Italien in Schwierigkeiten wenn Russland Gaslieferungen drosselt

"Im Rahmen dieser Abkommen sind 25 Milliarden Kubikmeter ab 2024 gesichert. Damit ist ein großer Teil der Arbeit getan", erklärte Cingolani. [EPA-EFE/ALESSANDO DI MEO]

Italien könnte in Schwierigkeiten geraten, wenn Russland seine Gaslieferungen in den nächsten Monaten drosseln würde, so der Umweltminister, Roberto Cingolani, am Sonntag in einem Interview mit Festival Città Impresa.

Italien importiert derzeit etwa 29 Milliarden Kubikmeter russisches Erdgas jährlich.

Für den Fall, dass Russland beschließt, seine Gaslieferungen an Italien zu drosseln, hat die Regierung bereits Abkommen mit Ländern in Afrika unterzeichnet, um ihre Importe zu diversifizieren.

„Im Rahmen dieser Abkommen sind 25 Milliarden Kubikmeter ab 2024 gesichert. Damit ist ein großer Teil der Arbeit getan“, erklärte Cingolani. Die LNG-Ströme (Flüssigerdgas) werden ab dem zweiten Quartal 2022 zunehmen, aber es wird Zeit brauchen, mehr Gas aus anderen Ländern zu importieren, fügte er hinzu.

„Wir befinden uns in einer Kriegswirtschaft, und in einem solchen Szenario werden einige Länder viel stärker von Energieentscheidungen betroffen sein als andere“, so der Minister weiter.

Unterdessen musste die italienische Industrie aufgrund des Russland-Ukraine-Kriegs, der Energiekrise und der Spannungen bei den Rohstoffpreisen einen Produktionsrückgang hinnehmen.

Die Industrieproduktion ist im ersten Quartal 2022 um 1,6 Prozent gesunken, wie aus einem am Samstag (7. Mai) veröffentlichten Bericht von Confindustria, dem wichtigsten Verband der italienischen Industrie- und Dienstleistungsunternehmen, hervorgeht. Im April wurde ein Produktionsrückgang von 2,5 Prozent verzeichnet, als der Erdgaspreis um 698 Prozent gegenüber dem Stand vor der Pandemie anstieg.

„Wir müssen die Ukraine weiterhin unterstützen“ und „wir müssen das sechste Sanktionspaket gegen Russland vorantreiben“, sagte Premierminister Mario Draghi während der Videokonferenz der G7-Staats- und Regierungschefs am Sonntag (8. Mai).

Subscribe to our newsletters

Subscribe