EU-Recovery Plan: Es sollte der Grundstein für ein noch nie dagewesenes europäisches Energieprojekt sein

DISCLAIMER: Die hier aufgeführten Ansichten sind Ausdruck der Meinung des Verfassers, nicht die von EURACTIV Media network.

"Es ist Zeit, dass wir die Ressource nutzen, die wir in der EU zuhauf haben: Sonne," schreibt Michael Bloss im Gastbeitrag für EURACTIV Deutschland. [Europäisches Parlament]

Bis zu zwei Billionen Euro wurden für den Recovery Plan vorgeschlagen und alle wollen ein Stück vom Kuchen. Jetzt geht es aber darum clever zu investieren. Nutzen wir die einmalige Chance und legen den Grundstein für ein noch nie dagewesenes europäisches Energieprojekt. 

Michael Bloss ist für die Grünen im Europaparlament verantwortlich für die Industriestrategie und das Klimaschutzgesetz.

Mit einem 70 Millionen Solardach-Programm schaffen wir zwei Millionen Arbeitsplätze, senken den CO2-Ausstoß um elf Prozent und legen die europäische Energiewende in die Hand der europäischen Bürger. Die Energiewende prägt Deutschland wie kaum eine politische Entscheidung der letzten zehn Jahre. Erst umstritten, nun Jobmotor, Hauptachse der Klimaschutzmaßnahmen und unabdingbar für unsere Energie-Unabhängigkeit. Der Nutzen liegt auf der Hand. Alte und teure Kohlemeiler werden verdrängt und ein dezentrales Geflecht von Stromquellen geschaffen. Jeder Bürger kann sich mit seinem Dach an den genannten Vorteilen beteiligen. Das geht auch europäisch.

Und die Zeichen am Strommarkt stehen mittlerweile auf Sonne und Wind. “Solarenergie ist die billigste Stromquelle Deutschlands” titelte schon 2018 das Handelsblatt. Und was für Deutschland gilt, gilt mittlerweile auch für den europäischen Strommarkt. Diesen Moment müssen wir in Europa nutzen. Mit einem 70 Millionen Solardach-Programm. Das bringt drei Vorteile mit sich.

Eigene, unabhängig produzierte Energie

It’s time to go big – unser 70 Millionen Solardach-Programm für die EU nutzt die Kraft der Sonne, den Mut der europäischen BürgerInnen und die unabwendbare Erneuerung unserer Industrie um Energieunabhängigkeit neu zu definieren. Noch liegt der Anteil des Sonnenstroms in Deutschland bei unter 10 Prozent, aber mit den rasanten Technologiefortschritten und Kostensenkungen stehen wir an einer Zeitenwende. 

Laut neuesten Berechnungen des Fraunhofer Instituts würde dieses Programm der EU pro Jahr gerade einmal rund 21 Milliarden Euro kosten und damit mehr als 1,100 TWh an Strom erzeugen, mehr als das Doppelte des derzeitigen Stromverbrauchs in Deutschland. Zum Vergleich: Jährlich bezuschussen wir Kohle, Öl und Gas mit 46 Milliarden Euro – alleine in Deutschland! 

Ein Investitionsprogramm wie dieses bedeutet also nicht nur eine Bürgerenergie-Revolution, sondern auch eine Beschleunigung unserer Klimaschutzanstrengungen und die Einsparung von 455 Millionen Tonnen an klimaschädlichen Treibhausgasen – das entspricht den Emissionen Frankreichs.

Es ist Zeit, dass wir die Ressource nutzen, die wir in der EU zuhauf haben: Sonne. Irgendwo scheint sie immer und immer dort, wo es dann der Fall ist, verdienen die Menschen Geld und werden von ihr mit Strom und Wärme versorgt. Das 70 Millionen Solardach-Programm kann so den Weg des energieautarken Europas bereiten. 

Investitionen, die viele Jobs bringen wird

Alleine in Deutschland arbeiten bereits heute 330.000 Menschen im erneuerbaren Energiesektor. Im Strombereich knackten die Erneuerbaren im ersten Quartal 2020 deutlich die 50-Prozent-Marke, auch wenn der Anteil am Gesamtenergieverbrauch noch bei unter 18 Prozent liegt. Anders gesagt: 82 Prozent liegen noch vor uns und damit eine Menge Chancen für Umwelt, Wirtschaft und somit den europäischen BürgerInnen.

Das Frauenhofer Institut hat errechnet, dass alleine durch das 70 Millionen Solar-Dachprogramm nicht nur 50.000 Arbeitsplätze direkt in der PV-Herstellerindustrie bedeuten wird, sondern rund 2,1 Millionen Menschen fair bezahlte Jobs entstehen werden. Vor allem kleine und mittlere Unternehmen, Handwerker, Dienstleister, Zulieferer – die in Deutschland das Herz der Wirtschaft ausmachen – würden von dem Investitionsprogramm profitieren. Das 70 Millionen Solardach-Programm ist also ein dringend benötigtes grünes Bollwerk gegen die steigende Arbeitslosenstatistik.

Solarzellen Made in Europa

Die Energiewende verlief nicht immer reibungslos. Wir erinnern uns dunkel an SolonSE, Solar Millennium oder Q-Cells. Alles ehemalige deutsche Hersteller, die Anfang der 2010er Jahre reihenweise in die Insolvenzen rutschten. Die Begründer der Energiewende mit Solarpanelen Made in Germany mussten ihre Fabriken schließen. Ein zum Teil sinnloses Herumdoktern am offenen Herzen der Energiewende, gepaart mit Dumping-Preisen aus China führte zum Solar-Crash. Mit ihr gingen Innovationskraft, Know-How und Tausende Jobs verloren. 

In der aktuellen Krise aber merken wir: Ein bisschen Autarkie kann nicht schaden. Sie macht uns unabhängiger von geopolitischen Interessen. Als Vergleich gilt auch der Gesundheitsbereich. Medikamente und Gesichtsmasken kommen vor allem aus Indien und China. Fallen diese Länder aus, kommt es hier zu Engpässen. Selbiges gilt für die Solarindustrie. Nicht nur die Produktion hierzulande ist klimafreundlicher und fairer, sondern auch das technische Wissen und die damit einhergehende Innovationskraft wird gestärkt. 

Tausende Arbeitsplätze entstehen die, angeleitet über das 70 Millionen Solardach-Programm, für die nächsten Jahre sicher sind. So wird die Solarzelle Made in Europe zur Spitzentechnologie, schützt das Klima und sichert Jobs für die Zukunft.

Zu Beginn sprachen wir von drei Vorteilen durch die deutsche Energiewende. Jobmotor, Klimafreundlich, Energie-Unabhängigkeit. Diesen Dreitakt müssen wir jetzt für Europa anwenden. Der Recovery Plan kann dafür den Startschuss legen. Wir müssen es nur wollen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN