Deutsch-französische Einigung in Sachen Atommüll

Lediglich "drei bis fünf" Castoren werden nach Deutschland zurückgebracht. [Zoltan Acs / Shutterstock.com]

Nach jahrelangen Verhandlungen haben sich Deutschland und Frankreich auf die deutsche Rücknahme von Atommüll geeinigt, der aktuell in Frankreich aufbereitet wird.

Demnach werden 152 Behälter mit deutschem Atommüll, die in La Hague im Nordwesten Frankreichs aufbereitet werden, nun doch im Nachbarland verbleiben, während lediglich „drei bis fünf“ Castoren nach Deutschland zurückgebracht werden.

In einem gemeinsamen Informationspapier der deutschen Wirtschafts- und Umweltministerien heißt es, bis 2024 sollen die besagten drei bis fünf Behälter mit hochradioaktiven Atomabfällen aus La Hague ins baden-württembergische Zwischenlager Philippsburg zurückgeführt werden, berichtet die FAZ.

Die Vereinbarung sieht im Gegenzug einen „finanziellen Ausgleich“ für Frankreich vor. Zudem sollen 30 leere Container in Deutschland gelagert werden. Die Höhe der zu leistenden Entschädigung wurde bisher nicht mitgeteilt.

Dass die Einigung derart lange dauerte, habe vor allem an „technischen Schwierigkeiten“ bei der geplanten Rückführung der ursprünglich 157 Behälter nach Philippsburg und ins nordrhein-westfälische Ahaus gelegen, so die Bundesministerien.

Die Grünen-Abgeordnete und Vorsitzende des Umweltausschusses im Bundestag, Sylvia Kotting-Uhl, forderte am Mittwoch derweil mehr Informationen zur Vereinbarung mit Frankreich. Die Bundesregierung müsse „transparent über Entschädigungszahlungen und Auswirkungen auf die Zwischen- und Endlagerung des Mülls aufklären“, so Kotting-Uhl gegenüber der dpa.

Uranexporte: Abgeordnete fordern Verfahren gegen Deutschland

Deutschland exportiert abgereichertes Uran nach Russland und verstößt dabei womöglich gegen EU-Recht. Zwei deutsche Abgeordnete fordern nun die Kommission auf, ein Vertragsverletzungsverfahren gegen die Bundesrepublik einzuleiten.  

Warum nuklearer Wasserstoff keine Zukunft haben darf

Das Europäische Parlament hat in dieser Plenarwoche über eine zukunftsweisende Wasserstoff-Strategie abgestimmt. Mitglied des Europäischen Parlaments Tiemo Wölken kommentiert die Rolle von Atomstrom.

Tiemo Wölken ist seit 2016 Abgeordneter des Europäischen Parlaments und gehört der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) an.

Dabei haben …

Atomstrom aus Belarus? Nein Danke!

Nachdem Belarus sein erstes AKW in Betrieb genommen hat, wollen die baltische Staaten keinen Strom mehr aus dem Nachbarland beziehen. Vor allem Litauen möchte aus Sicherheitsgründen Lieferungen verhindern.

Subscribe to our newsletters

Subscribe