‘Kohleblase’ gefährdet den EU-Kohlenstoffmarkt

Für einen Ausstieg aus der Kohleenergie braucht es mehr finanzielle Unterstützung, findet die polnische Regierung. Im Bild: Kühltürme des deutschen Kohlekraftwerks Boxberg (Archiv) [EPA-EFE/FILIP SINGER]

Während Kohlekraftwerke in ganz Europa geschlossen werden, bauen sich im Rahmen des EU-Emissionshandelssystems langsam ungenutzte CO2-Emissionsrechte auf, wodurch eine „Kohleblase“ entsteht, die die CO2-Preise zum Einsturz bringen könnte, warnen Aktivisten.

Laut einer Studie von Carbon Market Watch, einer internationalen NGO, die sich auf die Preisgestaltung von CO2-Emissionen spezialisiert hat, werden bis 2030 rund 2,22 Milliarden CO2-Zertifikate auf dem Markt verfügbar sein.

Mehr als die Hälfte wird voraussichtlich aus Deutschland kommen, das sich verpflichtet hat, die Kohleverstromung bis spätestens 2038 abzubauen.

„Das EU-ETS hat sich nach einem Jahrzehnt der Irrelevanz gerade erst erholt, aber die Aufgabe für die politischen Entscheidungsträger der EU ist noch lange nicht erfüllt“, versicherte Gilles Dufrasne, Policy Officer bei Carbon Market Watch.

EU-Regierungen können die Entstehung der Kohleblase verhindern, indem sie allmählich ungenutzte Genehmigungen widerrufen, da Kohlekraftwerke stillgelegt werden, wie Carbon Market Watch erklärte. Die Europäische Kommission könnte auch eine Rolle spielen, indem sie die dem EU-EHS beigefügte Marktstabilitätsreserve (Market Stability Reserve, MSR) stärkt und die dort seit mehr als fünf Jahren vorhandenen Emissionszertifikate automatisch streicht.

Reform des EU-Emissionssystems nimmt letzte Hürde

Der Rat der Europäischen Union hat die Aktualisierung des Emissionshandelssystems (ETS) abgesegnet.

Andernfalls wird der Markt mit einem Überschuss überschwemmt, der es Verursachern wie Fluggesellschaften und der Schwerindustrie ermöglicht, ihre eigenen Emissionen mit einem Rabattsatz zu erhöhen.

„Die Preisgestaltung ist ein wichtiges Instrument zur Abschaffung der Kohle, die in der gesamten EU von größter Bedeutung ist“, betonte Dufrasne. „Aber es wird nichts anderes tun, als die Emissionen von Kraftwerken auf die Fluggesellschaften und die Industrie zu verlagern, wenn die wieder auftauchenden überschüssigen Genehmigungen nicht vom Markt genommen werden“, sagte er in einer Erklärung.

Kohleregionen: Milliardenschweres Wahlversprechen

Das Bundeskabinett hat ein Gesetz zur Begleitung des Strukturwandels in Deutschlands Kohlegebieten vorgelegt. Den Bundesländern werden darin 40 Milliarden Euro versprochen. Wann genau die Kraftwerke stillgelegt werden soll, steht aber noch nicht fest.

Gesetz zum Kohleausstieg soll bis Jahresende stehen

Das Bundeswirtschaftsministerium folgt den Vorschlägen der Kohlekommission und plant ein Gesetz zum Kohleausstieg. Das läuft viel zu langsam, kritisieren die Grünen.

EU fördert Projekte zur Kohleverstromung

Ein kaum bekannter Geldtopf der EU fördert Projekte der Kohle- und Stahlforschung. Die Gelder fließen unter anderem in die Anschaffung hochgiftiger Gase und sollen Prozesse der Kohleindustrie optimieren.

Dokument: Forschungsfonds der Kommission bezahlt Mitarbeiter der Kohlelobby

Interne Dokumente der EU-Kommission zeigen, dass jährlich 40 Millionen Euro in Projekte der Kohleforschung fließen. Unter anderem werden damit Personalkosten in der Kohlelobby-Organsiation Euracoal abgedeckt.

Europäischer Kohle-Fonds: "Es geht nicht nur um Geld"

Der vom EU-Parlament geforderte Energiewendefonds ist mehr als nur ein Topf zur Unterstützung kohleabhängiger Regionen, findet Claude Turmes.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.