EU-Industriestrategie: Chancen zur Dekarbonisierung der deutschen Wirtschaft?

Wirtschaftsminister Peter Altmaier muss Wege finden, um die Dekarbonisierung der deutschen Industrie voranzutreiben. Kann die neue Industtiestrategie der EU darauf Antworten liefern? [Hayoung Jeon/ epa]

Die EU-Kommission möchte mit ihrer Industriestrategie klimafreundliche Innovationen fördern. Für das Industrieland Deutschland bedeutet das milliardenschwere Investitionen. Die Zeit drängt, aber noch bleibt unklar, wie den Unternehmen unter die Arme gegriffen werden soll.

Deutschland sollte möglich schnell Planungssicherheit für seine Industrie schaffen und eigene Maßnahmen abseits der EU-Industriestrategie ergreifen, so der Tenor der Klima Thinktanks Agora Energiewende im Kontext der gestern vorgestellten Vorschläge der EU-Kommission. Die Strategie zielt darauf ab, die europäische Wirtschaft im Sinne des Green Deal zu dekarbonisieren und umfasst eine Reihe von Maßnahmen zum Schutz der europäischen Wettbewerbsfähigkeit auf dem internationalen Markt.

Allerdings enthält das Dokument der EU-Kommission relativ wenig konkrete Instrumente zur Finanzierung von grünen Investitionen, ein Punkt, der besonders für das Industrieland Deutschland von größter Bedeutung ist. Eine von der Kommission genannte Maßnahme sind öffentlich-private Partnerschaften im Industriesektor. Außerdem werde man das europäische Wettbewerbs- und das Beihilferecht überarbeiten, heißt es.

Kommission will angesichts der Corona-Krise das Überleben von Unternehmen sichern

Die Europäische Kommission sei äußerst bemüht, dafür zu sorgen, dass Großunternehmen und KMU die wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus überleben, stellte der EU-Industriekommissar Thierry Breton am gestrigen Montag klar.

Damit könnte der Weg für sogenannte „Differenzverträge“ mit der Industrie frei gemacht werden. Bei diesem Mechanismus einigen sich Staat und Unternehmen auf einen fixen CO2-Preis, der unabhängig von den steigenden Kosten für CO2-Zertifikate ist. So sollen Investitionen zum Beispiel in Wasserstoff-Reduktionsanlagen in der Stahlindustrie attraktiv werden. „Solange es auf EU-Ebene noch keinen solchen Mechanismus gibt, sollte Deutschland damit vorangehen“, empfahl Agora-Chef Patrick Graichen gestern vor Journalisten in Berlin.

Deutschland muss Milliardeninvestitionen anschieben

In Deutschland, wo die Grundstoffindustrie gut ein Fünftel der Treibhausgase ausstößt, müssen Wege gefunden werden, um die Dekarbonisierung der Industrie zu finanzieren. Schon in diesem Jahrzehnt stehen massive Umbrüche an, Schätzungen zufolge müssen mehr als die Hälfte der Anlagen in der Stahl- und Chemieindustrie erneuert werden. Allein der Investitionsaufwand für neue Stahl-Hochöfen auf Gasbasis wird von der Agora Energiewende auf acht Milliarden Euro geschätzt. Auch deren Betrieb wird zu Mehrkosten führen: Bei einem CO2-Preis von 30 Euro im Jahr 2030 würde die Stahlproduktion im Jahr 2030 rund 500 Millionen Euro mehr kosten als heutzutage, rechnet der Thinktank. Ähnliches beim Zement, wo knapp ein Drittel der Anlagen erneuert werden müssen. Wenn sie alle mit einer Technologie zur Abspaltung von CO2 ausgestattet würden, würden jährliche Zusatzkosten von 400 Millionen Euro für die Branche entstehen.

Die Revolution der Stahlindustrie

Um die europäischen Klimaziele einzuhalten, muss sich die Stahlindustrie neu erfinden. Viele Konzerne setzen auf Wasserstoff als Wunderlösung, um fossile Brennstoffe zu ersetzen. Aber obwohl die Technologien längst existieren, bleibt der Traum vom „grüner Stahl“ in weiter Ferne.

