Europäische Bürgermeister fordern Null CO2-Emissionen

Eine Koalition von 9.000 Städten weltweit hat sich verpflichtet, ihre Treibhausgasemissionen bis 2030 um 40 Prozent zu reduzieren. [Foto: Peteri/ Shutterstock]

Die Bürgermeister von zehn europäischen Städten – darunter Metropolen wie Paris, London, Mailand und Barcelona – haben gemeinsam gefordert, dass die EU bis zum Jahr 2050 das Ziel von Null CO2-Emissionen erreichen müsse. Dies entspreche dem Pariser Abkommen, betonen sie.

Die gemeinsame Aufforderung der zehn Bürgermeisterinnen und Bürgermeister fällt mit dem Start einer öffentlichen Konsultation durch die Europäische Kommission in dieser Woche zusammen, mit der die Strategie der EU für kohlenstoffarme Energien bis 2050 aktualisiert werden soll.

„Wir fordern die Europäische Kommission auf, die 1,5°C- und Null-CO2-Emissionsziele des Pariser Abkommens als Ziele dieser Strategie festzulegen,“ schreiben die Stadtoberhäupter in einem heute veröffentlichten offenen Brief an die EU-Exekutive.

Die Gruppe ist Teil einer breiteren Koalition von 9.000 Städten weltweit, die sich verpflichtet haben, ihre Treibhausgasemissionen bis 2030 um 40 Prozent zu reduzieren und Anpassungsstrategien zu entwickeln, um den Auswirkungen des Klimawandels – wie Hitzewellen und Überschwemmungen – zu begegnen.

„Angesichts des besorgniserregenden Anstiegs der EU-Emissionen im Jahr 2017 haben wir beschlossen, unsere Ambitionen zu verstärken und uns verpflichtet, bis 2050 emissionsneutral zu werden,“ schreiben die Bürgermeister in dem Brief.

Cañete: EU soll CO2-Ziele bis 2030 erhöhen

Am Mittwoch gab der EU-Klimakommissar bekannt, dass der Block seine Verpflichtung zur Emissionsreduzierung von -40 Prozent bis 2030 auf -45 Prozent erhöhen könnte.

Unterzeichner des offenen Briefes sind die Oberbürgermeister der Großstädte Paris, Bonn, Stockholm, Kopenhagen, Mailand, London und Barcelona. Kleinere Städte wie Heidelberg, Arendal (Norwegen) und Turku (Finnland) haben ebenfalls unterschrieben.

Ihre gemeinsame Forderung an die Kommission erfolgt nur wenige Wochen, nachdem die EU-Gesetzgeber neue Ziele für Energieeffizienz und erneuerbare Energien für 2030 vereinbart hatten. Durch diese Einigung wurden die von der EU im Rahmen des Pariser Abkommens zugesagten CO2-Ziele noch einmal erhöht.

Die bisherigen CO2-Ziele sind „überholt“

Der aktuell bestehende Fahrplan der EU für eine kohlenstoffarme Wirtschaft im Jahr 2050 wurde bereits 2011 veröffentlicht, also bevor der Block das Pariser Abkommen unterzeichnete. Im Klimaabkommen werden die Unterzeichner verpflichtet, die globale Erwärmung „deutlich unter 2°C“ zu halten und „nicht mehr als 1,5°C“ anzustreben.

Die Europäische Kommission wird nun voraussichtlich im November eine aktualisierte Fassung vorlegen – kurz vor der jährlichen Klimakonferenz der Vereinten Nationen, die in diesem Jahr im polnischen Kattowitz stattfindet.

Niederlande: Erste Offshore-Windkraftanlagen ohne Subventionen geplant

Die schwedische Firma Vattenfall wird die weltweit ersten Windparks bauen, die komplett ohne öffentliche Gelder auskommen.

„Die Wirtschaftlichkeit von Klimalösungen hat sich seit 2011 verändert,“ betonte Jonathan Gaventa, Direktor des Think Tanks E3G. „Technologien wie Photovoltaik und Onshore-Wind sind heute schon billiger, als die Kommission für das Jahr 2050 angenommen hatte,“ sagte er und fügte hinzu, das Ziel der EU, die Emissionen bis 2050 um 80 Prozent zu senken, sei inzwischen „eindeutig überholt“.

Günstiges Klima für den Kampf gegen den Klimawandel

Die Impulse und der Handlungswille für das Ziel, Netto-Null-Emissionen im Jahr 2050 zu erreichen, scheinen derweil zu steigen. Im Juni forderte eine Gruppe von 14 EU-Mitgliedstaaten die Kommission auf, dafür zu sorgen, dass die neue Strategie für 2050 sowohl einen Weg zur Verringerung der Emissionen in Richtung Netto-Null als auch mögliche Strategien zur Begrenzung des Temperaturanstiegs auf 1,5°C enthält.

„Diese neue Strategie sollte sich auf den neuesten Stand der Wissenschaft stützen, insbesondere auf den nächsten IPCC-Sonderbericht über das 1,5-Grad-Ziel,“ der im Herbst vor der COP24 in Polen erwartet wird, so die Gruppe der EU-Länder in einer gemeinsamen Erklärung.

COP24 in Kattowitz: Polen zwischen "Vernunft" und Ambition

Polen will sich beim UN-Klimagipfel im Dezember auf „gesunden Menschenverstand“ verlassen. Umweltschützer halten das für wenig ambitioniert.

Auch die zehn europäischen Bürgermeister unterstrichen, sie seien bereit, ihren Beitrag zu leisten und einen „fairen Anteil“ an der Verantwortung zu übernehmen.

Die Unterzeichner erinnerten: „Städte in Europa sind große Treibhausgasemittenten. Und unsere Bewohner sind bereits von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen, darunter Überschwemmungen in Paris, London oder Kopenhagen, extreme Wetterereignisse in Oslo und Stockholm sowie Hitzewellen in Mailand und Barcelona.“

Sie schlossen: „Wir hoffen, dass dieser Brief Sie anspornt, Ihren Ehrgeiz aufrechtzuerhalten, und Ihnen die Gewissheit gibt, dass die Emissionsneutralität bis Mitte des Jahrhunderts nicht nur notwendig und wünschenswert ist, sondern auch erreichbar.“

Weitere Informationen

Klimagipfel in Bonn: Und nun zur Wetterkatastrophe

Berichterstattung über den Klimawandel steht schnell unter Dramatisierungs- und Kampagnenverdacht. Wie falsch das ist, lässt sich weltweit besichtigen. Eine Analyse zum Bonner Klimagipfel von EURACTIVs Medienpartner "Der Tagesspiegel"

Bürgermeister von Breslau: Die Zukunft gehört den Städten

Die Entwicklung der Stadt Wrocław gilt als eine der Erfolgsgeschichten Polens: Die Schaffung von Arbeitsplätzen hat Rekordhöhen erreicht, Umweltziele werden ernst genommen.

Energiewende: "Viele Länder haben einfach den Schuss nicht gehört"

Die Klimaziele der EU sind nicht ehrgeizig genug, meinen viele Experten. Um dem Klimawandel wirklich zu begegnen, brauche es andere Maßnahmen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe