EU-Bank legt Kompromiss für fossile Brennstoffe vor

Werner Hoyer, Präsident der Europäischen Investitionsbank. Die EIB wird ab 2022 keine Förderkredite mehr für den Bau von traditioneller Infrastruktur für die Energieproduktion mit Erdgas vergeben. [Europäische Kommission]

Die Europäische Investitionsbank wird am Donnerstag, den 14. November, entscheiden, ob sie ihre Kreditbücher für Projekte im Bereich der fossilen Brennstoffe bereinigen will oder nicht. Alle Anzeichen deuten darauf hin, dass der EU-Kreditgeber einen Kompromiss mit Ländern wie Deutschland und Italien eingeht, die mehr Spielraum für neue Gasprojekte wollen.

In einem im Juli veröffentlichten Entwurf für eine aktualisierte Energiekreditvergabepolitik schlug die EIB vor, „die Vergabe von Darlehen für Projekte zur Finanzierung fossiler Brennstoffe bis Ende 2020″ einzustellen, um die Maßnahmen der Bank im Einklang mit dem Pariser Klimaschutzabkommen zu gestalten.

Die 28 EU-Mitgliedstaaten, die gemeinsam Eigentümer der EIB sind, versuchten jedoch, diese ehrgeizige Aktualisierung in den letzten drei Monaten abzuschwächen. So sehr, dass die Führung der Bank eine Entscheidung über die Politik von Oktober auf November verschoben hat.

Nun wird die EIB einen Kompromiss vorschlagen, der darauf abzielt, einen Konsens unter ihren 28 Anteilseignern zu erzielen, zu dem auch die Verschiebung der Auslauffrist bis 2020 für bestimmte Projekte und das Angebot vorteilhafter Kreditbedingungen für alle Mitgliedstaaten gehören.

In einem Schreiben an den Verwaltungsrat der Bank vom 5. November bot EIB-Vizepräsident Andrew McDowell, der für die Energiepolitik zuständig ist, an, den aktuellen Entwurf der Aktualisierung zu ändern, wenn es um Gasprojekte geht, die den Segen der Europäischen Kommission erhalten haben.

Das Ende von EIB-Investitionen in Erdgas? Deutschland bremst

Die EIB kündigte an, bis 2020 ihre Investition in fossile Brennstoffe auslaufen zu lassen – das soll auch für Erdgas gelten. Die endgültige Entscheidung wird am 15. Oktober bei der Vorstandssitzung erwartet. Doch derzeit scheint der Widerstand dagegen zu wachsen, vor allem auch aus Deutschland. NGOs, Unternehmen und Wissenschaftsinstitute wollen jetzt Druck machen.

„Die Frist für die Prüfung und Genehmigung von Gasprojekten auf der vierten Liste der Projekte von gemeinsamem Interesse (PCIs), die aus dem ED-Budget (und nicht nur aus der Connecting Europe Facility) kofinanziert werden, könnte um ein Jahr verlängert werden – bis Ende 2021“, heißt es in dem Schreiben.

Die Verlängerung der Frist bis 2020 ist eine klare Zustimmung für die Kommission, die sich seit der ersten Veröffentlichung des Vorschlagsentwurfs für mehr Zeit für Gas eingesetzt hat. Eine Quelle innerhalb der EU-Exekutive sagte EURACTIV, dass das neue Datum von McDowell eher den Vorstellungen der Institution entspricht.

Obwohl die Kommission kein EIB-Stimmrecht hat und nur eine Beobachterrolle ausübt, könnte sie aufgefordert werden, eine entscheidende Stimme abzugeben, wenn die Mitgliedsstaaten in eine Sackgasse geraten. Auch die Beratung hat ein hohes Gewicht.

Die tatsächlichen Auswirkungen der Erweiterung sind jedoch schwer vorherzusagen, da viele von der EIB unterstützte Gasprojekte nicht auf der PCI-Liste stehen. Deutschland und Italien könnten sich daher für mehr Ausnahmen einsetzen.

Werner Hoyer von der EIB: Projekte müssen unseren Klimaambitionen entsprechen

Werner Hoyer von der Europäischen Investitionsbank (EIB) erklärt, was mit dem Entwurf ihrer vorgeschlagenen neuen Darlehenspolitik für Energieprojekte verbunden ist.

Cash für alle

In dem Schreiben von McDowell wird auch vorgeschlagen, dass Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien für eine Finanzierung in Höhe von 75 Prozent der Kosten in Betracht kommen könnten und dass allen Mitgliedsstaaten der Zugang zu den vorteilhaften Bedingungen des mit einem Triple-A-Rating ausgezeichneten Kreditgebers gewährt werden sollte.

In dem Schreiben heißt es, dass erhöhte Mittel angeboten werden könnten, „solange die Projekte einen hohen politischen Wert haben und die Beteiligung der EIB die Durchführung des Projekts beschleunigt“.

