EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

09/12/2016

Deutsche Solarindustrie im Ringen um den Weltmarkt

Energie und Umwelt

Deutsche Solarindustrie im Ringen um den Weltmarkt

Billig-Module aus Asien sorgen für massive Konkurrenz auf dem europäischen Solarmarkt.

franco lucato/shutterstock

Fast 49.000 tausend Beschäftigte, rund 3,7 Millionen Anlagen und eine Einsparung von mehr als 28 Millionen Tonnen CO2 in 2015 – die deutsche Solarindustrie kann sich im europäischen Vergleich durchaus sehen lassen. Dennoch braucht die einstige Vorzeigebranche Deutschlands freien Handel und neue Konzepte, um als wichtiger Faktor der Energiewende zu bestehen.

In den 1990er Jahren führte die Bundesregierung die Solarförderung als Anschubförderung für die Photovoltaikindustrie ein. Über die Jahre sollte Solarstrom so günstig werden, dass keine Förderung mehr notwendig ist. Seitdem wird die Förderung über Gesetzesanpassungen nach und nach zurückgefahren. Die bisher letzte EEG-Novelle trat 2014 in Kraft. Doch auch die Nachfrage nach Solaranlagen ging seitdem in Deutschland deutlich zurück. 2015 betrug die Gesamtkapazität deutscher Photovoltaik-Anlagen nur noch knapp 1,5 Gigawatt, also fast die Hälfte der Kapazitäten von rund 3,3 Gigawatt in 2013.

Doch es kam nicht nur zu Produktionskürzungen, auch zu Insolvenzen und massiven Arbeitsplatzverlusten.  Die deutsche Solar-Branche fiel vom Hype der führenden „Umweltindustrie“ zurück auf den Boden der harten Handelsrealität.

Dass sei nicht unbedingt dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) zuzuschreiben, denn dessen Ziele seien im Grunde richtig, meint Dr. Christian Westermeier, Director des Boards von Solar Power Europe. Eines der größten Probleme der Branche seien die europäischen Handelsmaßnahmen. „Das EEG verfolgt das Ziel, Solarstrom kontinuierlich billiger und so die Energiewende für unsere Gesellschaft bezahlbar zu machen. Dazu werden Ausschreibungen für Freiflächenanlagen durchgeführt und für kleine Aufdachanlagen der Einspeisetarif in Abhängigkeit von den Zubauzahlen gesenkt. In beiden Fällen wirkt die Fixierung eines Mindestpreises für chinesische Solarprodukte in der Art, dass die Kosten für die PV-Anlage nicht so sinken können, wie es eigentlich möglich und nötig wäre. Die Kosten der Energiewende und damit die viel kritisierte EEG-Umlage werden also künstlich erhöht. Bei kleinen Aufdachanlagen haben wir inzwischen die paradoxe Situation erreicht, dass wegen der niedrigen Zubauzahlen in Deutschland die Einspeisevergütung für Neuanlagen erstmals erhöht wird!“, so Westermeier.

Branche wünscht sich keine Handelsbeschränkungen

Die Billig-Module aus Asien sorgen für massive Konkurrenz auf dem europäischen Solarmarkt. Aktuelle Statistiken zeigen, dass China weltweit immer noch zu den größten Photovoltaikzellenherstellern nach Absatz gehört, gefolgt von Canadian Solar aus Kanada mit einer Absatzmenge von rund 4,7 Gigawatt.

Brüssel geht gegen chinesische Solarindustrie vor

Der Streit um chinesische Solarmodule geht in eine neue Runde: Brüssel will nun prüfen, ob China systematisch Einfuhrzölle für Direktimporte umgeht. Diesen Vorwurf machen etliche Konkurrenz-Unternehmen aus Europa.

