Steinmeier lädt zum Gespräch über Klimaschutz in der Automobilindustrie

Der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht mit InteressensvertreterInnen aus den Bereich Klimaschutz und der Automobilbranche über Möglichkeiten der zukünftigen Entwicklung der Industrie. [EPA-EFE/HAYOUNG JEON]

Am Donnerstag (11. Februar) lädt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zum Auftakt einer mehrteiligen Gesprächsreihe zur Post-Corona-Entwicklung der deutschen Wirtschaft. Das Thema dieses ersten Perspektivdialogs: „Industrie und Klimaschutz am Beispiel der Automobilindustrie“.

Wie kann sich die deutsche Wirtschaft nach der Corona-Krise erholen, ohne in alte Muster zurückzufallen? Wie kann der Strukturwandel hin zu einer ökologisch vertretbaren Industrie für alle Beteiligten vonstatten gehen?

Mit diesen drängenden Zukunftsfragen möchte sich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in einer Dialogreihe auseinandersetzen. Den Auftakt macht die Automobilbranche.

Wo steht Deutschland?

Gemeinsam mit Ottmar Edenhofer, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, Hildegard Müller, Präsidentin des Verbandes der Automobilindustrie, Jörg Hofmann, Vorsitzender der IG Metall, und vielen weiteren Gesprächsgästen sollen Möglichkeiten erörtert werden, wie die Mobilität der Zukunft erreicht werden kann.

Der Bundespräsident nimmt in diesem Perspektivdialog die Rolle des Fragenden ein, um auszuloten, wo Deutschland derzeit steht.

Fokus auf Digitalisierung

Vorab hat Steinmeier dazu bereits verschiedene Fachgespräche geführt und wird den Dialog mit einer eigenen Ansprache eröffnen.

In diesen Fachgesprächen habe der Bundespräsident bereits einen Eindruck erhalten, wie die Automobilbranche der Zukunft aussehen könnte, teilte sein Büro auf EURACTIV-Anfrage mit. Demnach wird die Digitalisierung der Automobilbranche eine wichtige Rolle spielen.

Möglichkeiten, die Automobilbranche zu dekarbonisieren, durch eine Ende des Verbrennungsmotor, durch den Einsatz erneuerbarer Energien bei der Produktion sowie die umweltfreundliche Herstellung von Batterien für Elektroautos, sollen voraussichtlich ebenfalls thematisiert werden.

Subscribe to our newsletters

Subscribe