Zweifel an Deutschlands Plänen zur Kapazitätsreserve

Kann die Stromversorgung auch künftig sichergestellt werden? [Foto: Bohbeh/shutterstock]

Die EU-Kommission hat Zweifel an der von Deutschland geplanten sogenannten Kapazitätsreserve, über die in Notfällen die Stromversorgung sichergestellt werden soll.

Die Kommission leitete eine „eingehende Prüfung“ ein, ob die Pläne mit den Beihilfevorschriften der EU im Einklang stehen oder den Wettbewerb verfälschen, wie sie am Freitag mitteilte. Insbesondere hat die Kommission Zweifel an der Erforderlichkeit der Maßnahme.

Bei der Kapazitätsreserve geht es um Kraftwerke, die im Regelfall stillstehen und nur in Notfällen wieder für die Stromversorgung aktiviert werden. Wie hoch die Reserve sein muss, soll nach den Vorstellungen der Bundesregierung regelmäßig überprüft werden. Die Idee ist dabei, auf unvorhersehbare Entwicklungen beim Übergang zu erneuerbaren Energien reagieren zu können.

"Wir sind weit entfernt, Vorreiter bei der Energiewende zu sein"

Welche Vorteile kann Mieterstrom für Mieter und Investoren bringen, und wie kann er zur europäischen Energiewende beitragen? Euractiv sprach dazu mit Jörg Mayer, Geschäftsführer des Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar).

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager erklärte, Deutschland habe ein „berechtigtes Interesse, die Versorgungssicherheit seiner Unternehmen und Bürger zu gewährleisten“. Aufgabe der Kommission sei es aber, sicherzustellen, dass die Unternehmen nur dann staatliche Beihilfen erhalten, „wenn dies wirklich erforderlich ist“. Außerdem dürften die Beihilfen „den Wettbewerb nicht verfälschen“.

Die Kommission prüft nun ihre Zweifel, ob Deutschland „vielleicht nicht alle möglichen Marktreformen“ umgesetzt hat, die eine Stromversorgung zu geringen Kosten und ohne staatliche Eingriffe gewährleisten würden. Sie bat die Beteiligten um Stellungnahmen.

Mitgliedsstaaten unterstützen EU-Paket für saubere Energie

Europas Energieminister unterstützen die dritte Version des EU-Pakets für saubere Energie. Sie loben seine Ausrichtung an erneuerbaren Energien, Energieeffizienz und dem Verbraucher. Euractiv Brüssel berichtet.

Subscribe to our newsletters

Subscribe