EurActiv.de

Um den europäischen Markt zu schützen, hatte die EU bereits Ende 2013 Antidumping- und Antisubventionszöllen über alle aus China importierten Solarzellen und –module zugestimmt und mit der chinesischen Regierung eine Preisbindungs-Regelung getroffen, nach der Solarprodukte zu einem festgelegten Mindestimportpreis (MIP) verkauft werden müssen. Mit geringem Erfolg – auch für Deutschland. Immer mehr chinesische Solarzellen- und Modulhersteller verabschieden sich aus dem vereinbarten Mindestabkommen, während europäische Produkte nach wie vor einem Mindestpreis unterliegen. Die Branche sieht sich in Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum beeinträchtigt.

„Die in der EU künstlich hochgehaltenen Modulpreise konnten die Reduktion der Einspeisevergütung nicht kompensieren und haben damit zum Einbruch der Photovoltaik in Deutschland und der EU beigetragen“, so Westermeier. Die Handelsbeschränkungen gegen chinesische Solarprodukte führen seiner Meinung dazu, dass der globale Wettbewerb um die effizientesten Technologien und besten Kosten ausgebremst wird, auch wenn mittlerweile viele Zell- und Modulhersteller Vorprodukte wie z.B.: Wafer, Aluminiumrahmen oder Anschlussboxen aus China und anderen asiatischen Ländern beziehen.  „Und genau unter dieser Preisstagnation leidet die gesamte Branche. Wenn Photovoltaikprodukte in Deutschland und Europa durch Handelsmaßnahmen nicht den Weltmarktpreisen folgen können, dann entsteht auch kein Wachstum für die Branche. Es ist bedauerlich, dass Deutschland hier nicht diese Potenziale für die Schaffung von Arbeitsplätzen und Wertschöpfung nutzt“, kritisiert Westermeier.

Studie: Solarenergie könnte bis 2025 billiger als Kohle und Gas sein

EXKLUSIV: In den sonnigeren Regionen der EU wird die Solarenergie bis 2025 billiger als Kohle oder Gas sein. Zu diesem Schluss kommt eine heute veröffentlichte Studie des Fraunhofer-Instituts. EurActiv Brüssel berichtet.

EurActiv.de

Während deutsche Solar-Firmen auf ein Ende der Handelsbeschränkungen hoffen und nach Alternativen suchen, läuft in der EU-Kommission die sogenannte Auslaufüberprüfung der Handelszölle, die im März 2017 abgeschlossen werden soll.

„Inzwischen ist durch Analysen von Marktkennern wie IHS und auch dem EU-eigenen Joint Research Center (JRC) aufgezeigt worden, dass die Modulhersteller in Europa angesichts ihrer fehlenden economy of scale im Wettbewerb mit den asiatischen (nicht nur chinesischen) Herstellern nicht mithalten können. Die europäischen Hersteller müssen sich zu größeren Einheiten konsolidieren oder auf Nischen und/oder added value konzentrieren.“

Eines dieser added values könnten die Solarstrom-Speicher sein. Das Potenzial ist zumindest groß: Von den 1,5 Millionen Häusern in Deutschland, die eine Solarstromanlage auf dem Dach haben, nutzen nach Angaben des Branchenverbandes erst 15.000 Speicher. Das hat auch die Bundesregierung erkannt und die seit 2013 bestehende Förderung von Stromspeichersystemen beim Bau von Solaranlagen noch einmal bis Ende 2018 verlängert.

Durch neue innovative Geschäftsmodelle und durch den Wegfall von Handelsbeschränkungen könnte sich Deutschland seinen Platz am Solar-Himmel wieder zurückerobern – muss es auch. Denn um die Energiewende zu vollziehen und die geplante Senkung des CO2 -Verbrauchs zu erreichen, braucht es auch eine gesunde Solarbranche. Die Zeichen dafür stehen laut Westermeier nicht schlecht. „Die Photovoltaik hat in den vergangenen Jahren enorme Kostensenkungen bewiesen und hat weiterhin noch sehr großes Optimierungspotenzial. Solarstrom wird nach inzwischen allgemeiner Einschätzung zusammen mit Windstrom die wesentliche Säule der zukünftigen deutschen und weltweiten Energieversorgung sein.“