Merkel regt Fördermittel für Nachbarn von Windkraftanlagen an

Es müsse überlegt werden, ob es in den ländlichen Regionen eine "besondere Förderung" geben solle, um die Akzeptanz für die erneuerbaren Energien zu steigern. [Stig Nygaard]

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) regt spezielle Fördermittel für Nachbarn von großen Windkraftanlagen an Land an. Neue Anlagen dieser Art „erfreuen sich nicht einer durchgehenden Akzeptanz“, sagte sie am Dienstag auf der Jahreskonferenz des Rats für nachhaltige Entwicklung in Berlin. „Deshalb müssen wir auch überlegen, wie wir denjenigen, die diese Last – in Anführungsstrichen – tragen, auch eine gewisse Kompensation geben.“

Schulze umgeht das Kanzleramt beim Klimaschutzgesetz

Das Klimaschutzgesetz ist auf dem Weg und wird von den Ministerien bewertet – auch ohne erste Zustimmung des Kanzleramtes. Umweltministerin Svenja Schulze hat dem üblichen Prozess damit vorgegriffen.

Merkel erinnerte daran, dass früher Gemeinden mit Atomkraftwerken „viele, viele staatliche Förderungen“ bekommen hätten, damit die Bevölkerung den AKW-Bau akzeptierte. „Dass man heute die großen Windkraftanlagen den Leuten vor die Haustür setzt und sagt, ‚Bitte freut euch‘, das wird so einfach nicht funktionieren.“

Deshalb müsse überlegt werden, ob es in den ländlichen Regionen eine „besondere Förderung“ geben solle, um die Akzeptanz für die erneuerbaren Energien zu steigern, sagte Merkel. „Davon bin ich zutiefst überzeugt, sonst wird das nicht gut gehen.“ Das Gleiche gelte auch für den Bau neuer Stromtrassen im Zuge der Energiewende.

"Für die Union wird das unheimlich schwierig"

Der Klimaschutz hat das Kräftemessen der politischen Parteien in Deutschland verzogen. Ein Gespräch über Angela Merkels Klima-Erbe, Rekordemissionen und warum Deutschland schon 20 Jahre schneller CO2-neutral werden sollte.

 

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.