Späte 2030er: Polen kündigt Schließung von Europas größtem Kohlekraftwerk an

Bełchatów ist der größte Kohlekraftwerkskomplex Europas.  [Shutterstock/Damian Lugowski]

Die PGE, ein staatliches Energieunternehmen und der größte Stromerzeuger in Polen, hat die Termine bekannt gegeben, zu denen sie die einzelnen Blöcke des Kraftwerks in Bełchatów abschalten will. Bełchatów ist der größte Kohlekraftwerkskomplex in Europa. 

Daten des Ministeriums für Staatsvermögen zeigen, dass das Unternehmen die einzelnen Blöcke schrittweise von 2030 bis 2036 stilllegen wird.

Das Unternehmen kündigte außerdem an, man werde den Abbau der Braunkohlevorkommen in diesem Gebiet ebenfalls schrittweise einstellen: Die Nutzung der Felder in Bełchatów und Szczerców werde in den Jahren 2026 beziehungsweise 2038 enden.

Der Vorstand der PGE Group hat in einer Pressemitteilung derweil versichert, man sei sich der sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Entscheidung bewusst: Man baue nun auf die „Pläne für einen gerechten Übergang“ und erwarte finanzielle EU-Unterstützung in Sachen Kohleausstieg und Umschulungen.

Tschechien könnte Umweltklage gegen Polen fallen lassen – unter Bedingungen

Der Kohleabbau in der umstrittenen Grube Turów könnte weitergehen, Polen müsste Tschechien dann aber eine Entschädigung in Höhe von 40 bis 50 Millionen Euro zahlen und die Genehmigungsverfahren überprüfen.

Zahlreiche Probleme für den gerechten Kohleausstieg in östlichen EU-Staaten

Innenpolitik, bürokratische Grabenkämpfe und wohlhabende Regionen, die sich gegen den Ausstieg aus der Kohle wehren, bleiben in einigen EU-Ländern ein ernsthaftes Hindernis für Fortschritte bei der Entwicklung von Plänen für einen gerechten Kohleausstieg.

Subscribe to our newsletters

Subscribe