Boris Johnson macht David Frost zum „Brexit-Durchsetzer“

Ziemlich beste Feinde: Die damaligen Brexit-Chefunterhändler der Europäischen Union, Michel Barnier (r.), und des Vereinigten Königreichs, David Frost (hier in Brüssel am 2. März 2020). [EPA-EFE/OLIVIER HOSLET]

Boris Johnson hat am Mittwoch seinen ehemaligen Brexit-Chefunterhändler David Frost als Minister ins Regierungskabinett berufen. Frost soll die Rolle eines „Brexit-Durchsetzers“ übernehmen.

Er wird die institutionellen und strategischen Beziehungen des Vereinigten Königreichs mit der EU leiten und die Umsetzung des Handelsabkommens überwachen, das er selbst Ende 2020 mit der EU ausgehandelt hatte.

Zuvor war Frost bereits Berater von Johnson im Außenministerium gewesen, bevor er im Juli 2019 mit den Brexit-Verhandlungen betraut wurde, nachdem Johnson das Amt des Premierministers von Theresa May übernommen hatte.

Frosts kämpferische Herangehensweise an die Verhandlungen hatten oft für Unmut bei seinem EU-Gegenpart Michel Barnier gesorgt. Besonders verärgert hatte Barnier die Frost’sche Bezeichnung der EU als „Ihre Organisation“.

Brexit-Unterhändler Barnier wird Berater von EU-Kommissionschefin von der Leyen

Der ehemalige Chef-Unterhändler der EU in den Brexit-Verhandlungen, Michel Barnier, ist zum Sonderberater von Kommissionschefin Ursula von der Leyen ernannt worden.

Mit der gestrigen Entscheidung wird Frost nun die Kontrolle über die gesamte Politik in Bezug auf die britischen EU-Beziehungen von Michael Gove übernehmen. Er festigt somit seine Position als einer der Hauptakteure in Johnsons Regierung.

Goves zukünftige Aufgaben werden sich künftig fast ausschließlich auf die britische Innenpolitik konzentrieren. Frost twitterte gestern dazu, er wolle auf der Arbeit seines Vorgängers aufbauen. Gove habe „im vergangenen Jahr in den Gesprächen mit der EU außergewöhnliche Arbeit für dieses Land geleistet.“

Zu Frosts Aufgaben wird des Weiteren „die Arbeit an inländischen Reformen und Regulierungen gehören, um die Chancen zu maximieren, die sich aus dem Brexit ergeben“, beispielsweise in der internationalen Handelspolitik, so das Cabinet Office in einer Erklärung. Darüber hinaus wird er neben dem Vizepräsidenten der Europäischen Kommission Maroš Šefčovič der Co-Vorsitzende des Partnerschaftsrats und des Gemeinsamen Ausschusses für das Austrittsabkommen mit der EU sein.

Holpriger Start

Die ersten Wochen mit den neuen Handelsregelungen stellten für viele britische Unternehmen eine steile Lernkurve dar. Mehrere Branchen berichteten von Verzögerungen und Problemen mit der neuen Bürokratie.

Letzte Woche behauptete Frost im britischen Parlament, die Anlaufschwierigkeiten bei der Umsetzung des neuen Handelsabkommens sowie der Streit um die Lieferung von COVID-19-Impfstoffen seien darauf zurückzuführen, dass sich die EU „immer noch ein wenig an die Existenz eines wirklich unabhängigen Akteurs in ihrer Nachbarschaft gewöhnen muss.“

68 Prozent weniger Exporte? Britische Regierung dementiert

Die britische Regierung hat am Sonntag Berichte dementiert, wonach die britischen Exporte in die EU im ersten Monat des neuen Handelsabkommens mit Brüssel um zwei Drittel eingebrochen seien.

Er räumte weiter ein, dass die Beziehungen mit der EU „mehr als holprig“ sowie teils „problematisch“ gewesen seien, seit das Vereinigte Königreich Ende vergangenen Jahres aus dem EU-Binnenmarkt ausgetreten war.

Neben der Umsetzung des Handelspakts streiten sich das Vereinigte Königreich und die EU außerdem über den Status der diplomatischen EU-Vertretung in London. Die britische Regierung besteht darauf, die EU als internationale Organisation einzustufen – und ihre diplomatischen Gesandten damit auf einer niedrigeren Ebene als diejenigen der Nationalstaaten.

Kritik an Frosts Ernennung

Derweil gab es Kritik von der Opposition an der Ernennung Frosts zum Minister. Grund dafür ist vor allem, dass er nicht zuvor als Abgeordneter ins Parlament gewählt worden war, sondern als Johnsons Vertrauter immer höhere Posten zugeschanzt bekommen habe.

Emily Thornberry, Sprecherin für internationalen Handel der Labour-Partei, kritisierte die Ernennung und beklagte, die Kontrolle über die wichtigen EU-Beziehungen würden damit an „jemanden übergeben, der nie von irgendjemandem in diesem Land gewählt wurde und der im Unterhaus keinem von uns – die ihrerseits nämlich gewählt wurden – Rechenschaft schuldig ist“.

[Bearbeitet von Tim Steins]

London verweigert EU-Botschafter vollen diplomatischen Status

Die britische Regierung weigert sich, dem EU-Botschafter in London den vollen diplomatischen Status gemäß der Wiener Konvention zu verleihen. 

Nach Grenz-Woche eins: Spediteure ziehen erste Brexit-Bilanz

Diverse Spediteure haben bereits erste Kostenrechnungen in Bezug auf die neuen Grenzregelungen angestellt. Die erste Woche des Lebens mit einem Großbritannien außerhalb des EU-Binnenmarktes war geprägt von Verspätungen und Unterbrechungen der Lieferketten.

Bank of England warnt EU: Keine "regulatorischen Schlachten" gegen die City of London

Der Gouverneur der Bank of England, Andrew Bailey, hat die EU am Dienstag aufgerufen, keine „regulatorischen Schlachten“ gegen das Vereinigte Königreich im Bereich der Finanzdienstleistungen vom Zaun zu brechen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe