Borrell wünscht sich „robustere“ EU-Strategie gegenüber China

Nach Ansicht von Josep Borrell müssten die Beziehungen zu China auf "Vertrauen, Transparenz und Gegenseitigkeit" beruhen. Dies sei aktuell aber "nicht immer der Fall". [EPA-EFE/OLIVIER HOSLET]

Die EU müsse angesichts eines immer selbstbewusster auftretenden und mächtiger werdenden Chinas eine „robustere“ Strategie finden, forderte der Hohe Außenvertreter der EU, Josep Borrell, am Montag. Diese Woche wollen die Außenministerinnen und Außenminister der EU-Staaten ihre Haltung gegenüber China erneut besprechen.

Der Aufruf kommt zu einem Zeitpunkt, da die EU-Mitgliedsstaaten ohnehin Schwierigkeiten haben, eine gemeinsame, einheitliche Antwort auf Chinas zunehmenden Willen zu finden, seine geopolitische Schlagkraft in Europa zu nutzen.

Borrell sagte gestern in einer Rede während der jährlichen Konferenz der Leiterinnen und Leiter der deutschen Auslandsvertretungen: „Experten und Beobachter haben schon seit Langem über das Ende des amerikanisch-geführten Systems und den Beginn eines asiatischen Jahrhunderts gesprochen. Dies geschieht nun vor unseren Augen.“

„China wird immer mächtiger und durchsetzungsfähiger. Sein Aufstieg ist beeindruckend und löst Respekt, aber auch viele Fragen und Ängste aus,“ fügte der spanische Diplomat hinzu.

Sefcovic über China: Fairer Marktzugang zum "Vertrauensaufbau" nach COVID-19

Kommissionsvizepräsident Šefčovič hat seine Forderung bekräftigt, dass europäische Unternehmen nach der aktuellen Pandemie einen faireren Marktzugang in China erhalten sollten. So könne gegenseitiges Vertrauen wiederhergestellt werden.

Seiner Ansicht nach müssten die Beziehungen zu China auf „Vertrauen, Transparenz und Gegenseitigkeit“ beruhen. Dies sei aktuell aber „nicht immer der Fall“, warnte Borrell.

Aus EU-Sicht wäre es daher extrem wichtig, „kollektive Bestrebungen“ unter allen EU-Staaten zu erörtern und auch nach außen zu demonstrieren. Der in diesem Jahr anstehende EU-China-Gipfel könnte eine Gelegenheit sein, dies zu tun.

Letztendlich werde eine „robustere“ Strategie gegenüber China auch bessere Beziehungen „zum Rest des demokratischen Asiens“ erfordern, so Borrell.

Wie soll die EU vorgehen?

Während einige EU-Länder für eine harte Linie plädieren, mahnen andere zur Vorsicht. Peking nutzt derweil die Investitionen aus seinem riesigen „Belt and Road“-Infrastrukturprojekt (auch bekannt als „Neue Seidenstraße“), um vor allem in Osteuropa um Gunst zu buhlen.

In seiner Rede auf der gestrigen Veranstaltung schloss sich Bundesaußenminister Heiko Maas dem Aufruf Borrells an, den Beziehungen zu China mehr Aufmerksamkeit zu widmen und mit Vorsicht vorzugehen.

Das Thema dürfte vor allem angesichts der chinesischen Informationspolitik in der Anfangsphase des Coronavirusausbruchs wieder aktueller und dränender geworden sein.

Der chinesische Außenminister Wang Yi hatte seinerseits schon am Sonntag betont: „China und die EU sind keine systemischen Rivalen des jeweils anderen, sondern wichtige strategische Partner.“

Das Coronavirus als Bedrohung für das geplante EU-China-Abkommen

Der Abschluss eines Investitionsabkommens zwischen der EU und China in diesem Jahr wird eine „echte Herausforderung“. Dabei dürfte der Ausbruch des Coronavirus die Situation weiter erschweren, da er beide Seiten zwingt, Verhandlungsrunden abzusagen.

Pandemie, Zensur, Hongkong

Borrells gestrige Anmerkungen lassen sich auch im Rahmen der angespannten Beziehungen zwischen Brüssel und Peking während der COVID-19-Pandemie lesen: Der EU-Diplomat hatte die chinesische Führung Anfang des Monats beschuldigt, die EU-Mitgliedstaaten durch gezielte Pandemiehilfe gegeneinander ausspielen zu wollen.

Borrell selbst, sowie der Europäische Auswärtige Dienst, gerieten außerdem unter Beschuss, nachdem sich die europäische Institution in Bezug auf einen Zeitungsartikel offenbar dem Druck Pekings gebeugt und eine Zensur des Artikels akzeptiert hatte.

Das mögliche Umdenken in den Beziehungen zwischen der EU und China erfolgt auch vor dem Hintergrund, dass Peking nach pro-demokratischen Protesten in Hongkong nun erneut versucht, die Stadt mit einem neuen Sicherheitsgesetz fester in den Griff zu bekommen.

Eine internationale Gruppe von 208 Parlamentsabgeordneten und anderen politischen Entscheidungsträgern hat in Reaktion darauf ihre Unterstützung für die pro-demokratische Bewegung ausgesprochen.

[Bearbeitet von Zoran Radosavljevic und Tim Steins]

Hongkonger Buchhändler Lam Wing-kee: "China übernimmt die totale Kontrolle"

Lam Wing-kee war einer von fünf Buchhändlern und Verlegern aus Hongkong, die im Herbst 2015 von chinesischen Agenten verschleppt wurden. Im April dieses Jahres ging er nach Taiwan. Wie sieht er Hongkongs Zukunft? Ein Interview von EURACTIVs Medienpartner Deutsche Welle.

GMF-Präsidentin: "Das Coronavirus beschleunigt Trends, die schon vorher da waren"

Nationalistische Reaktionen auf die Ausbreitung des Coronavirus haben die bereits angespannten transatlantischen Beziehungen weiter verschlechtert. Die Pandemie wird aber die Bedeutung von Kooperation hervorheben, glaubt Karen Donfried.

Deutschland sucht seine Rolle in der EU-China-Politik

Seit dem Brexit hat Deutschland noch mehr Gewicht in der EU. Nun steht die deutsche Ratspräsidentschaft an. Deutschland will international mehr Verantwortung übernehmen – das könnte die Beziehung der EU zu China verändern, erklärt Dr. Janka Oertel im Interview.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN