Verbot von Einwegplastik kommt

Die EU Abfallvermeidung durch Kreislaufwirtschaft stärken.

Viele Einwegprodukte aus Plastik sollen künftig verboten werden. [Martin Abegglen/Flickr]

In der EU gibt es nach Angaben der österreichischen Ratspräsidentschaft eine Einigung auf ein Verbot von Einwegplastik.

Dies sei „ein großer Schritt gegen die Plastikverschmutzung“, erklärte Österreichs Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger am Dienstagabend im Kurzbotschaftendienst Twitter. Am Dienstag war in Trilogverhandlungen zwischen dem Rat der Mitgliedsstaaten, der EU-Kommission und dem Parlament über die Richtlinie verhandelt worden, nachdem die Kommission entsprechende Vorschläge eingebracht hatte und die anderen beiden Institutionen ihre Positionen abgestimmt haben.

Laut dem Kompromiss sollen unter anderem Wattestäbchen, Plastikgeschirr und Trinkhalme vom Markt genommen werden. Es handelt sich bei den vom Verbot betroffenen Produkten um jene, die für einen Großteil der Verschmutzung verantwortlich sind und zu denen es gute Alternativen gibt.

Durch das Verbot sollen vor allem die Meere wieder sauberer werden. Zahlen der EU-Kommission zufolge fallen in Europa jährlich 26 Millionen Tonnen Plastikmüll an. Weitere Maßnahmen, die im Rahmen der Plastikstrategie betreffen etwa das Recycling und Verbote bestimmter Inhaltsstoffe.

Die grüne EU-Abgeordnete Rebecca Harms sprach anlässlich der Einigung von einem Weihnachtsgeschenk für Umwelt und Menschen. „Es ist höchste Zeit, aus der Wegwerfmentalität, die wir uns angewöhnt haben, auszusteigen. Die Menge an Kunststoff, die wir verwenden, kann und muss drastisch reduziert werden“, so die Parlamentarierin. Gute Alternativen für Einwegprodukte seien verfügbar und viele schädliche Kunststoffe könnten ersetzt werden. Es sei richtig, dass in der EU die Politik den Weg ebnet für vernünftige Innovation und damit zur Zukunftsfähigkeit der Industrie beiträgt.

EU-Parlament verabschiedet Entwurf für Verbot von Wegwerfplastik

Strohhalme aus Bambus? Das EU-Parlament hat heute einen Gesetzesentwurf verabschiedet, der ein Verbot vieler Plastikverpackungen ab 2021 vorsieht. Das löst das Grundproblem nicht, meinen Kritiker.

Verpackungsmüll: Das Kreuz mit dem Recycling

Die EU arbeitet an ambitionierten Recycling-Zielen. Gleichzeitig hinken einige Mitgliedstaaten schon jetzt hinterher.

Hersteller: Vorerst kein recyceltes Plastik in Lebensmittelverpackungen

Die Lebensmittelindustrie verzichtet derzeit auf die Verwendung von recyceltem Kunststoff in der Innenverkleidung der Verpackungen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.