Verpackungsmüll: Das Kreuz mit dem Recycling

Insbesondere die Menge an Plastikmüll ist in Europa nach wie vor zu groß. [Shutterstock]

Die Mitglieder der Europäischen Union müssen nach neuen Regelungen, die Anfang dieses Jahres ausgehandelt wurden, ab 2030 mindestens 70 Prozent der anfallenden Verpackungsmaterialien recyceln. Doch die Recycling-Mechanismen sind komplex – und scheinbar sind noch nicht alle EU-Länder ausreichend gerüstet, um mit dem geplanten Tempo Schritt zu halten.

Die EU-Gesetzgeber fordern, die unterschiedlichen Recyclingsysteme des Kontinents müssten effektiver und damit profitabler werden. Außerdem bestehen weiterhin die ehrgeizigen Pläne zur Schaffung eines „Binnenmarktes für Recycling“.

Das Recycling in Europa, und insbesondere seine Mängel, sind nach wie vor ein großes Debattenthema – vor allem in Folge des Importverbots Chinas für eine Reihe von Abfallstoffen sowie in Reaktion auf den sogenannten Blue-Planet-Effekt.

Die europäischen Vorschriften wurden entsprechend angepasst, und im Februar 2018 unterzeichneten die EU-Staaten neue Ziele, nach denen bis 2025 65 Prozent der Verpackungen (und bis 2030 70 Prozent) recycelt werden müssen.

EU-Kommissar Vella: "Das chinesische Verbot von Plastikmüllimporten ist eine Chance"

Die EU-Kommission arbeitet an Strategien gegen Plastikmüll. Im Interview spricht Umweltkommissar Vella über Entwicklungen in der Union und weltweit.

Darüber hinaus gibt es spezifische Ziele für verschiedene Materialarten: So wurden beispielsweise Recycling-Raten von 30 bzw. 55 Prozent für Holz und Kunststoff sowie 75 und 85 Prozent für Glas und Papier bis 2030 festgelegt.

Probleme bei der Umsetzung

Doch ohne einen echten Tempowechsel könnten sich diese Ziele für die europäischen Recycler als unerreichbar erweisen. Laut Eurostat-Daten hat die EU im Jahr 2016 insgesamt 67 Prozent ihrer Verpackungen recycelt. Dabei gibt es jedoch massive Unterschiede zwischen den einzelnen Mitgliedstaaten.

So recycelt beispielsweise Ungarn nur 49,7 Prozent seiner Verpackungsmaterialien, während auch Kroatien, Estland und Lettland die 50-Prozent-Marke nur knapp überschreiten. Das bedeutet, dass die Musterschüler Belgien und Dänemark, die etwa bei 80 Prozent liegen, faktisch einen Großteil der Arbeit leisten.

Ähnlich verhält es sich bei materialspezifischen Zielen, wo viele Mitgliedsstaaten weit davon entfernt sind, das Ziel für 2025 – geschweige denn die 2030er-Version – zu erreichen.

"Weniger Kunststoffprodukte, mehr Recycling"

Hunderttausende Tonnen Plastikmüll gelangen jährlich in unsere Meere. Tiere gehen zugrunde, auch die menschliche Gesundheit ist akut gefährdet. Was will die EU dagegen unternehmen? EURACITV sprach mit Moritz Bonn.

Aber: Erfolgsgeschichten bei Glas- und in geringerem Maße bei Metallverpackungen bedeuten, dass die Aussichten für die Recyclingambitionen der EU nicht komplett düster sind. Dennoch sind sich Experten einig, dass die Länder damit beginnen müssen, ihre materiellen und politisch-rechtlichen Ressourcen besser zu nutzen.

Verstärkte Nutzung von Pfandsystemen

Die aktuellen EU-Vorschriften legen den Mitgliedstaaten zwar Ziele auf, bieten gleichzeitig aber auch die Mechanismen, mit denen die Reichweite und Effektivität des Recyclings erhöht werden soll.

In Deutschland schon länger gängig, erfreuen sich beispielsweise Pfandrückgabesysteme mit speziellen „Rücknahmeautomaten“ in Europa wachsender Beliebtheit, insbesondere bei Flaschen und Dosen.

Acht EU-Länder verfügen inzwischen über derartige Pfandprogramme; und Experten gehen davon aus, dass drei weitere, darunter Großbritannien und Portugal, bald entsprechende Gesetze unterzeichnen werden.

In der Praxis erweisen sich solche Pfandsysteme zwar als wirksam zur Erhöhung der Recyclingquoten, tragen aber wenig dazu bei, die tatsächliche Recyclingfähigkeit von Verpackungsartikeln zu verbessern. Tatsächlich machen nicht-wiederverwertete Plastikflaschen auch in Pfandsystemen nach wie vor einen gewichtigen Anteil gegenüber Glasbehältnissen aus.

Umdenken der Verbraucher notwendig

Nachhaltigkeitsexperten sind fest davon überzeugt, dass der Vorstoß der EU in Sachen Recycling nicht nur bedeuten sollte, dass mehr gesammelt und wiederverwendet wird, sondern dass auch die Konsumenten ermutigt werden, von vornherein weniger zu verbrauchen.

Sogenannte erweiterte Systeme der Herstellerverantwortung (extended producer responsibility schemes, EPRS) könnten darüber hinaus zur Qualitätssicherung der auf den Markt gebrachten Produkte beitragen: Unter ihnen werden die Verpackungshersteller verpflichtet, für die Sammlung, das Recycling und sogar die Reinigung der Produkte zu zahlen.

Dies würde bedeuten, dass für die Hersteller vor allem ein Eigeninteresse daran enstehen könnte, ihre Produkte so einfach wie möglich zu recyceln. Dies habe bereits zu Fortschritten im Bereich des „Ökodesigns“ geführt.

Derzeit gibt es in 25 EU-Ländern EPRs für verschiedene Artikel, von Textilien bis hin zu Kunststoffen. Nur Dänemark, Kroatien und Ungarn haben keinerlei EPR eingeführt – wobei die ersten beiden Länder allerdings immerhin funktionierende Pfandsysteme haben.

Recycling: Immer weiter in Richtung Kreislaufwirtschaft

Während die EU ihre Anstrengungen in der Abfallwirtschaft verstärkt und sich auf die Verringerung von Kunststoffabfällen konzentriert, gewinnen die Ideen der Kreislaufwirtschaft und eines Recycling-Binnenmarktes an Fahrt.

Die Recyclingfirmen haben derweil die EU-Mitgliedstaaten aufgefordert, dafür zu sorgen, dass die Materialien besser voneinander getrennt gesammelt werden. Damit würden Kontaminationen vermieden, die Qualität erhöht und Verluste während des gesamten Recyclingprozesses reduziert.

Christian-Yves Crépet vom Kunststoffverband PETCORE Europe erklärte gegenüber EURACTIV, mechanische Recyclinganlagen in Europa hätten derzeit mit jährlichen Überkapazitäten von 250.000 Tonnen zu kämpfen.

Am 6. November forderten die Europäische Organisation für Verpackung und Umwelt (EUROPEN) sowie 72 weitere Organisationen die EU allerdings auch auf, dafür zu sorgen, dass neue Recycling-Regeln die Grundsätze des Binnenmarkts wahren.

EUROPEN und seine Verbündeten warnten davor, neue Regelungen könnten die Richtlinie über Verpackungen und Verpackungsabfälle untergraben und zu einer „Marktfragmentierung“ im Bereich Recycling führen, wenn sie nicht „sorgfältig formuliert“ werden.

Warum eine EU-Steuer auf Plastik sinnvoll ist

Die EU erwägt eine Steuer auf Plastik. Man kann nur hoffen, dass die Mitgliedstaaten dem zustimmen. Ein Kommentar.

Da Parlament, Kommission und Rat aktuell in Trilog-Gesprächen über die zukünftige Recycling-Strategie stecken, rufen die Unterzeichner vor allem das Parlament auf, auf seinen bisherigen Standpunkt zu beharren, dass die Verpackungs-Richtlinie weiterhin Vorrang haben sollte.

EU-Quellen erklärten derweil, die aktuelle österreichische Ratspräsidentschaft habe sich fest vorgenommen, zumindest das Thema Einwegplastik bis Ende des Jahres abzuschließen und einen Deal in der letzten Dezemberwoche zu erzielen.

Weitere Informationen

UN-Umweltchef: "Wir dürfen nicht warten, bis die Ozeane sich in einen Plastiksumpf verwandelt haben"

Beim UN-Umweltgipfel stand Verschmutzung ganz oben auf der Agenda. Das Treffen sollte ein Weckruf für alle Länder sein, so der UN-Umweltchef im Interview.

Das Märchen vom Recycling-Meister Deutschland

Deutschland präsentiert sich gerne als Vorreiter beim Recycling. Trotzdem wächst unser Abfallberg unaufhörlich. Warum wird Altplastik nicht noch häufiger eingesetzt, und was bringt Mülltrennung? Eine Bilanz von WirtschaftsWoche.

EU-Parlament setzt Plastik-Recycling Grenzen

Das EU-Parlament hat die Kommission aufgefordert, ihre Plastikstrategie nachzubessern. Unter anderem fordern die Abgeordneten Qualitätsstandards für Recycling.

Subscribe to our newsletters

Subscribe