EU-Staatschefs wollen mehr Klimaschutz

Sitzung des Europäischen Rates in Brüssel. [EPA-EFE/STEPHANIE LECOCQ]

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben im Rahmen ihres Gipfeltreffens Fortschritte bei der bevorstehenden Weltklimakonferenz in Kattowitz angemahnt.

Die Teilnehmer des Treffens im Dezember in Polen müssten sich auf „ehrgeizige und umfassende Regeln“ zur praktischen Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens einigen, heißt es in den am Donnerstag verabschiedeten Schlussfolgerungen des EU-Gipfels in Brüssel. Der Gipfel nahm darin auch die jüngsten Befunde des Weltklimarats (IPCC) „zur Kenntnis“, der deutlich stärkere Anstrengungen zum Klimaschutz gefordert hatte.

Die EU hatte sich bei der Pariser Klimakonferenz 2015 gemeinschaftlich darauf verpflichtet, ihren Treibhausgasausstoß bis 2030 um 40 Prozent im Vergleich zum Jahr 1990 zu verringern. Die EU-Kommission erwartet inzwischen sogar eine Senkung um rund 45 Prozent – allerdings will sie dies nicht als offizielles Ziel formulieren. Grund für die stärkere Senkung sind EU-Teilziele bei Energieeffizienz und erneuerbaren Energien, die inzwischen durch die Mitgliedsstaaten und EU-Parlament vereinbart wurden.

Nach IPCC-Bericht: EU-Parlamentarier fordern schärfere CO2-Kürzungen

Die Mitglieder des EU-Parlaments haben für eine ambitioniertere Emissionsreduktionsziele bis 2020 gestimmt. Für 2050 soll das Ziel „Null Emissionen“ lauten.

Auf Enttäuschung bei Klimaschützern stieß kürzlich der Beschluss der EU-Umweltminister zu Grenzwerten beim Ausstoß des Klimagases CO2 bei Autos. Das Europaparlament hatte eine Verringerung um 40 Prozent gefordert. Der nach hartem Ringen der Umweltminister erzielte Kompromiss sieht nun vor, die Emissionen von Pkw bis 2030 um 35 Prozent im Vergleich zu den Werten von 2021 zu senken. Bei Lieferwagen sollen es 30 Prozent sein. Die deutsche Bundesregierung hatte sich ursprünglich dafür ausgesprochen, die CO2-Emissionen für beide Fahrzeugtypen nur um 30 Prozent zu senken.

Für die Weltklimakonferenz kommen Anfang Dezember die Vertreter von rund 190 Staaten im polnischen Kattowitz zusammen. Sie wollen über Schritte zur konkreten Umsetzung der Pariser Klimaschutzziele beraten. Das Abkommen sieht vor, die Erderwärmung möglichst auf 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Nach Einschätzung des Weltklimarats ist dieses Ziel aber nur noch bei einer Verstärkung der weltweiten Anstrengungen zu erreichen.

Weitere Informationen

Auto-Abgaswerte: gemischte Gefühle in Deutschland

Die EU-Staaten haben sich auf eine Begrenzung der Autoabgase geeinigt. Die deutsche Autoindustrie ist naturgemäß unzufrieden, aus dem Kanzleramt kommt dagegen Lob.

Fahrverbote in Berlin

Der Berliner Senat muss bis zum kommenden Frühjahr Dieselfahrverbote für elf Straßenabschnitte anordnen. Das entschieddas Berliner Verwaltungsgericht auf Klage der Deutschen Umwelthilfe.

Umweltminister ringen um CO2-Grenzwerte

Trotz weit auseinander liegender Positionen bei den CO2-Grenzwerten für Neuwagen erwartet Umweltministerin Svenja Schulze am heutigen Dienstag eine Einigung auf EU-Ebene.

Subscribe to our newsletters

Subscribe