Italiens Industrie und Politik unzufrieden mit EU-Regeln gegen Einwegplastik

In Italien ist man nicht zufrieden mit den EU-Richtlinien gegen Einwegplastik. [Shutterstock/ lazyllama]

Die am Montag veröffentlichten Richtlinien der Europäischen Kommission zu Einwegkunststoffen haben heftige Reaktionen seitens der italienischen Plastikindustrie hervorgerufen. Der Grund: Das Dokument enthält eine Verpflichtung – die in der EU-Richtlinie von 2019, die Einweg-Plastikverpackungen ab dem 3. Juli verbietet, nicht vorgesehen ist – zur Reduzierung des Verbrauchs von Tellern, Gläsern und Papierverpackungen, die mit einer Plastikfolie überzogen sind.

„Die EU-Leitlinien zur Richtlinie legen faktisch einen ganzen Industriezweig lahm. Ich sehe keine entschiedene und geschlossene Reaktion von Politik, Gewerkschaften und Unternehmen. Es scheint, als würde dies nicht die Zukunft der Arbeiter im Verpackungssektor betreffen, Italiens Spitzenposition in der Welt!,“ twitterte Carlo Bonomi, Präsident des größten Verbandes italienischer Unternehmen, Confindustria.

Entgegen seiner Wahrnehmung sprachen sich auch die Minister für wirtschaftliche Entwicklung und für den „ökologischen Wandel“, Giancarlo Giorgetti und Roberto Cingolani, gegen die EU-Richtlinien aus. „Umweltbewusstsein, ein gemeinsames Projekt und ein zu verfolgendes Ziel“ seien grundsätzlich gut; man könne aber deutlich „die Folgen eines ideologischen Ansatzes“ sehen, der die italienischen Industrie „bestraft“, behauptete Giorgetti.

Cingolani erklärte seinerseits, die Einwegplastik-Richtlinie schade auch einem anderen Sektor, in dem Italien in Europa führend ist, nämlich dem der biologisch abbaubaren Biokunststoffe: „Es ist eine absurde Richtlinie, für die nur recyceltes Plastik in Ordnung ist […] Europa hat eine sehr merkwürdige Definition von Plastik ausgegeben, [die] nur recycelbares Plastik umfasst. Alle anderen Kunststoffe sind demnach nicht gut, auch wenn sie biologisch abbaubar sind.“

Er echauffierte sich weiter: „Unsere wissenschaftliche Community ist weltweit führend bei der Entwicklung von biologisch abbaubaren Materialien, aber im Moment sind sie für die Industrie einfach nicht nutzbar – weil es eine neue und absurde europäische Richtlinie gibt.“

Italiens Vorschlag zur Plastiksteuer verärgert das "Verpackungs-Tal" vor entscheidender Regionalwahl

Die Regierung ist bereit, eine vorgeschlagene Steuer auf Einweg-Kunststoffe erneut zu diskutieren, da sie sich Sorgen um den weltweit führenden Verpackungssektor des Landes in der Emilia-Romagna macht, wo im Januar Regionalwahlen stattfinden.

In einem Fernsehinterview am Sonntag, den 3. November, sagte …

EU-Kommission will neues Wirtschaftsmodell mit weniger Müll und mehr Recycling

Die EU-Kommission strebt ein neues Wirtschaftsmodell basierend auf der Vermeidung von Abfall und der Wiederverwertung von Rohstoffen an. Politiker verschiedener Parteien begrüßten die Ankündigung, von Umweltschützern und Wirtschaftsvertretern kamen gemischte Reaktionen.

Immer mehr Plastik auf der Welt

Während die globale Produktion von Kunststoffen steigt, nimmt sie in Europa ab. Letzteres ist aber wohl auf steigende Importe zurückzuführen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe