Berliner Gericht lehnt Umweltklage von Greenpeace ab

Protestierende vor der Gerichtssitzung in Berlin. [Omer Messinger/ epa]

Das Berliner Verwaltungsgericht hat eine Klimaklage der Umweltschutzorganisation Greenpeace zusammen mit drei Ökobauernfamilien gegen die Bundesregierung abgewiesen. Sie sehen ihre Grundrechte wegen einer „verfehlten Klimapolitik“ verletzt.

Zur Begründung gab das Gericht am Donnerstag an, die Klage sei unzulässig, weil es den Klägern an der Klagebefugnis fehle. Diese hatten erreichen wollen, dass der deutsche CO2-Ausstoß bis 2020 um 40 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 gesenkt wird. Aktuell ist eine Senkung des Ausstoßes auf 32 oder 33 Prozent absehbar, womit die Bundesregierung das ursprüngliche Ziel voraussichtlich frühestens 2023 erreicht. Es sei keine Grundlage ersichtlich, aus der sich eine Pflicht der Bundesregierung zum geforderten Handeln ergebe, erklärten die Berliner Richter jedoch bei der Urteilsverkündung vor zahlreichen Zuschauern im Plenarsaal des Verwaltungsgerichts in der Hauptstadt.

Greenpeace-Anwältin Roda Verheyen zeigte sich nicht enttäuscht vom Urteil. Das Gericht habe „grundsätzlich zugestimmt, dass der Klimaschutz auch einklagbar ist“, sagte sie. „Es handelt sich eben nicht um einen rein politischen Entscheidungsspielraum“, betonte Verheyen. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung ließ die Kammer die Berufung zum Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg zu. Ob Greenpeace und die Landwirte Berufung einlegen werden, gab Verheyen noch nicht an.

Klimaschutzgesetz – "Wir brauchen regelmäßige Überprüfungen"

Der Entwurf für ein deutsches Klimagesetz, der am Mittwoch vom Kabinett verabschieden werden soll, wird wohl milder ausfallen als die vorgestellten Eckpunkte. Aber nicht alles an den Änderungen ist schlecht, findet Karsten Neuhoff, Leiter der Klimaabteilung des DIW.

Juristisch hatte sie bei der stundenlangen Verhandlung argumentiert, unter anderem ein Kabinettsbeschluss der Bundesregierung vom Dezember 2014 zum Klimaschutz sei ein verbindlicher Rechtsakt und nicht eine bloße politische Willensbekundung – daher müssten zusätzliche Maßnahmen getroffen werden, um das Ziel doch noch einzuhalten. Der Argumentation folgte das Gericht nicht.

Bei dem Beschluss handle es sich um eine bloße „politische Absichtserklärung“ und nicht um eine rechtsverbindliche Regelung mit Außenwirkung, hieß es. Das Klimaziel sei zudem durch den Kabinettsbeschluss aus diesem Oktober zum Klimaschutzgesetzentwurf „in zulässiger Weise“ auf das Jahr 2023 hinausgeschoben worden.

Auch aus einer EU-Entscheidung zur Senkung des Treibhausgasausstoßes ergebe sich „keine unbedingte Verpflichtung, die Reduzierungsziele ausschließlich durch Maßnahmen im eigenen Land einzuhalten“. Denn wenn andere Länder ihre Ziele übertreffen, können sie denjenigen Ländern Emissionsberechtigungen verkaufen, die ihre Ziele nicht erreichen konnten.

Die Bundesregierung wurde durch das Umweltministerium von Ministerin Svenja Schulze (SPD) vertreten. Die Anwälte des Ministeriums erläuterten, ihrer Auffassung nach sei eine solche Forderung ein Eingriff in die Prinzipien der Demokratie sowie der Gewaltenteilung. Nach der Gerichtsentscheidung erklärte das Ministerium, diese habe „Rechtsfragen geklärt, keine politischen Fragen“. „Insofern ist das Urteil auch kein Rückschlag für den Klimaschutz.“

Weltklimarat erhöht Voraussagen zum Meeresspiegelanstieg drastisch

Der Weltklimarat hat heute seinen Bericht zum Zustand der Ozeane und Eisregionen vorgestellt. Darin haben die Forscher ihre Prognosen zum Anstieg des Meeresspiegels noch einmal drastisch erhöht. Noch sei aber Zeit dagegenzulenken.

Diesbezüglich hatten die Bauern unter anderem über Ernteausfälle aufgrund des heißen Sommers 2018 berichtet. „Ich habe mein Leben lang immer gern mit der Natur zusammengelebt“, sagte Ökolandwirt Klaus Blohm aus Niedersachsen. Den Zuschauern zeigte er einen sogenannten Sonnenbrandapfel, der laut seiner Aussage aufgrund der hohen Temperaturen auf einer Seite schwarz war.

Die Linke im Bundestag begrüßte, dass die Klage überhaupt vor dem Verwaltungsgericht verhandelt wurde. „Bürger müssen die Möglichkeit haben, die Politik nicht nur über den Wahlzettel, sondern auch über die Justiz zu kontrollieren“, erklärte der Abgeordnete Lorenz Gösta Beutin. Er forderte, Klimaschutz auch im Grundgesetz zu verankern.

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Lisa Badum übte jedoch scharfe Kritik an der Bundesregierung. Das Verfahren vor dem Verwaltungsgericht Berlin sei ein „Armutszeugnis für die Klimapolitik“ der großen Koalition, erklärte sie.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.