Schifffahrtsbranche will sauber werden

"Die breite Koalition der Schifffahrtsverbände hinter diesem Vorschlag beweist Führungsqualität. Innovation ist dringend nötig, damit die Technologien entwickelt werden, die Schiffe künftig antreiben", erklärte der ICS-Vorsitzende Esben Poulsson. [EPA-EFE/MOHAMED HOSSAM]

Große Schiffe zählen zu den Haupt-Klimasündern. Nun wollen Schifffahrtsverbände an ihrem Image feilen. Ein Fonds im Volumen von fünf Milliarden US-Dollar soll helfen, den CO2-Ausstoß zu verringern. EURACTIVs Medienpartner Deutsche Welle berichtet.

Wie der an der Initiative beteiligte Verband Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg mitteilte, sei es das Ziel, die Schifffahrt möglichst schnell in einen „kohlenstofffreien Verkehrsträger“ umzuwandeln. Der Fonds soll durch Schifffahrtsunternehmen in aller Welt über einen Zeitraum von zehn Jahren finanziert werden.

Vorgesehen ist laut VDR ein verpflichtender Forschungs- und Entwicklungsbeitrag von zwei US-Dollar pro Tonne Brennstoff. Treibende Kraft ist der internationale Schifffahrtsverband ICS (International Chamber of Shipping). Mit dem Geld soll unter anderem die Entwicklung kommerziell nutzbarer Schiffe ohne Treibhausgas-Emissionen vorangetrieben werden, die Anfang der 2030er-Jahre einsetzbar sein sollen.

Neun von zehn Gütern kommen per Schiff

Weltweit werden laut VDR derzeit etwa 90 Prozent aller Waren per Schiff transportiert. Gleichzeitig sei die Schifffahrtsindustrie für ungefähr zwei Prozent der vom Menschen verursachten CO2Emissionen verantwortlich. Um die Klimaschutz-Anforderungen des Pariser Abkommens zu erfüllen, sei überall eine rasche Dekarbonisierung wesentlich, auch in der internationalen Schifffahrt, betonte der VDR.

Da deren Emissionen nicht einzelnen Staaten zuzurechnen sind, ist die International Maritime Organization (IMO) der Vereinten Nationen für die Regulierung in diesem Bereich zuständig. Mit ihrem gemeinsamen Vorstoß wollen die Verbände laut VDR dazu beitragen, „die ambitionierten CO2-Reduzierungsziele zu erreichen, auf die sich die Mitgliedsstaaten der IMO bereits 2018 verständigt hatten“.

Bis 2050 Emissionen halbieren

Diese sehen vor, dass die Schifffahrt ihre globalen CO2-Emissionen absolut im Vergleich zu 2008 bis 2050 mindestens halbiert, unabhängig von der Zunahme des Welthandels. Dafür erforderlich sei „der Einsatz neuer, möglichst kohlenstofffreier Treibstoffe, Technologien sowie Antriebssysteme wie etwa grünem Wasserstoff, Ammoniak, Brennstoffzellen, Batterien oder anderen synthetischen, aus regenerativen Energien erzeugten Brennstoffen“.

„Die breite Koalition der Schifffahrtsverbände hinter diesem Vorschlag beweist Führungsqualität. Innovation ist dringend nötig, damit die Technologien entwickelt werden, die Schiffe künftig antreiben“, erklärte der ICS-Vorsitzende Esben Poulsson. Er mahnte zugleich Unterstützung durch die Regierungen an. „Wir wollen als Industrie die Klimaziele der IMO erreichen oder womöglich sogar übertreffen. Dafür brauchen wir jedoch eine technologische Revolution“, sagte VDR-Präsident Alfred Hartmann.

Der Vorschlag der Schifffahrtsindustrie soll von den IMO-Mitgliedstaaten beim nächsten Treffen des sogenannten IMO Marine Environment Protection Committee (MEPC) im kommenden März diskutiert werden.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.