Fünf Jahre Pariser Klimaabkommen – und die „Rückkehr“ der USA?

Vor knapp fünf Jahren wurde das Pariser Klimaabkommen unterzeichnet. [Claire Stam]

Dieser Artikel ist Teil des special reports Auf dem Weg zu 1,5 Grad?

Nach vier Jahren Trump, in denen diverse Klima-Gesetze und -Vorschriften aufgehoben wurden, kündigte der designierte US-Präsident Joe Biden die Rückkehr der Vereinigten Staaten zum Pariser Klimaabkommen an – bereits eingerahmt von einer Reihe weiterer Maßnahmen. Was können wir von dieser „Rückkehr“ des zweitgrößten CO2-Emittenten der Welt in die Klimapolitik erwarten? EURACTIV Frankreich berichtet.

„Die Ankündigung der Rückkehr der Vereinigten Staaten zur Pariser Vereinbarung, die Verpflichtung des designierten Präsidenten Joe Biden zur Klimaneutralität im Jahr 2050, ebenso wie Chinas Verpflichtung zu Netto-Null-Emissionen im Jahr 2060 sind ausgezeichnete Signale, dass nun doch noch ein globaler Emissionspfad eingeschlagen werden kann, der mit den Pariser Klimazielen übereinstimmt,“ zeigte sich die Präsidentin des französischen Hohen Rates für das Klima, Corinne Le Quéré, gegenüber EURACTIV Frankreich zufrieden.

Zu den vom künftigen US-Präsidenten vorgeschlagenen Maßnahmen gehören neben Netto-Null-Emissionen bis 2050 eine 100-prozentige Ausrichtung auf saubere Energie bis zum gleichen Zeitpunkt, eine Stromproduktion ohne fossile Brennstoffe ab 2035 sowie die Modernisierung von vier Millionen Gebäuden, um eine bessere Energieeffizienz zu erreichen.

Um dies zu erreichen, will Biden zwei Billionen Dollar in den kommenden vier Jahre investieren.

EU schlägt "transatlantische Agenda für grünen Handel" mit der neuen Biden-Regierung vor

Die Europäische Kommission hat vorgeschlagen, „eine umfassende transatlantische grüne Agenda“ aufzustellen, mit der die Standpunkte der EU und der USA zu den Themen Klimawandel und Handel koordiniert werden sollen.

„China, die Vereinigten Staaten und Europa sind für die Hälfte der weltweiten Emissionen verantwortlich. Wenn sie ihren Verpflichtungen mit konkreten Maßnahmen und Plänen nachkommen, insbesondere im Rahmen der Konjunktur- und Wirtschaftssanierungspläne nach der COVID-Krise, könnten sie damit auch alle übrigen Länder zu einem stärkeren Engagement ermutigen,“ hofft Le Quéré.

Der designierte amerikanische Präsident hatte sich zuvor außerdem positiv über CO2-Grenzsteuern geäußert – ein Mechanismus, den auch die Europäische Kommission einführen möchte. Sollten sich mehrere große Wirtschaftsmächte für derartige Steuern stark machen, dürfte dies global deutlich besser zu rechtfertigen sein.

Eine Milliarde Tonnen weniger CO2

Seit ihrem Höchststand im Jahr 2000 sind die Emissionen in den USA um fast eine Milliarde Tonnen CO2 zurückgegangen, was den größten absoluten Rückgang aller Länder der Welt in diesem Zeitraum darstellt. Allein im Jahr 2019, also mitten in der Trump-Präsidentschaft, erlebten die Vereinigten Staaten den größten Rückgang der energiebedingten CO2-Emissionen weltweit – ein Minus von 2,9 Prozent, so die Daten der Internationalen Energieagentur.

Dies ist zum Teil auf einen Wandel der öffentlichen Meinung in den USA zum Thema Klima und dessen großer Mobilisierungskraft zurückzuführen. Inzwischen repräsentiert die Initiative We are still in, die sich nach der Trump’schen Ankündigung des US-Austritts aus dem Klimaabkommen gegründet hatte, mehr als 159 Millionen Menschen, 2.287 Unternehmen und Investoren sowie ein BIP-Wert von 9.460 Milliarden US-Dollar.

„Es handelt sich um eine nicht parteigebundene Koalition, die unter anderem Maßnahmen in der auf lokaler und regionaler Ebene angewandten Steuerpolitik ergriffen hat. Keine Frage: Sie haben dazu beigetragen, die [amerikanischen] Treibhausgasemissionen zu reduzieren,“ erklärt David Levaï, wissenschaftlicher Mitarbeiter am französischen Institut IDDRI.

„Diese mobilisierten Akteure bieten Joe Biden eine solide Basis, auf die er sich verlassen kann. Das ist auch ein Vorteil im Gegensatz zur Obama-Regierung, die ihre Klimapolitik und Unterstützung dafür von Grund auf aufbauen musste,“ fährt er fort.

USA reichen Austrittserklärung zum Pariser Klimaabkommen ein

Im Juni 2017 hatte Donald Trump den Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen angekündigt. Nach der vorgeschriebenen Wartezeit ist es nun soweit – das Land hat die Kündigung übermittelt.

5. Januar: Alle Augen auf Georgia

Allerdings könnte der Handlungsspielraum des 46. Präsidenten der Vereinigten Staaten durch die Zusammensetzung des nächsten Senats eingeschränkt werden, erinnert der Experte: Im Bundesstaat Georgia stehen am 5. Januar wichtige Wahlen um zwei Sitze im Senat an.

Sollten die demokratischen Kandidaten Jon Ossoff und Raphael Warnock die Wahl gegen die amtierenden Republikaner David Perdue und Kelly Loeffler gewinnen, hätte Biden ausreichende Unterstützung in beiden Kammern des US-Kongresses. Die geplanten Reformen und seine Klimapolitik durchzusetzen würde somit deutlich einfacher.

Wenn die Republikaner hingegen ihre Sitze verteidigen, könnten sie Gesetzesvorlagen und Nominierungen des Präsidenten für Regierungs- oder Justizämter blockieren. In diesem Fall wäre „die Aussicht auf ein großes Gesetzespaket nach dem Vorbild des europäischen Green Deal sehr unwahrscheinlich“, betont Levaï.

Die Welt wird zusammenrücken, um das Klima zu retten

US-Präsident Donald Trump will das Pariser Klimaabkommen offenbar neu verhandeln. Aber seine Strategie wird scheitern.

In jedem Fall sei die Ernennung von John Kerry – dem Ex-Außenminister während der Obama-Administration, der das Pariser Abkommen unterzeichnet hatte – zum Klimaschutzbeauftragten „ein sehr starkes Signal“, meint Levaï: „Es ist vor allem ein Signal an die internationale Gemeinschaft, dass die Biden-Regierung das Klima unmissverständlich in den Mittelpunkt ihrer Außenpolitik stellen wird.“

Was seiner Ansicht nach ebenfalls vorteilhaft sein könnte: „Joe Biden und John Kerry sind langjährige Freunde. Die internationalen Staatschefs wissen, dass Kerry kein normaler Verwalter ist, sondern dass er einen direkten Draht zum Präsidenten der Vereinigten Staaten hat. Dies dürfte die Handlungsfähigkeit der US-Regierung im Bereich Klimawandel weiter stärken.“

Viel Arbeit auf internationaler Ebene

Nach zwei Jahren Stillstand bei der Fertigstellung des sogenannten Rulebook des Pariser Klimaabkommens wäre eine „neue amerikanische Dynamik“ sicherlich auch bei den internationalen Verhandlungen wichtig.

Insbesondere Artikel 6 des Regelwerks (zu CO2-Märkten) wird eine der nächsten Herausforderungen bei der Klimakonferenz COP26 sein. Brasilien hatte sich auf der COP25 in Madrid im vergangenen Jahr entschieden gegen die Berechnungsregeln ausgesprochen.

„Die Umsetzungsbestimmungen für Artikel 6 müssen es vor allem ermöglichen, sogenannte Doppelzählungen zu vermeiden. Das ist für die umweltpolitische Glaubwürdigkeit des Systems von wesentlicher Bedeutung,“ erklärte der französische Klimadiplomat Paul Watkinson kürzlich im Gespräch mit EURACTIV.fr.

Im Jahr 2019 waren die Klimakonferenz und vor allem ihr chilenischer Vorsitz durch eine politische Krise in Chile geschwächt worden. Die Unruhen in Santiago und ihre gewalttätige Niederschlagung zwangen die UN sogar dazu, die Konferenz in letzter Minute nach Madrid zu verlegen.

Im November 2021 in Glasgow wird bei der COP26 nun starker politischer Wille gezeigt werden müssen, um die umstrittenen Punkte des Rulebook endlich gemeinsam zu billigen.

Dann gäbe es – fünf Jahre nach der Vertragsunterzeichnung – endlich einen Rahmen für die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens.

[Bearbeitet von Tim Steins]

Fünf Jahre Pariser Klimaabkommen: "Wir haben viele Fortschritte gemacht"

Das Rulebook – eine Reihe von gemeinsamen Bestimmungen für die tatsächliche Umsetzung des Pariser Abkommens – ist immer noch nicht vollständig fertiggestellt. Im Interview spricht Paul Watkinson über noch offene Fragen und darüber, was bereits erreicht wurde.

Die Klimakonferenz liefert gute Regeln – doch gelingt deren Umsetzung?

Das Regelwerk für das Pariser Klimaabkommen ist ein multilaterales Zeichen in Zeiten, in denen sich immer mehr Staatenlenker vom Klimaschutz verabschieden, meint Susanne Dröge.

CO2-Grenzsteuer: Eine französische Idee erobert Europa

Die Europäische Kommission plant, eine CO2-Grenzsteuer in ihren neuen Konjunkturplan aufzunehmen. Die Initiative dürfte Handelspartner wie China, Russland oder die USA irritieren.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN