G8-Länder wollen “offene und transparente” Energiemärkte schaffen [DE]

bush_putin02.jpg

Die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen haben sich auf ihrem Gipfel am Wochenende für offene und transparente Energiemärkte ausgesprochen. Überschattet wurde das Treffen vom Nahost-Konflikt und dem neuen Höhenflug der Ölpreise.

Die Vereinigten Staaten, Russland, Japan, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Kanada haben am 16. Juni in St. Petersburg eine gemeinsame Erklärung  zur Energiesicherheit angenommen. 

Die Staatsoberhäupter erkannten das „geteilte Interesse der Energieförder- und verbraucherländer“ an und verpflichteten sich zur Schaffung „offener, transparenter […] und konkurrenzbetonter Märkte“ als Voraussetzung für die globale Energiesicherheit. Die gemeinsame Erklärung gilt als Schritt hin zur Ratifizierung der Energiecharta durch Russland, die sie diese Grundsätze rechtlich bindend machen würde. 

Aber die anhaltende Gewalt im Nahen Osten überschattete die Gespräche über die Sicherheit der Energieversorgung. Die asiatischen Märkte verzeichneten einen Anstieg der Ölpreise auf knapp 78 Dollar pro Barrel. In der Erklärung heißt es daher außerdem, dass mehr Anstrengungen unternommen werden müssen, um den Verbrauch im Verkehrssektor, der zwei Drittel des gesamten Weltölverbrauchs ausmacht, zu verringern. Darüber hinaus müssten Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz sowie die Entwicklung alternativer Kraftstoffe, einschließlich Wasserstoff, vorangetrieben werden. 

Die Gipfelteilnehmer einigten sich auf einen Sieben-Punkte-Plan, der die folgenden Zielsetzungen umfasst:

  • Verbesserung der Transparenz, Vorhersehbarkeit und Stabilität der globalen Energiemärkte
  • Verbesserung des Investitionsklimas im Energiebereich
  • Verbesserung der Energieeffizienz und von Maßnahmen zur Energieeinsparung
  • Diversifizierung des Energiemixes
  • Sicherstellung der Sicherheit der kritischen Infrastruktur 
  • Verringerung der Energiearmut 
  • Bekämpfung des Klimawandels und nachhaltige Entwicklung 

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN