Kroatien könnte zur Energiedrehscheibe Mitteleuropas werden

Kroatiens schwimmendes Flüssiggas-Terminal (LNG) auf der nördlichen Adriainsel Krk wurde im Januar 2021 in Betrieb genommen. [Shutterstock/xbrchx]

Kroatien könnte zu einer „Energiedrehscheibe in der nördlichen Adria“ werden und so helfen, Europa von russischer Energie unabhängig zu machen, sagte der kroatische Premierminister Andrej Plenković am Mittwoch bei einem Besuch in Zypern.

Kroatiens schwimmendes Flüssiggas-Terminal (LNG) auf der nördlichen Adriainsel Krk wurde im Januar 2021 in Betrieb genommen.

Seine ursprüngliche Kapazität betrug 2,5 Milliarden Kubikmeter pro Jahr, die dieses Jahr laut Global Energy Monitor auf 2,9 Milliarden Kubikmeter erhöht wurde.

„Derzeit wird über eine Erhöhung der LNG-Kapazität nachgedacht, und zwar nicht nur für Kroatien, sondern für den Bedarf der mitteleuropäischen Länder“, sagte Plenković laut N1 Croatia in Zypern.

„Kroatien kann eine Energiedrehscheibe in der nördlichen Adria für Gas und Öl werden. Europa muss eine neue, langfristige und nachhaltige Alternative zu Russlands Energieprodukten zu einem erschwinglichen Preis finden“, fügte der Premierminister hinzu.

Sein Gastgeber, der zyprische Präsident Nicos Anastasiades, sagte, dass Zypern der EU dank seiner Leitungsprojekte im östlichen Mittelmeerraum ebenfalls helfen könne, ihre Energieunabhängigkeit zu erreichen, berichtete Total Croatia News.

Subscribe to our newsletters

Subscribe