Balkanländer wollen grüner werden

Montenegro setzt auf ein Cap-and-Trade-System, um seine Schwerindustrie sauberer zu machen. [Shutterstock]

Sowohl Montenegro als auch Nordmazedonien haben sich verpflichtet, ihre Emissionen zu reduzieren und einen Preis für Umweltverschmutzung zu erheben. Mit den neuen Initiativen in den beiden Westbalkanländern soll deren Klimapolitik mehr an die Normen und Standards der EU angeglichen werden.

Der EU-Beitrittskandidat Montenegro wurde am Montag von der Energieaufsicht der Union für die Einführung neuer Regeln zur Begrenzung von Treibhausgasen und eines CO2-Marktes gelobt.

Die montenegrinische Gesetzgebung listet auf, welche Betreiber in das „Cap and Trade“-System einbezogen werden und wie viele Verschmutzungsgenehmigungen zugeteilt werden sollen. Außerdem wird ein Mindestpreis pro Tonne Kohlendioxid festgelegt. Dieser wird anfangs wohl bei 24 Euro liegen. Der Kohlenstoffpreis im EU-Emissionshandelssystem (ETS) bei aktuell bei etwa 25 Euro.

Jetzt gilt's: Timmermans startet wichtige Debatte über EU-Klimagesetze

Die EU-Kommission hat eine öffentliche Debatte über das bevorstehende Klimagesetz der EU gestartet. Vorsatz ist, das Ziel des Blocks „Klimaneutralität bis 2050“ noch vor der UN-Klimakonferenz im November verbindlich zu verankern.

„Montenegro ist weiterhin führend bei der Einrichtung eines vollständigen Systems, das zur Reduzierung von Treibhausgasen, zum Schutz der Ozonschicht und zur Anpassung an den Klimawandel erforderlich ist,“ lobt die EU-Energiegemeinschaft in ihrer Erklärung.

Mit den neuen Regeln wird auch eine „Stabilisierungsreserve“ eingerichtet – ähnlich dem EU-eigenen Mechanismus, der die Zuteilung, Übertragung und Nutzung von Emissionsrechten festlegt.

Der EU-Kandidat Montenegro hat in seinen Beitrittsverhandlungen Ende 2018 das Kapitel 27 über Umwelt und Klimawandel eröffnet.

Die Regierung in Podgorica hofft nun, dass die neue Ausrichtung der Klimapolitik die Industrieanlagenbetreiber des Landes zu Sanierungen veranlassen wird. Die meisten erfüllen die in der EU-Richtlinie über Industrieemissionen (IED) festgelegten Standards nicht.

Die EU macht (indirekten) Druck

Länder im „Wartezimmer“ der EU (und sogar noch weiter entfernt) könnten derweil indirekt zu weiteren Maßnahmen zur Emissionssenkung gezwungen werden, da in Brüssel inzwischen angedacht wird, eine zusätzliche CO2-Steuer an den EU-Außengrenzen zu erheben, um damit Importe zu „bestrafen“, die den grünen Standards des Blocks nicht entsprechen.

Diese Steuer soll außerdem eine Verlagerung der CO2-Emissionen nach außerhalb der EU verhindern. In diesem Fall von Verlagerungen der Produktion und der Produktionskapazitäten in Regionen, in denen die Umweltstandards weniger streng sind, spricht man von „Carbon Leakage“.

EU-Pläne für eine CO2-Grenzsteuer bewegen auch Russland

Ein Kreml-Berater hat die russischen Großunternehmen dazu aufgerufen, möglichst bald mit der Anpassung an die CO2-Regelungen der EU zu beginnen, wenn sie ihre Waren weiterhin auf dem EU-Binnenmarkt verkaufen wollen.

Nordmazedonien

Montenegro bezieht etwa die Hälfte seines Stroms aus der Verbrennung von Braunkohle. Ähnlich verhält es sich in Nordmazedonien, einem weiteren EU-Aspiranten. Dessen Regierung hat jedoch in diesem Monat eine neue Strategie vorgelegt, mit der ein Ausstieg aus der Kohlekraft schon bis 2025 möglich werden könnte.

Der Entwurf sieht drei Szenarien vor: Einen Business-as-usual-Weg, bei dem die Kohle bis 2040 im Energiemix bleibt, und zwei ehrgeizigere Pläne, die auf einen Ausstieg innerhalb von fünf Jahren abzielen.

„Die nordmazedonische Regierung hat klar erkannt, dass das Ende der Kohle bevorsteht, und hat die Initiative ergriffen, um die Gesundheit der Bevölkerung, die Wirtschaft und unser Klima zu schützen,“ lobte die Klimaschützerin Kathrin Gutmann von der NGO Beyond Coal.

Auch der Energieplan aus Skopje setzt auf ein Emissionshandelssystem, wobei die drei Szenarien unterschiedliche Termine für ihre vollständige Anpassung an den Kohlenstoffpreis des ETS der EU vorsehen. Diese reichen von 2023 bis 2027.

„Die Einführung eines Kohlenstoffpreises sollte als eine wichtige strategische Maßnahme zur CO2-Reduktion bei der Strom- und Wärmeproduktion angesehen werden,“ heißt es im Dokument der nordmazedonischen Regierung. Weiter wird hinzugefügt, dass die Einnahmen in die Verbesserung der Effizienz und in weitere Kapazitäten für saubere Energie gelenkt werden könnten.

In Nordmazedonien finden am 12. April Parlamentswahlen statt. Eine endgültige Entscheidung darüber, welches Energieszenario verfolgt werden soll, wird daher erst im späteren Verlauf dieses Jahres getroffen werden.

Indes dürfte demnächst auch der Zeitplan für die EU-Beitrittsverhandlungen des Landes klarer werden – wenn die EU-Mitgliedsstaaten denn die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen einstimmig beschließen sollten.

[Bearbeitet von Zoran Radosavljevic und Tim Steins]

Kohleausstieg – Wohin mit den CO2-Zertifikaten?

Wenn Deutschland seine Kohlekraftwerke schließt, sollen Millionen CO2-Zertifikate gelöscht werden. Eine dauerhafte Lösung ist das aber nicht, wenn auch andere Mitgliedsstaaten ihre Kraftwerke abschalten, warnen Experten.

MEP warnt: EU könnte CO2-Grenzsteuer gegen Briten erheben

Die EU könnte nach dem britischen Austritt eine CO2-Grenzsteuer gegen das Vereinigte Königreich einführen, warnte der Vorsitzende des Umweltausschusses des Europäischen Parlaments.

Zahlen auch Schiffe bald für ihre Emissionen?

Die Schifffahrt verursacht in der EU so viele Treibhausgase wie ganz Belgien. Trotzdem bislang existieren keine EU-Ziele für deren Reduktion. Eine grüne Abgeordnete möchte das nun ändern und fordert unter anderem, die Schifffahrt in den Emissionshandel aufzunehmen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.