Irische Landwirtschaft enttäuscht vom neuen Ausschuss für Ernährungssicherheit

Das Treffen wurde als Reaktion auf die Krise in der Ukraine einberufen, die zu einer Unterbrechung der Lieferketten führen dürfte. Die irische Regierung will daher die Selbstversorgung des Landes stärken. [EPA/MARCELO SAYAO]

Irische Landwirt:innen sind enttäuscht von dem neuen Ausschuss, den die Regierung am Dienstag zur Überwachung der Ernährungssicherheit im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg eingesetzt hat.

Vertreter:innen der Landwirt:innen hatten sich am Dienstag (8. März) mit dem irischen Landwirtschaftsminister Charlie McConalogue und Mitgliedern des Landwirtschaftsministeriums getroffen, um über Ansätze Sicherstellung der Ernährungssicherheit im Zuge des Konflikts zu sprechen.

Das Treffen wurde als Reaktion auf die Krise in der Ukraine einberufen, die zu einer Unterbrechung der Lieferketten führen dürfte. Die irische Regierung will daher die Selbstversorgung des Landes stärken.

Das am Dienstag eingerichtete Gremium mit dem Namen „National Fodder and Food Security Committee“ (Nationaler Ausschuss für Futter- und Ernährungssicherheit) soll untersuchen, wie sich der Krieg kurz- bis mittelfristig auf die irische Landwirtschaft auswirken wird und wie die Widerstandsfähigkeit des Sektors in Vorbereitung darauf gestärkt werden kann. Der Ausschuss wird diesen Freitag zum ersten Mal zusammenkommen.

„Ich möchte klarstellen, dass die Arbeit dieses Ausschusses dringend erforderlich ist“, sagte McConalogue. „In den nächsten Wochen besteht die Möglichkeit, Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, unsere Widerstandsfähigkeit zu verbessern“, fügte er hinzu.

Die Arbeit des Ausschusses habe für das Landwirtschaftsministerium oberste Priorität, fügte der Minister hinzu.

Einige der anwesenden Vertreter:innen der Landwirtschaft äußerten jedoch ihre Unzufriedenheit.

Tim Cullinan, Präsident des irischen Bauernverbandes, bezeichnete das Treffen als „sehr enttäuschend“ und sagte, der Minister habe keine konkreten Vorschläge unterbreitet.

Vor der Sitzung wurde vorgeschlagen, dass alle irischen Landwirt:innen aufgefordert werden könnten, in diesem Jahr Getreide anzubauen. Diese Vorschläge wurden jedoch von den Teilnehmenden zurückgewiesen, da sie unrealistisch seien und besonderes Fachwissen erfordern würden.

Ein Hauptthema, bei dem die Regierung von mehreren anwesenden Vertreter:innen der Landwirtschaft zum Handeln aufgefordert wurde, waren die steigenden Kosten für Kraftstoff und Düngemittel.

McConalogue traf sich am Mittwoch mit Importeuren von Getreide und Düngemitteln, um zu diskutieren, wie die weitere Versorgung mit beiden Produkten sichergestellt werden kann.

Subscribe to our newsletters

Subscribe