Brexit: London muss zwei Milliarden Euro extra für EU-Renten zahlen

Die jüngsten Finanzberichte der EU-Kommission weisen einen deutlichen Anstieg der Nettoverbindlichkeiten im EU-eigenen Pensionssystem seit 2018 aus. [EPA-EFE/STEPHANIE LECOCQ]

Das Vereinigte Königreich muss wohl rund zwei Milliarden Euro zusätzlich zu seinen bestehenden Verpflichtungen im EU-Pensionsrecht zahlen. Die Pensionszahlungen für EU-Beamte haben sich deutlich erhöht.

Die Zusage, seinen Anteil an den Renten für EU-Beamte zu zahlen, ist Teil der rund 39 Milliarden Euro an Verpflichtungen, die London im Rahmen des im Januar verabschiedeten Austrittsabkommens vereinbart hat.

Bereits im Januar 2019 hatte die britische Regierung erklärt, man rechne mit Kosten in Höhe von rund 9,75 Milliarden Euro für die Pensionen von EU-Beamten.

Die jüngsten Finanzberichte der Europäischen Kommission weisen jedoch einen Anstieg der Nettoverbindlichkeiten im EU-eigenen Pensionssystem seit 2018 aus: diese seien bis Dezember 2019 um 17,2 Milliarden auf 97,66 Milliarden Euro gestiegen. Damit würde sich auch der Anteil, den das Vereinigte Königreich zu zahlen hat, auf insgesamt 11,6 Milliarden Euro erhöhen.

Der Brexit-Deal im Überblick

In den Brexit-Verhandlungen ist ein Durchbruch gelungen. EU und Großbritannien haben sich auf einen Ausstiegsvertrag geeinigt. Doch was steht drin, in dem 585 Seiten starken Papier? Ein Überblick.

Die Kosten des Pensions-Haftungsgesetzes der Kommission sind seit der Abstimmung über den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU im Juni 2016 um mehr als 30 Milliarden Euro gestiegen.

Da die Zahlung dieser Verbindlichkeiten formell vereinbart und in britisches Recht übernommen wurde, scheint die Regierung von Boris Johnson keine andere Wahl zu haben, als die korrigierte, höhere Rechnung zu begleichen.

Die Zahlungen im Rahmen des „Pensionsplans für europäische Beamte (PSEO)“ hätten sich „hauptsächlich wegen des versicherungstechnischen Verlusts aufgrund von Änderungen der finanziellen Annahmen, die durch einen starken Rückgang des nominalen Diskontsatzes verursacht wurden, zugenommen“, heißt es im Rechenschaftsbericht. „Da der nominale Diskontsatz um die Inflation angepasst wird, um den realen Diskontsatz zu erhalten, war der reale Diskontsatz in diesem Jahr zum ersten Mal negativ – was bedeutet, dass ein bestimmter Betrag heute mehr wert ist als in der Zukunft. Dadurch erhöht sich die Höhe der Verbindlichkeiten zum Jahresende erheblich.“

Weitere Steigerung möglich

Die im Austrittsabkommen zugesagten Zahlungen sollen auf Grundlage der Zusammensetzung des Pensionsfonds für EU-Personal am 31. Dezember 2020 – wenn also die Übergangsperiode nach dem Brexit endet – berechnet und geleistet werden.

Barnier kritisiert britischen "Ton" und Forderungen in Post-Brexit-Gesprächen

Der EU-Verhandlungsführer für den Brexit, Michel Barnier, entrüstet sich über die Forderungen und den Ton Großbritanniens. Die britische Regierung hatte unter anderem nach dem Ende der Übergangsphase ähnliche Vorteile wie Kanada gefordert.

John Clancy, Gastprofessor am Centre for Brexit Studies der Universität Birmingham City, warnt in dieser Hinsicht, dass die endgültigen Zahlungen von britischer Seite somit noch weiter steigen könnten.

Das liege daran, dass ein weiterer Anstieg angesichts der erneuten quantitativen Lockerungsmaßnahmen der Europäischen Zentralbank als Reaktion auf die Coronavirus-Pandemie denkbar ist. Das Virus werde demnach „zweifellos weitere Auswirkungen auf die Rechnungen haben, und die diesjährige Zahl wird im kommenden Jahr um diese Zeit erneut nach oben korrigiert werden,“ ist sich Clancy sicher.

Er meint daher: „Es könnten noch einmal drei Milliarden Euro mehr sein.“

Die Zahlungen des Vereinigten Königreichs für seinen Anteil an den EU-Pensionen erfolgen in zehn Tranchen; die erste wird am 31. Oktober 2021 fällig. Mit den Geldern werden die Renten ehemaliger Beamter der Europäischen Verteidigungsagentur, dem Institut für Sicherheitsstudien der EU und dem Satellitenzentrum der Europäischen Union sowie ehemaliger Europaabgeordneter und anderer Beamter abgedeckt.

[Bearbeitet von Sam Morgan und Tim Steins]

Jetzt bis September: London setzt neue Deadline für EU-Handelsabkommen

Das Vereinigte Königreich sieht nun den kommenden September als Frist für die Einigung auf ein neues Handelsabkommen mit der EU vor. Gestern wurden die Verhandlungen wieder aufgenommen.

Brexit: Inszenierte Eskalation

Die britische Regierung provoziert womöglich einen chaotischen EU-Austritt ohne Deal, um von ihrem Versagen in der COVID-19-Krise abzulenken.

Video: Start der deutschen "Krisen-Ratspräsidentschaft"

Deutschland übernimmt am heutigen 1. Juli die sechsmonatige EU-Ratspräsidentschaft. Die Erwartungen an die Führungsstärke und das diplomatische Geschick der deutschen Regierung sind höher denn je.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN