Globale Tierbestände um 60 Prozent zurückgegangen, warnt WWF

Zwischen 1970 und 2014 sind die globalen Bestände um durchschnittlich 60 Prozent zurückgegangen, warnt der WWF. [WWF European Policy Office / © Zymantas Morkvenas]

Moderne Gesellschaften treiben mit ihrer Art der Ernährung, des Konsums und auch ihrer Finanzierung die natürlichen Ökosysteme des Planeten an den Rand des Abgrunds: Sie bedrohen die Grundlage, auf der die eigene Weltwirtschaft basiert, so der Living Planet Report 2018 des WWF, der am heutigen Dienstag veröffentlicht wurde.

Die weltweiten Bestände an Fischen, Vögeln, Säugetieren, Amphibien und Reptilien gingen zwischen 1970 und 2014 um durchschnittlich 60 Prozent zurück, wobei Süßwasser-Arten am stärksten betroffen waren, so der Bericht des Umweltschutzverbandes.

„Wir können für Europa und seine Bürger keine blühende Zukunft auf einem ausgelaugten Planeten aufbauen. Deshalb müssen die Wirtschafts- und die Umweltpolitik sehr viel stärker zusammenlaufen, wenn wir ein nachhaltiges Europa für alle aufbauen wollen,“ forderte Ester Asin, Direktorin des Büros für europäische Politik des WWF.

Umweltstandards: weder gesetzlich noch freiwillig?

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt versuchen konservative EU-Parlamentarier, Umwelt- und Tierschutzstandards massiv zu beschneiden, meinen Claus Mayr und Raphael Weyland.

Der Living Planet Report beobachtet seit 1970 insgesamt 16.704 Populationen von 4.005 Wirbeltierarten. So wurde festgestellt, dass Seen, Flüsse und Feuchtgebiete am stärksten unter Überbeanspruchung leiden und ihr Zustand sich mit rasanter Geschwindigkeit weiter verschlechtert. Die Arten-Populationen in diesen Gebieten seien seit 1970 um 83 Prozent zurückgegangen, wird im aktuellen Bericht gewarnt.

Obwohl sie für Mensch, Natur und Wirtschaft von entscheidender Bedeutung sind, stehen diese Ökosysteme unter steigendem Druck durch Umweltverschmutzung, Staudammbau und einen steigenden Wasserbedarf zur Bewässerung von Farmen und zum Betrieb von Wasserkraftwerken, so der WWF.

EU soll Führungsrolle übernehmen

Auf europäischer Ebene wird im Bericht besonders auf den EU-Ordnungsrahmen in der Wasserpolitik hingewiesen, der derzeit einem „Fitness-Check“ unterzogen wird. Der WWF befürchtet dabei, die Richtlinie könne geschwächt werden. Daher hat der Verband die Kampagne #ProtectWater gestartet, mit der der Rahmen gestützt und vor einer möglichen Revision bewahrt werden soll.

Die Umweltschützer betrachten den derzeitigen Rahmen als „eine der bisher fortschrittlichsten Umweltgesetzgebungen der EU“. Er spiele eine „wichtige Rolle“ beim Schutz der europäischen Flüsse und Seen, des Grundwassers sowie anderer Feuchtgebiete vor Übernutzung.

Wasserregulierung am Scheidepunkt

Der EU-Wassergipfel in Wien kam zur richtigen Zeit, denn die Probleme sind groß und wichtige Entscheidungen stehen an. Was wurde besprochen? Was steht an?

Generell fordert der WWF die EU-Institutionen auf, den Schutz von Klima und biologischer Vielfalt in die wichtigsten Wirtschaftssektoren zu integrieren, einschließlich der Politik in den Bereichen Landwirtschaft, Infrastrukturentwicklung sowie Klima und Energie.

Asin sagte dazu: „Mit den bevorstehenden EU-Wahlen und den daraus resultierenden Änderungen wichtiger Entscheidungsgremien hat Europa die Möglichkeit, seine globale Führungsrolle im Bereich Klimawandel und Naturschutz wiederzubeleben.“

Sie schloss: „Europa muss mit gutem Beispiel vorangehen, indem es eine ehrgeizige EU-Biodiversitätsstrategie für die Zeit nach 2020 beschließt und den Schutz der biologischen Vielfalt und des Klimas in alle relevanten Politikbereiche integriert.“

Weitere Informationen

Spektakuläre Wende im Hambacher Forst

Aus der geplanten Demo gegen die Rodung des Hambacher Forstes wurde ein Fest. Tags zuvor wurde eine weitere Abholzung vorerst gerichtlich gestoppt. Es geht um mehr als ein Stück Wald.

Studie: Nur 16 Staaten erfüllen Pariser Klima-Zusagen

Nur 16 der 197 Länder haben einen Klimaaktionsplan definiert, der ehrgeizig genug ist, um die tatsächlichen Zusagen auch zu erfüllen.

Polen: Die PiS hat eine eigentümliche Haltung beim Naturschutz

Die polnische Regierungspartei PiS hat eine "eigentümliche Haltung" in Sachen Naturschutz, schreibt Bartosz T. Wieliński von EURACTIVs Medienpartner Gazeta Wyborcza.

Subscribe to our newsletters

Subscribe