Zahl der Toten nach Erdbeben in Haiti steigt auf fast 2000

Durch das Beben der Stärke 7,2 wurden am Wochenende mehr als 60.000 Häuser zerstört und 76.000 weitere Gebäude beschädigt. [EPA/Orlando Barria]

Nach dem starken Erdbeben in Haiti hat sich die Zahl der Toten auf fast 2000 erhöht. Nach Angaben der Zivilschutzbehörde vom Dienstag (17. August) starben mindestens 1941 Menschen, mehr als 9900 Menschen wurden verletzt. Durch das Beben der Stärke 7,2 wurden am Wochenende mehr als 60.000 Häuser zerstört und 76.000 weitere Gebäude beschädigt. Unterdessen peitschte der Tropensturm „Grace“ mit heftigen Regenfällen über das Land.

Es handele sich weiterhin um vorläufige Zahlen, betonte die Zivilschutzbehörde. In den vergangenen 48 Stunden konnten demnach 34 Überlebende aus den Trümmern geborgen werden.

Die Behörden riefen die Menschen im Erdbebengebiet zu höchster Vorsicht auf, da beschädigte Häuser durch die starken Regenfälle zum Einsturz gebracht werden könnten. Das US-Hurrikanzentrum warnte vor „größeren Überschwemmungen“ und möglichen Erdrutschen.

Die Europäische Union stellte Haiti unterdessen eine humanitäre Soforthilfe von drei Millionen Euro zur Verfügung. Um eine schnelle Wirksamkeit der Hilfe zu gewährleisten, sollen die Mittel über bereits in dem Karibikstaat tätige Hilfsorganisationen verteilt werden, wie die EU-Kommission am Dienstag (17. August) ankündigte.

Die EU-Hilfen sollen nach Angaben der Kommission für die dringlichsten Bedürfnisse verwendet werden, etwa die Ausstattung der Krankenhäuser, die Trinkwasserversorgung und Notunterkünfte.

Die EU mobilisiere rasch Hilfe für ein Land, das ohnehin „sehr zerbrechlich“ sei, erklärte der EU-Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenschutz, Janez Lenarcic. Er verwies auf die häufigen Wirbelstürme und Unwetter in Haiti, die dortigen Auswirkungen der Corona-Pandemie und die prekäre Sicherheitslage in dem bitterarmen Land.

Subscribe to our newsletters

Subscribe