Zugleich drängt die Zeit. „Angesichts der jahrzehntelangen Lebenszeit vieler Anlagen müsste spätestens bis 2025 in klimafreundliche Technologien investiert werden, damit wir 2050 keine fossilen Anlagen mehr betreiben“, so Graichen.

Doch die Investition in klimaneutrale Anlagen, zum Beispiel auf Basis von grünem Wasserstoff, lohnt sich angesichts des derzeitigen CO2-Preises von rund 25 Euro kaum. Allein in der Stahlproduktion müsste der Preis pro Tonne CO2 auf 100 bis 150 Euro steigen, um fossile Verfahren unrentabel zu machen.

Wie werden neue Technologien rentabel?

Die Industrie drängt daher auf staatliche Unterstützung, um klimafreundliche Technologien zu einem Business Case zu machen. Eine Möglichkeit dazu könnte eine Mindestquote für Wasserstoff sowie eine Selbstverpflichtung des Staates sein, bei großen Bauprojekten klimafreundliche Materialien zu verwenden, so der Vorschlag der Agora Energiewende. Dazu könnte Deutschland eine Umlage auf Produkte wie Stahl, Aluminium, Zement und Plastik erheben und so die Differenzverträge mit der Industrie finanzieren – denn auf diese Art würden Unternehmen vom Staat bezuschusst werden, solange der vereinbarte CO2-Preis unterhalb des Marktpreises liegt.

EU-Pläne für eine CO2-Grenzsteuer bewegen auch Russland

Ein Kreml-Berater hat die russischen Großunternehmen dazu aufgerufen, möglichst bald mit der Anpassung an die CO2-Regelungen der EU zu beginnen, wenn sie ihre Waren weiterhin auf dem EU-Binnenmarkt verkaufen wollen.

Von Differenzverträge ist in der Industriestrategie der EU allerdings keine Rede. Stattdessen wiederholt die Kommission ihre Absicht, kommendes Jahr einen Vorschlag zu einer CO2-Grenzsteuer vorzulegen. Diese von Frankreich vorangetriebene Idee wurde von Bundeskanzlerin Merkel zwar vorsichtig aufgegriffen, gilt in der deutschen Wirtschaft als umstritten, weil sie schwer umsetzbar ist.

In einer gestrigen Stellungnahme schreibt der deutsche Verband der chemischen Industrie, eine CO2-Grenzsteuern sei eine „kein sinnvoller Hebel, sondern schadeten eher einer nachhaltigen Entwicklung“. Stattdessen müsste vor allem die kostenlose Zuteilung von Emissionshandelszertifikaten und Strompreiskompensationen beibehalten werden.

Weg frei für europäische Champions?

Mehr im Sinne der deutschen Industrie sind dagegen die von der Kommission versprochene Überarbeitung des Beihilferechts und der Fokus auf „industrielle Allianze“. Solche Zusammenschlüsse hätten sich im Falle der Batterie- und Plastikproduktion als angemessenes Mittel erwiesen und könnten die Schaffung eines Wasserstoff-Marktes vorantreiben, heißt es in der Industrie-Strategie. Das dürfte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) gefallen, der schon vergangenes Jahr seine Vision für europäische Großfusionen, sogenannte Champions, vorgelegt und zusammen mit dem deutschen Industrieverband auf eine Lockerung des EU-Wettbewerbsrechts gedrungen hatte.

Industriestrategie 2030: Altmaier setzt auf "European Champions"

Die deutsche Industrie soll sich gegen die USA und China behaupten können, meint Peter Altmaier. Dazu will er die Schaffung europäischer Großkonzerne fördern, notfalls soll der Staat eingreifen.

Anfang Februar hatte sich Altmaier zusammen mit den Wirtschaftsministern Frankreichs, Italiens und Polens an Wettbewerbs-Kommissarin Margrethe Vestager gewandt und um eine Reform des Wettbewerbsrechts gebeten. Die Dänin hatte solche Fusionen lange abgelehnt, im Dezember aber erstmals eine Reform in Aussicht gestellt. Nächstes Jahr möchte sie entsprechende Vorschläge präsentieren.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.