COP24: Wer zahlt für Klimaschäden?

Hurrikan Matthew über Haiti, am 5. Oktober 2016. [NASA/Flickr]

In Katowice sind die Staaten der Erde sich nach wie vor nicht einig, wie ein leicht zugänglicher Finanzierungsmechanismus für von extremen Wetterereignissen betroffene Entwicklungsländer bereitgestellt werden kann.

Das Thema „Verluste und Schäden durch den Klimawandel“ entwickelt sich zu einem der am intensivsten debattierten Programmpunkte auf der Klimakonferenz in Katowice, so Reinhard Mechler, stellvertretender Direktor des Forschungsprogramms „Risiken und Widerstandskraft“ am International Institute for Applied Systems Analysis.

„In diesem Stadium der Verhandlungen ist absolut nichts klar,“ sagte er gegenüber EURACTIV.

Tatsächlich gilt „Verluste und Schäden“ als ein Dauerbrenner in den globalen Klimagesprächen – und als Punkt, bei dem sich die Ansichten der reichen und der armen Länder der Welt am deutlichsten voneinander unterscheiden.

Im Mittelpunkt steht die Frage, wie Länder, deren Wirtschaft zu anfällig ist, um mit den Folgen des Klimawandels Schritt zu halten, finanziell unterstützt werden können. Oder anders gesagt: Wie die bereits entstandenen und unumkehrbaren Verluste und Schäden auszugleichen sind.

Klimaversicherungen: Gut gemeinte Hilfen mit Nebenwirkungen

International geförderte Agrarversicherungen sollen Landwirte in Entwicklungsländern vor den Folgen des Klimawandels absichern. Doch die Effekte sind in sozialer und ökologischer Hinsicht zum Teil eher negativ.

Eine der unterschiedlichen Finanzstrukturen, die rund um das Thema diskutiert werden, ist die Idee, Klimaversicherungen einzurichten, erklärt Colin McQuistan, Senior Adviser für Klimawandel und Katastrophenvorsorge bei Practical Action, einer Entwicklungsorganisation mit Sitz in Großbritannien.

„Die Frage ist aber, wie gefährdete Menschen es sich leisten sollen, Beiträge für derartige Versicherungen zu zahlen,“ mahnt auch er.

Klimaschäden sind Teil des Pariser Abkommens

Auf der COP21 im Jahr 2015 hatten die Entwicklungsländer erfolgreich darum gekämpft, „Verluste und Schäden“ als eigenständigen Punkt in das Pariser Abkommen zu integrieren (in Artikel 8 des Textes).

Artikel 8 befasst sich mit konkreten Möglichkeiten der vereinfachten Zusammenarbeit zwischen Entwicklungs- und Industrieländern, beispielsweise bei Themen wie Frühwarnsysteme, Notfallvorsorge, umfassende Risikobewertung und -management oder Risikoversicherungen, Klimarisiko-Pooling und „andere Versicherungslösungen“.

COP24: Klimawandel ist Frage "von Leben und Tod"

UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat sich am ersten Tag der Klimakonferenz an die Staaten der Welt gewandt und mit eindringlichen Worten zu mehr Engagement aufgerufen.

In Katowice versuchen die Entwicklungsländer nun zu verhindern, dass das Themenfeld „Verluste und Schäden“ mit dem Punkt „Anpassung“ an den Klimawandel verschmolzen wird. „Verluste und Schäden müssen im gesamten Pariser Regelwerk separat ausgewiesen werden: in Finanzfragen, in der Rechnungslegung, bei der Transparenz und bei der globalen Erfassung [von Klimaschäden],“ fordert Saleemul Huq vom Internationalen Institut für Umwelt und Entwicklung.

„Auf der COP24 ist die Hauptaufgabe nun, ein bindendes Regelwerk für das Pariser Abkommen zu schaffen. Dabei werden Maßnahmen, Berichterstattung und Überprüfung zu allen Verhandlungspunkten diskutiert,“, fährt er fort.

Für die meisten Entwicklungsländern gehe es nun darum, „Verluste und Schäden“ in jeden einzelnen der Verhandlungspunkte aufzunehmen, so Huq.

Er erklärt: „Man kann nicht über Transparenz ohne das Thema „Verluste und Schäden“ sprechen; man kann nicht über Finanzen ohne Verluste und Schäden sprechen; und man kann nicht über Minderung und Anpassung [an den Klimawandel] sprechen, ohne die bereits entstandenen und zu erwartenden Verluste und Schäden anzusprechen.“

Widerstand der USA und Europas

Die USA und Europa hätten sich bisher hingegen „geweigert, beim Thema Finanzierung über Verluste und Klimaschäden zu sprechen. Sie argumentieren, dass sich die Frage der finanziellen Unterstützung lediglich auf Minderung und Anpassung an den Klimawandel konzentrieren sollte,“ berichtet Huq.

UN-Klimakonferenz COP24 – Europa muss sich endlich trauen

Die EU muss ihre Hausaufgaben machen, um ihre Zusagen aus dem Pariser Klimaabkommen einzuhalten, meint Cornelia Ernst.

Das Thema wird aktuell von den zuständigen Ministern diskutiert, die gestern für den hochrangig besetzten Teil der COP24 in Katowice eingetroffen sind.

Marie-Lena Hutfils, Politikberaterin für Klimarisikomanagement bei der deutschen NGO Germanwatch, wertet die bisherige Haltung der Industriestaaten ebenfalls als schlechtes Zeichen. „Damit leugnet man die Lebensrealität in gefährdeten Länder, die bereits mit den schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels konfrontiert sind. Diese Auswirkungen gehen schon heute über ihre Anpassungsfähigkeit hinaus,“ sagt sie.

Hutfils fügt hinzu: „Die Risiken zukünftiger klimabedingter Verluste und Schäden für besonders gefährdete Menschen und Gemeinschaften sind viel zu groß, um das Thema „Verluste und Schäden“ hier [in den Klimaverhandlungen] einfach nur als Verhandlungsmasse zu behandeln und zu nutzen.“

Weitere Informationen

COP24: Was ist los in Katowice?

EURACTIV.com berichtet vom COP24-Gipfel im polnischen Katowice, wo die Klima-Verhandlungen seit einigen Tagen laufen. Tag drei steht unter dem Motto der Entwicklungsländer und einer sozialen Energiewende.

COP24: Wer übernimmt die Klima-Führung?

Europa gilt als treibende Kraft bei den Bemühungen, das Pariser Klimaabkommen in die Tat umzusetzen. Aber wie ernst ist es der EU mit dem Abkommen wirklich?

Subsahara-Afrika: Indexversicherungen gegen den Klimawandel

Seit Ende der 2000er Jahre hat es in Subsahara-Afrika vermehrt Projekte zur Entwicklung von sogenannten Indexversicherungen gegeben, die auf Wetterindizes wie Niederschlag oder Temperatur basieren.

Subscribe to our newsletters

Subscribe