Dazu gehören „Projekte, die die Kerndimensionen der Richtlinie über erneuerbare Energien wie Marktintegration, Gemeinschaftssysteme, grenzüberschreitende Systeme oder Technologien in einem relativ frühen Stadium der Einführung unterstützen“.

Die reicheren Mitgliedsstaaten hatten sich zunächst an den ursprünglichen Vorschlag der EIB gewendet, anstelle der üblichen 50 Prozent eine Obergrenze von 75 Prozent für alle Energiefinanzierungen für nur zehn Länder, die Anspruch auf den Modernisierungsfonds der EU haben, vorzusehen.

Die Ausweitung der günstigen Konditionen auf alle 28 derzeitigen Bankaktionäre soll Länder wie Italien und Spanien ansprechen, die auf mehr Bargeld verzichten mussten.

Bulgarien, die Tschechische Republik, Kroatien, Estland, Ungarn, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien und die Slowakei kommen alle für den Fonds in Betracht und dürften die Hauptnutznießer des vielbeachteten Just Transition Fund (JTF) sein.

Die JTF wird noch von der Kommission ausgearbeitet, aber um den Gewinn zu versüßen, schlug McDowell in seinem Schreiben vor, das Engagement der EIB für die Politik deutlicher zu machen.

EIB will zur Klima-Bank werden

Die Europäische Investitionsbank (EIB) plant, künftig keine Projekte im Zusammenhang mit fossilen Brennstoffen mehr zu finanzieren. Gegenwind gibt es aber aus einigen EU-Staaten und auch von der Kommission.

„CO2-arme Gase“ und Wasserstoff

Der Brief der EIB enthält zwei weitere bemerkenswerte Kompromisse, die sich auf „kohlenstoffarme Gase“ und das politisch sensible Thema Kernenergie beziehen.

In ihrem früheren Entwurf des Politik-Updates schlug die Bank vor, „Investitionen zu unterstützen, die darauf abzielen, die bestehende Infrastruktur an eine glaubwürdige, bevorstehende, hohe Mischung von kohlenstoffarmen Gasen anzupassen“.

Aber das neue Abkommen, das auf dem Tisch liegt, optimiert die Formulierung und besagt stattdessen, dass es „auch die Rehabilitation und Anpassung der bestehenden Gasinfrastruktur unterstützen wird, die für die Integration kohlenstoffarmer Gase und insbesondere von Wasserstoff erforderlich ist“.

Klima-NGOs haben den Rückstand der Bank sowohl auf der Zeitachse durch die Beseitigung des „Drohenden“ als auch auf dem Ausmaß des Übergangs durch die Abschaffung des „High Blend“ kritisiert.

Bundesregierung bleibt über CO2-Preis gespalten

Die Bundesregierung möchte bis Jahresende ein Klimaschutzgesetz verabschieden. Soll ein CO2-Preis, wie ihn Umweltministerin Schulze eingebracht hat, dazugehören? Vor allem die CDU ist darüber gespalten.

„Unveränderte“ Nuklearpolitik

Um die Entfremdung von nuklearen Aktionären zu vermeiden, hat die EU-Bank auch darauf hingewiesen, dass die vorgeschlagene Aktualisierung ihre bestehende Politik in Bezug auf das „hochsensible“ Thema Atomkraft praktisch nicht ändert.

„Dementsprechend bleiben die Förderbedingungen der Bank für die Unterstützung von Projekten zur Kernenergieerzeugung und zum Brennstoffkreislauf unverändert gegenüber der vorherigen vom Vorstand im Jahr 2013 genehmigten Richtlinie“, schreibt McDowell.

Der Vizepräsident weist aber auch darauf hin, dass die EIB „nur zwei nukleare Projekte – für Sicherheitsarbeiten an zwei laufenden Kernkraftwerken – sowie ein Forschungsprojekt zur Kernfusion finanziert hat“.

Tatsächlich hat der EU-Kreditgeber zuletzt Anfang der neunziger Jahre Geld für einen Neubau bereitgestellt, und es besteht wenig Interesse daran, diesen Trend in naher Zukunft zu brechen.

Das bedeutet, dass etwaige EU-Mittel nur für Sicherheitsverbesserungen verwendet werden, von denen einige mit der Verlängerung der Lebensdauer von Kernkraftwerken verbunden sein könnten.

Grüner Finanzsektor wünscht sich Verbindlichkeit bei EU-Taxonomie

Immer mehr Anleger treffen ihre Investitionsentscheidungen anhand von Nachhaltigkeitskriterien. Denn Klimarisiken werden in Zukunft mitentscheiden, ob sich eine Anlage auszahlt – oder eben nicht. Einheitliche Standards für die Bewertung von Unternehmen fehlen aber bislang. Eine neue EU-Taxonomie soll das ändern. Doch die Finanzwirtschaft meldet Nachbesserungsbedarf bei den Entwürfen und fordert mehr Verbindlichkeit.

