der Minister. Die Spion-Truppe sei insgesamt sechs Monate lang vom bulgarischen Militärgeheimdienst, der Spionageabwehr und der Staatsanwaltschaft überwacht worden.

The Capitals: Bulgarischer Premier ruft Russland auf, Spionage zu unterlassen

Heute u.a. mit dabei: Mögliche russische Spionage in Bulgarien, keine Lockerungen in Deutschland, und kostenlose Corona-Tests in Griechenland.

Ende vergangener Woche hatte die bulgarische Staatsanwaltschaft eine groß angelegte Aktion gegen das angebliche Spionagenetzwerk durchgeführt, das militärische Geheimnisse an die russische Botschaft geliefert haben soll. Während fünf der mutmaßlichen Spione weiterhin in Untersuchungshaft sind, wurde einer von ihnen gegen Kaution freigelassen. Er habe sich entschlossen, bei den Ermittlungen zu kooperieren, hieß es.

Bezüglich möglicher Schäden hatte der bulgarische Generalstaatsanwalt Iwan Geschew zuvor erklärt, dass möglicherweise „bedeutende Geheimnisse“ aufgedeckt worden seien, die die Sicherheit Bulgariens, der NATO und der EU beträfen. Die bulgarischen Behörden sprachen außerdem von einem Leak bezüglich neuer Modifizierungen an amerikanischen F-16-Kampfflugzeugen. Bulgarien hatte diese Jets im vergangenen Jahr von den USA gekauft.

NATO-Chef Jens Stoltenberg kommentierte am Rande des NATO-Treffens diese Woche: „Russland versucht, die demokratischen Institutionen zu untergraben, sich in die Innenpolitik einzumischen und seinen Geheimdienst zu stärken.“

Der Bulgarische Nationale Rundfunk (BNR) zitiert den Generalsekretär weiter: „In Bulgarien konnten wir das jüngste Verhaltensmuster Russlands beobachten […] Die NATO unterstützt voll und ganz die Bemühungen Bulgariens, schädliche russische Aktivitäten zu bekämpfen.“

Bulgarien weist russische Diplomaten aus

Das bulgarische Außenministerium hat zwei russische Diplomaten jeweils zur Persona non grata erklärt und ihnen 72 Stunden Zeit gegeben, das Land zu verlassen, teilte das Ministerium am Montag mit.

Blinken: Türkei soll "geschätzter Verbündeter" in der NATO bleiben

US-Außenminister Antony Blinken hat am Dienstag deutlich gemacht, dass die USA und die NATO ein starkes Interesse daran haben, die Türkei in der NATO zu halten.

The Capitals: Russland fordert Bulgarien auf, "Nawalny-ing" einzustellen

Heute u.a. mit dabei: Russland kritisiert Bulgarien, Deutschland erhöht Verteidigungsausgaben, und Ungarn gibt Sputnik V frei. 

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN