Klimawandel führt zur Ausbreitung von Lungenentzündung verursachenden Bakterien

In Deutschland werden jedes Jahr zwischen 16.000 und 30.000 Legionärskrankheiten gemeldet. [Shutterstock]

Ein wärmeres Klima und die alternde Bevölkerung Europas schaffen einen günstigen Nährboden für Legionella-Bakterien, die eine Art Lungenentzündung verursachen, die als Legionärskrankheit bekannt ist, wie Professor Martin Exner in einem Interview erklärte.

„Was wir jetzt beobachten, ist, dass die Temperaturen auch in kaltem Wasser steigen, und somit auch die Legionellen„, berichtet Exner, Direktor des Instituts für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn.

Der klimabedingte Temperaturanstieg macht Wassersysteme und Kühltürme wärmer, erläutert Exner. Dies schafft eine ideale Umgebung für die Verbreitung der Bakterienkulturen von Legionellen, insbesondere der Legionella Pneumophila, die eine tödliche Form der Lungenentzündung verursacht.

Die Legionellen verbreiten sich durch Nebel, die von Klimaanlagen großer Gebäude stammen können. Am stärksten gefährdet sind Erwachsene über 50 Jahre und Menschen mit einem schwachen Immunsystem, chronischen Lungenerkrankungen oder schweren Tabakkonsumenten.

In Deutschland werden jedes Jahr zwischen 16.000 und 30.000 Legionärskrankheiten gemeldet. „Bis zu 90 Prozent dieser Patienten müssen ins Krankenhaus. Und das kostet öffentliche Gelder“, betonte Exner.

Der Anstieg der Zahl der beobachteten Fälle, insbesondere seit 2017, ist nach Angaben des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) auch auf andere Faktoren zurückzuführen. Dazu gehören eine verbesserte Beobachtung, eine alternde Bevölkerung sowie das Reiseverhalten.

„Wenn man zum Beispiel zu Beginn der Ferienzeit in ein Hotel geht, könnte man sich in einem Raum befinden, in dem lange Zeit Wasser in Duschschläuchen steht“, verdeutlichte Exner. „Also man geht duschen und kann sich infizieren.“

Lösungen zur Bekämpfung des Vorhandenseins von Bakterien bis zur ordnungsgemäßen Desinfektion, die die Konzentrationen senkt, können Filtrationssysteme beinhalten, die am Duschauslass angebracht werden, so der Experte.

Todesfälle durch resistente Bakterien

Mehr als 33.000 Menschen starben laut einer aktuellen Studie 2015 EU-weit an den Folgen von Infektionen mit antibiotika-resistenten Bakterien. Wissenschaftler warnen und fordern Gegenmaßnahmen. Die Fakten.

Trinkwasser und Legionellen

Die veränderte Verwundbarkeit der Bevölkerung hat das Risiko so genannter opportunistischer Krankheitserreger erhöht, die ausschließlich aus der Umwelt um uns herum stammen, wie beispielsweise die Legionellose.

„Man kann sagen, dass Trinkwasser bereits kontrolliert wird, da wir Tests zum Beispiel auf E.coli oder auf Krankheitserreger von Cholera oder Typhus durchführen“, sagte Exner.

Obwohl traditionelle Tests diese Krankheitserreger im Wasser erkennen können, sind sie nicht gut für den Nachweis von Legionellen geeignet, stellte Exner klar. In diesem Zusammenhang seien weitere Indikatoren erforderlich.

„In Deutschland, aber auch in Frankreich und den Niederlanden sind wir nun gesetzlich verpflichtet, zweimal im Jahr auch nach der Häufigkeit von Legionellen zu suchen, zumindest in den warmen Teilen der Trinkwasserinstallation“, so Exner.

Die Frage der Überwachung der Legionärskrankheit wird in Anhang III der neuen Trinkwasserrichtlinie (DWD) aufgegriffen, die die vor mehr als 20 Jahren festgelegten Wasserqualitätsnormen aktualisiert.

Die aktualisierte Richtlinie ist in den so genannten „Trilog“ eingetreten, in dem Vertreter der 28 EU-Mitgliedsstaaten und des Europäischen Parlaments mit Unterstützung der Europäischen Kommission zusammenkommen, um einen Kompromiss zu finden.

Die interinstitutionellen Treffen begannen diese Woche mit einem ersten Meinungsaustausch. Das nächste Treffen findet am 22. Oktober in Straßburg statt, teilte eine EU-Quelle EURACTIV mit.

Ein neuer Berichterstatter für das Europäische Parlament, Christophe Hansen, Europaabgeordneter aus Luxemburg, wurde ernannt, um den scheidenden Europaabgeordneten Michel Dantin zu ersetzen, der sich in der vergangenen Legislaturperiode um das Dossier kümmerte.

Atemwegserkrankungen gehören zu den häufigsten Todesursachen in der EU

Durch industrielle oder landwirtschaftliche Emissionen verursachte Atemwegsleiden töteten 2012 670.000 EU-Bürger. Männer waren stärker betroffen als Frauen. EURACTIV Frankreich berichtet.

Risikoansatz

Laut Exner sollten Labors nicht nur die Konzentration der Bakterien messen, sondern einen Risikoansatz verfolgen, um die erste Legionella Pneumophila Serogruppe 1, die Bakterien, die die meisten Infektionen mit Legionärskrankheiten verursacht, zu erkennen.

Obligatorische Tests in Frankreich erfordern bereits seit 2001 den Nachweis von Legionella Pneumophila. Die gemeldeten Fälle in Frankreich stiegen um die Hälfte der durchschnittlichen Steigerungsrate von 30 europäischen Ländern im Zeitraum 2013-2017 an.

In Deutschland konzentrieren sich die klinischen Tests in der Regel auf den Nachweis der Virulenz von Legionella Pneumophila Serogruppe 1. Wenn höhere Konzentrationen nachgewiesen werden, werden Maßnahmen ergriffen, um die Ansammlung der Bakterien zu reduzieren.

Zur Erläuterung dieses risikobasierten Ansatzes nannte Exner das Beispiel eines Kühlturms mitten in Bonn, der jeden Monat kontrolliert wird.

Im August wurde eine Kolonie von 200.000 Bakterien der Legionella-Serogruppe 1 gefunden, eine Menge, die keinen Ausbruch verursachen kann, aber potenziell gefährlich ist. „Wir baten darum, den Turm sofort zu desinfizieren, da die Situation zu einer sehr risikoreichen Belastung führen könnte.“

Europäer bekommen Recht auf sauberes Trinkwasser

Die EU-Bürgerinitiative Right2Water war eine der erfolgreichsten, seit dieses Instrument 2009 eingeführt wurde. Gestern hat die Kommission auf den Erfolg der Kampagne reagiert.

Die Erprobung aller Legionellenarten oder nur derjenigen mit dem höchsten Infektionsrisiko, nämlich der Serogruppe 1 der Legionella Pneumophila, ist noch immer ein Thema der technischen Diskussionen zwischen dem Europäischen Parlament und den nationalen Vertretern der EU im Rahmen der Trinkwasserrichtlinie (DWD).

„Ich bin überzeugt davon, dass wir zuerst nach Legionella Pneumophila suchen sollten, wie es bereits im medizinischen Bereich der Fall ist“, meint Exner.

Wenn bei Ihnen eine Lungenentzündung diagnostiziert wird, darf der Arzt Sie nur auf eine Infektion mit Legionella Pneumophila Serogruppe 1 testen und nicht auf die anderen.

„Wir haben diese große Diskrepanz zwischen der medizinischen Diagnose von Legionärskrankheiten und dem Labor zur Analyse von Trinkwassersystemen“, so der Professor. Er sei kein Jäger aller Legionellenarten, sondern wolle nur ein Trinkwassersystem ohne ein Übertragungsrisiko durch Legionellose.

[Bearbeitet von Frédéric Simon und Britta Weppner]

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.