Merkel widerspricht Ministerin Schulze bei EU-Zielen für Autos

30 Prozent CO2-Reduktion seien ein "vernünftiger Vorschlag" meint Bundeskanzlerin Angela Merkel. [EPA-EFE/FELIPE TRUEBA]

Das EU-Parlament möchte den CO2-Ausstoß von Neuwagen bis zum Jahr 2030 um 45 Prozent verringern. Bundeskanzlerin Merkel stellt sich auf die Seite der Kommission und verlangt weniger.

“Ich finde den Kommissionsvorschlag eine vernünftige Grundlage”, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Dienstag beim Tag der Deutschen Industrie in Berlin. “Alles was darüber hinausgeht, birgt die Gefahr, dass wir die Automobilindustrie aus Europa vertreiben und sie dann woanders Autos produziert, die wir hier dann kaufen. Das will ich nicht.”

Die EU-Kommission will den durchschnittlichen Verbrauch der Neuwagenflotten der Hersteller bis 2030 um 30 Prozent senken. Das EU-Parlament hatte dagegen 45 Prozent verlangt. In diese Richtung hatte sich auch Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) geäußert, der Merkel nun mit ihrer Aussage widerspricht.

Anfang Oktober tagen die Umweltminister der Gemeinschaft dazu. Dafür braucht die Bundesregierung dort eine geschlossene Position. Auch das EU-Parlament will Anfang Oktober einen Beschluss in der Sache fassen. Ein Kompromiss müsste dann in Gesprächen von Staaten, EU-Parlament und Kommission gefunden werden.

Weitere Informationen

Deutschland verzögert EU-Schadstoffregeln

Ab 2021 sollten neue EU-Regeln für Emissionen von Kohlekraftwerken gelten - doch Deutschland lässt sich Zeit. Das Land Sachsen hat sogar geklagt.

CO2-Limits für Lkw: Industrie weist Kommissionsvorschläge zurück

Der Vorschlag der EU-Kommission, die CO2-Emissionen von Lkw bis 2025 um 15 Prozent zu senken, ist laut ACEA zu ehrgeizig.

Leak: So argumentiert die Wirtschaftslobby gegen die EU-Klimaziele

Ein geleaktes Memo gibt Einblick in die Kommunikationsstrategie einer Lobbygruppe, um gegen eine Erhöhung der EU-Klimaziele vorzugehen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe