Klimaplan: Madrids Kampf gegen die Zeit

Klimakommissar Miguel Arias Canete mit der für den ökologischen Wandel zuständigen Ministerin Spaniens, Teresa Ribera. [EPA-EFE/JULIEN WARNAND]

Die Regierung in Madrid führt einen Kampf gegen die Zeit: der nationale Energie- und Klimaplan soll schnellstmöglich verabschiedet werden, bevor die anstehenden Neuwahlen den Prozess weiter verzögern können. Nachdem Luxemburg seinen nationalen Plan vorgelegt hat, ist Spanien der letzte Mitgliedsstaat, der dies noch nicht getan hat. Die Entwürfe waren eigentlich bis Ende 2018 fällig gewesen.

Sieben EU-Länder hatten die von der Europäischen Kommission gesetzte Frist bis zum 31. Dezember verpasst; fünf haben aber inzwischen ihre Pläne für das nächste Jahrzehnt vorgelegt. Die EU-Exekutive will nun überprüfen, ob die Mitgliedstaaten auf dem richtigen Weg sind, um die neuen Energie- und Klimaziele des Blocks zu erreichen.

Die Verhandlungsführer der EU haben sich inzwischen auf alle Klima- und Energieregelungen für das kommende Jahrzehnt geeinigt, einschließlich der allgemeinen Ziele für erneuerbare Energien und Energieeffizienz.

Cañete: "Es führt kein Weg an der Klimaneutralität vorbei"

Für EU-Klimakommissar Miguel Arias Cañete besteht kein Zweifel, dass die EU bis 2050 klimaneutral werden muss.

In Spanien verzögerte sich die Planung allerdings. Die für den ökologischen Wandel zuständige Ministerin Teresa Ribera beklagte im Januar, ihr Regierungsteam habe nach der Machtübernahme im Sommer 2018 nur sechs Monate Zeit gehabt, um einen vollständigen Vorschlag einzureichen.

Auf Nachfrage, ob ihr Ressort vorherige Entwürfe der konservativen Regierung unter Mariano Rajoy dementsprechend komplett verworfen habe, offenbarte Ribera, dass bis zu ihrem Amtsantritt „kein einziges Wort geschrieben“ gewesen sei.

Klimaplan im Schnellverfahren

Im Januar versprach die Ministerin, ein entsprechender Entwurf werde „bald vorgelegt“. Die Regierungsminister treffen am morgigen Freitag zusammen, um über Riberas Strategieentwurf zu entscheiden.

Obwohl dieser Entwurf dann, wie bei jeder anderen Gesetzesinitiative, der Zustimmung des Parlaments bedarf, sagten Insider-Quellen gegenüber EURACTIV bereits, der (vorläufige) Plan werde in jedem Fall an die EU-Kommission geschickt.

Der Hintergrund: Ende April finden in Spanien Neuwahlen statt und es ist nicht klar, ob der amtierende Premierminister Pedro Sánchez gewinnen und seine Position sichern kann. Auch deswegen ist Sánchez fest entschlossen, den Klimaplan möglichst schnell fertigzustellen.

Spanien will bis 2030 aus Kohle- und Atomkraft aussteigen

Spanien will seine letzten Kernreaktoren und Kohlekraftwerke vor 2030 schließen, so Energieminister José Dominguez.

Laut Reuters wird die Klimastrategie in einen breiter angelegten Gesetzentwurf aufgenommen, der 47 Milliarden Euro an Investitionen über einen Zeitraum von zehn Jahren vorsieht und darauf abzielt, Spanien bis 2050 CO2-neutral zu machen. Das geplante Gesetzespaket umfasst auch sozialpolitische Maßnahmen zum Ausgleich wegfallender Jobs in umweltschädlichen Branchen.

Ein weiteres Ziel ist es, in Spanien bis 2030 ein Ziel von 74 Prozent erneuerbare Energien im Strommix – und 100 Prozent bis Mitte des Jahrhunderts – zu erreichen.

Cañetes politisches Erbe

Spaniens Entwurf für die Klimastrategie bis 2030 könnte sogar direkt an Klimakommissar Miguel Arias Cañete persönlich übergeben werden, der diese Woche in sein Heimatland gereist ist, um die richtungsweisende Klimastrategie für das Jahr 2050 der EU-Kommission vorzustellen.

Zwar deutet laut Insidern alles darauf hin, dass die zuständigen Minister den Planentwurf morgen genehmigen werden, eine weitere Verzögerung würde aber auch das politische Vermächtnis von Cañete trüben. Bisher konnte der spanische Kommissar zufrieden auf seine Amtszeit zurückschauen, nachdem es den EU-Verhandlungsführern diese Woche gelungen ist, das letzte der von der Kommission vorgeschlagenen Klimagesetze (über CO2-Emissionen von Lkw) zu unterzeichnen.

Eickhout kritisiert Europas mangelnden Klima-Ehrgeiz

Europa zeigt sich zu Beginn der entscheidenden Phase der COP24 nicht in der Lage, in der Klimapolitik die Führung zu übernehmen, so Bas Eickhout.

Die zuständigen spanischen Ministerien wollten noch nicht bestätigen, wann die endgültige Strategie wirklich vorgelegt wird.

Wenn es ihnen gelingt, die Übergabe noch diese Woche zu vollziehen, hätte Madrid es also geschafft, gemeinsam mit Luxemburg die letzten verbleibenden nationalen Klimapläne einzureichen.

Der Energieminister des Großherzogtums hatte derweil mitgeteilt, Luxemburg habe der Kommission bereits in der vergangenen Woche den Entwurf seines Plans „gemeldet“.

Ein Entwurf aus Luxemburg, den EURACTIV einsehen konnte, sieht ein Ziel für erneuerbare Energien von 25 Prozent und eine Gesamtemissionssenkung von etwas mehr als 50 Prozent bis 2030 vor. Außerdem wird Klimaneutralität bis 2050 angestrebt.

Der Energieeffizienzexperte Stefan Scheuer hat aus den bisher vorgelegten Plänen Daten zusammengetragen, um die nationalen Strategien mit dem 2030er-Ziel des Blocks zur Energieeinsparung zu vergleichen. Seine Analyse zeigt, dass die nationalen Beiträge „bisher unzureichend“ sind.

In Bezug auf Luxemburg lobte er allerdings, die Strategie liege im EU-Vergleich „weit über dem Durchschnitt“.

[Bearbeitet von Zoran Radosavljevic] 

Weitere Informationen

Entschlossen Klimawandelleugnern entgegentreten

Dr. Johannes Teyssen (59) ist seit 2010 Vorsitzender des Vorstands der E.ON SE. Er sprach mit Sven Lilienström, dem Gründer der Initiative Gesichter der Demokratie, über Demokratie, den Ausbau erneuerbarer Energien und die Frage, warum Sicherheit Teil der Unternehmens-DNA von E.ON ist.

"Ein Trauerspiel": Kohlekommissions-Mitglieder drängen auf schnelle Abschaltungen

Armin Laschet hat vor, bis 2022 weniger Kohlekraftwerke in NRW abzuschalten, als die Kohlekommisson sich vorstellt. Drei ihrer Mitglieder machen nun Druck: Der Bund solle die Abschaltungen möglichst schnell vorantreiben.

COP24: Staaten einigen sich auf wenig ambitioniertes Klima-Regelwerk

Zum Ende der COP haben sich die 197 Unterzeichnerstaaten am Samstag im polnischen Katowice auf ein Regelwerk für die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens geeinigt. Regeln für einen Internationalen Emissionshandel wurden vertagt.

Subscribe to our newsletters

Subscribe