North Stream 2-Planung hat Bestand

Rohre für die North Stream 2 Pipeline. [Notth Stream 2]

Die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 soll trotz politischer Bedenken und Gesprächen auf höchster Ebene wie vorgesehen vorangetrieben werden.

„Unser Projekt wird entsprechend der Planung umgesetzt“, sagte Sprecher Jens Müller. Am Zeit- und Kostenrahmen gebe es keine Änderungen. In der vergangenen Woche waren Wirtschaftsminister Peter Altmaier und Kanzlerin Angela Merkel nach Russland gereist.

Besonders die Ukraine – unterstützt von den USA – ist gegen die russisch-deutsche Gasverbindung, da sie um ihre Transitrolle bei Gaslieferungen nach Westeuropa fürchtet. „Wir nehmen die politische Debatte zur Kenntnis“, sagte Müller. „Wir sind mit dem Projektstand aktuell im Plan und haben alle Voraussetzungen erfüllt, um wie vorgesehen 2018 mit der Verlegung der Pipeline in der Ostsee zu beginnen.“

An russischem Gas wird kein Weg vorbeiführen

Bernhard Westphal erläutert, warum er den Bau der North Stream 2 Pipeline befürwortet.

Die Ukraine steht unter Druck ihres Nachbarn, auch weil die frühere Sowjetrepublik auf Transitgebühren angewiesen ist. Der russische Präsident Wladimir Putin hatte beim Treffen mit Merkel zugesichert, dass weiter Gas durch das Land geleitet wird. Die Mengen blieben offen. Sein ukrainischer Kollege Petro Poroschenko hält wiederum russische Zusagen ohnehin für nicht belastbar. Deutschland will, dass die Ukraine nicht übergangen wird.

Nord Stream verwies darauf, dass über die Hälfte des Gases für Europa durch die Ukraine fließt. Nord Stream könne dies nicht komplett ersetzen. „Es wird definitiv mehr Gas benötigt. Es werden alle Transportwege gebraucht.“

Nord Stream 2 ist die zweite Ostsee-Pipeline zwischen Russland und Deutschland. Dahinter steht der russische Staatskonzern Gazprom, der die Hälfte der geplanten Gesamtkosten von 9,5 Milliarden Euro stemmen soll. Die andere Hälfte finanzieren fünf europäische Energieunternehmen, darunter die BASF-Tochter Wintershall sowie die E.ON-Abspaltung Uniper.

Hintergrund

Vor dem Hintergrund der wachsenden Nachfrage nach Gasimporten in Europa will Nord Stream 2 nun zwei weitere Leitungsstränge entlang der Ostseetrasse bauen, um die Kapazität zu vergrößern und die europäische Energiesicherheit zu stärken.

Weitere Informationen

EU-Rat beseitigt rechtliche Hürden für Nord Stream 2

Die Europäische Kommission hatte vorgeschlagen, die EU-Vorschriften für den Energiebinnenmarkt auf Offshore-Gasleitungen wie Nord Stream 2 auszudehnen. Der EU-Rat ist aber dagegen.

Pipeline-Projekt: Estland warnt vor Folgen von Nord Stream 2

Die geplante Gasleitung von Russland nach Deutschland ist in der EU umstritten. Estlands Außenminister Sven Mikser sieht darin ein mögliches "Werkzeug für politischen Druck".

Viele EU-Staaten für direkte Nord Stream 2- Gespräche mit Russland

Ungeachtet der Vorbehalte Deutschlands erhält die EU-Kommission Rückendeckung von 13 Mitgliedsländern für direkte Gespräche mit Russland über die umstrittene Gas-Pipeline Nord Stream 2.

Subscribe to our newsletters

Subscribe