Britisches Militär beginnt Einsatz zur Unterstützung Polens an der Grenze zu Belarus

Vor einer Woche erließ der polnische Präsident Andrzej Duda einen Befehl, der den Aufenthalt von 155 britischen Soldat:innen in Polen erlaubt. [EPA - EFE/WOJTEK JARGILO POLAND OUT]

Die ersten britischen Soldat:innen haben ihren Einsatz zur Unterstützung des polnischen Militärs an der Grenze zu Belarus begonnen, wie Verteidigungsminister Mariusz Błaszczak am Mittwoch mitteilte.

„Die britischen Soldat:innen haben die Aufgabe, den provisorischen Zaun zu reparieren und die Straßenverbindungen instand zu halten und zu räumen“, schrieb Błaszczak auf Twitter.

Vor einer Woche erließ der polnische Präsident Andrzej Duda einen Befehl, der den Aufenthalt von 155 britischen Soldat:innen in Polen erlaubt. Zusätzlich können auch bis zu 150 Soldat:innen aus Estland Unterstützung leisten. Der Befehl ist bis Ende April 2022 gültig.

Außerdem trafen sich Duda und seine Frau Agata Kornhauser-Duda am Mittwoch in Kuźnica mit Grenzschutzbeamt:innen, Polizist:innen, Feuerwehrleuten und Soldat:innen der polnischen Armee.

Auf die Frage von Reporter:innen, ob die Lage an der Grenze ruhiger sei als noch vor einigen Wochen, sagte der Präsident: „Es ist schwer zu sagen, dass es ruhiger ist. Es ist einfach anders. Es gibt keine ständigen Angriffe wie vor einigen Wochen, aber es gibt immer wieder neue Angriffe, immer wieder neue Versuche, die Grenze illegal zu überqueren“.

Nach Ablauf des Ausnahmezustands wurde in den 183 an Belarus angrenzenden Städten ein Aufenthaltsverbot verhängt, ausschließlich Einwohner:innen und Unternehmer:innen. Das Verbot ist bis zum 1. März in Kraft.

Subscribe to our newsletters

Subscribe