Slowenisches Wassergesetz in Referendum deutlich abgelehnt

Die Wahlbeteiligung lag bei fast 46 Prozent, die höchste bei einem slowenischen Referendum seit 2007. [Shutterstock/rawf8]

In einem Referendum am Sonntag haben sich über 86 Prozent der stimmberechtigten Sloweninnen und Slowenen gegen das umstrittene Wassergesetz (EURACTIV berichtete) ausgesprochen.

Die Wahlbeteiligung lag bei fast 46 Prozent, die höchste bei einem Referendum seit 2007.

In der Volksbefragung ging es um Bestimmungen im neuen Gesetz, die die bauliche „Entwicklung“ von Küsten-, See- und Flussufergebieten regeln. Eine breite Allianz aus diversen NGOs und Wasser-Fachleuten kritisiert das Gesetz und warnt vor überhandnehmenden Bauvorhaben, die den öffentlichen Zugang zu Stränden einschränken und möglicherweise auch die Qualität des Grundwassers beeinträchtigen könnten.

Referendum in Slowenien: NGOs wittern "Beschneidung des Wahlrechts"

Die Befürworter eines Referendums über das slowenische Wassergesetz haben die Organisierung der Abstimmung scharf kritisiert: Einigen Wähler:innen sei faktisch die Möglichkeit zur Abstimmung genommen worden.

Die Regierung hat diese Kritik ihrerseits zurückgewiesen und erklärt, das Ziel des Wassergesetztes sei es vielmehr, eine zu weit gehende Bauentwicklung einzudämmen. Umweltminister Andrej Vizjak zeigte sich enttäuscht, dass die Gegenargumente „eher emotional als rational“ vorgebracht würden. So sei das Referendum auch missbraucht worden, um andere politische Ziele zu erreichen.

Die deutliche Ablehnung bei gleichzeitig relativ hoher Abstimmungsbeteiligung hat dazu geführt, dass Oppositionsführer nun den Rücktritt mindestens des zuständigen Ministers und gegebenenfalls der gesamten slowenischen Regierung fordern. Einige argumentieren, diese erste landesweite Umfrage seit dem Amtsantritt des Kabinetts von Janez Janša habe gezeigt, dass die Regierung weder über Rückhalt noch Popularität verfüge. Sie bringen daher bereits Neuwahlen ins Spiel.

Ministerpräsident Janša wies derartige Forderungen freilich zurück. Seine „Argumentation“ dabei: „Kennen Sie eine linke Regierung, die nach einem verlorenen Referendum zurückgetreten ist?,“ fragte er per Twitter.

Ebenso gab er – wie bereits oftmals zuvor – den Medien eine Mitschuld: „Man kann mit solchen Mainstream-Medien keine Wunder in den Wahllokalen erwarten.“

Sloweniens Regierungschef in EU-Parlament wegen Umgang mit Medien und Justiz in der Kritik

Begleitet von scharfer Kritik aus dem EU-Parlament hat der umstrittene slowenische Regierungschef Janez Jansa die Pläne seines Landes für die sechsmonatige EU-Ratspräsidentschaft vorgestellt.

Slowenische Epidemiologen kritisieren: "Wurden von der Regierung ignoriert"

Während einer parlamentarischen Befragung haben mehrere prominente Gesundheitsexperten in Slowenien erklärt, die Regierung habe ihre Ansichten während der Pandemie weitgehend ignoriert.

The Capitals: Slowenien übernimmt Ratsvorsitz, Bedenken bleiben

Heute u.a. mit dabei: Slowenien, die EU-Ratspräsidentschaft und Fragen nach Medienfreiheit sowie Rechtsstaatlichkeit. Außerdem: Kritik am EM-Finale in Wembley, Besorgnis über polnische Ansichten, und (noch) keine neue Regierung in Schweden.

Subscribe to our newsletters

Subscribe