Deal or no deal?

EIB-Präsident Werner Hoyer sagte gegenüber Journalisten am Montag, dass es noch zu früh sei, die Entscheidung vom Donnerstag vorherzusagen, obwohl die Finanzminister der EU am Freitag eine gemeinsame Erklärung zugunsten der Abschaffung der Finanzierung fossiler Brennstoffe unterzeichnet hätten.

In ihren Schlussfolgerungen zu grünen Finanzen forderten die Minister die multilateralen Entwicklungsbanken nachdrücklich auf, „eine verantwortungsbewusste Investitionspolitik zu verfolgen und die Finanzierung von Projekten für fossile Brennstoffe, insbesondere von Projekten zur Nutzung fester fossiler Brennstoffe, schrittweise einzustellen“.

Hoyer räumte ein, dass das Kommuniqué „sehr ermutigend und motivierend“ sei, fügte aber hinzu, dass „alle darauf warten, wie es diese Woche im Verwaltungsrat der EIB weitergehen wird“.

Die Unterstützung durch die Finanzminister ist zwar ein starkes Signal, garantiert aber angesichts der heiklen Situation der finanziellen Entscheidungen auf nationaler Ebene kein ähnliches Ergebnis am Hauptsitz der Bank in Luxemburg.

Ein Boost für das grüne Finanzwesen

Die sogenannte Technische Expertengruppe für nachhaltige Finanzanlagen hat drei Berichte über Klassifizierungen, Standards für grüne Anleihen und Klimaindikatoren veröffentlicht.

Ein EU-Diplomat bestätigte gegenüber EURACTIV die Unsicherheit der Abstimmung und verwies darauf, dass 25 Länder derzeit einen Plan der Kommission unterstützen, bis 2050 klimaneutral zu werden. Die gleichen 25 Länder sind jedoch nicht auf den Vorschlag der EIB ausgerichtet.

Die Umweltrechtsgruppe ClientEarth kündigte am Dienstag an, dass ein Verzicht auf den Einsatz fossiler Brennstoffe „eine klare Verletzung“ der gesetzlichen Verpflichtungen der Bank darstellen würde. Seine Anwälte verwiesen auf die Verpflichtungen der EU im Rahmen des Pariser Klimaabkommens und der Urteile des EuGH.

„Die EIB ist in Klimafragen bisher fortschrittlich vorgegangen, darf aber im letzten Moment nicht in Frage gestellt werden. Es ist 2019 – die schrecklichen Auswirkungen des Klimawandels treten um uns herum auf und öffentliche Gelder dürfen nicht mehr für Projekte mit fossilen Brennstoffen ausgegeben werden“, warnte CEO James Thornton.

Neue Studie: Banken ergreifen nur "oberflächliche" Klimaschutzmaßnahmen

Trotz einer Zunahme der grünen Finanzen haben die Banken nur oberflächliche Änderungen an ihren Kreditvergabepraktiken vorgenommen, wobei die Finanzierung fossiler Brennstoffe in den letzten Jahren nahezu unvermindert verlief.

Nächste Überprüfung in drei Jahren

Der letzte Brief von McDowell kann jedoch einen Trumpf enthalten: Er schlägt vor, die aktualisierte Energiepolitik drei Jahre nach ihrem Inkrafttreten zu überprüfen, um den laufenden Verhandlungen über EU-weite Nachhaltigkeitskriterien gerecht zu werden.

Die Verhandlungen über eine gemeinsame Norm zur Einstufung grüner Finanzprodukte nehmen nun zu, wobei die Kernenergie das letzte schwierige Hindernis darstellen dürfte.

Die neue von der Leyen Kommission hofft, dass die EIB bei wichtigen grünen Strukturveränderungen den Startschuss geben kann, da ihre eigene Agenda stark auf die Umweltpolitik ausgerichtet ist.

Dazu gehören ein übergreifender Green Deal, ein neues Klimagesetz und mehr Mittel für grüne Projekte. Von der Leyen möchte auch, dass die EIB die Hälfte ihrer Investitionen in Klimaschutzprojekte tätigt. Derzeit sind nur rund 28 Prozent auf diese Weise verteilt.

Eurogruppe: Deutscher Plan bringt "neuen Impuls" in die Bankenunion

Die Finanzminister begrüßten am Donnerstag eine deutsche Initiative zur Freigabe von Vorschlägen für ein gemeinsames Bankeinlagensicherungssystem in der Eurozone, stellten aber die Forderung Berlins in Frage, zusätzliche Eigenkapitalpuffer als Gegenleistung für Banken mit Staatsschulden zu verlangen.

[Bearbeitet von Frédéric Simon und Britta Weppner]

Supporter

Life Tackle

Life Programme

LIFE TACKLE wird vom LIFE-Programm für Umwelt- und Klimapolitik der Europäischen Union kofinanziert - Projektnummer LIFE17 GIE/IT/000611



Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.