40% der europäischen Gewässer mit Quecksilber belastet

Rund 40 Prozent der EU-Gewässser sind mit Quecksilber belastet. [(Credit: [Tupungato]/Shutterstock)]

40 Prozent der EU-Gewässser sind mit Quecksilber belastet. Dies bedroht Vögel und Säugetiere, die im und am Wasser leben. Ein Artikel von EURACTIVs Partner Journal de l’Environnement.

Laut einem von der Europäischen Umweltagentur (EUA) am 19. September veröffentlichten Bericht erreicht die Quecksilberbelastung der europäischen Gewässer inzwischen alarmierende Ausmaße.

Obwohl Quecksilber als eine der zehn gefährlichsten Chemikalien der Welt gilt, werden in 46.000 von 111.000 getesteten europäischen Oberflächenwasserkörpern immer noch zu hohe Konzentrationen beobachtet.

Diese Konzentrationen sind hauptsächlich auf Emissionen zurückzuführen, die bei der Verbrennung von Steinkohle, Braunkohle und Holz sowie in geringerem Maße im Goldbergbau und bei bestimmten industriellen Prozessen entstehen.

Der Kampf gegen neue EU-Grenzwerte für Kohlekraftwerke

Vier deutsche Braunkohleländer fordern vom Wirtschaftsministerin, gegen die strengen Umweltweltauflagen der EU für Braunkohle-Kraftwerke zu klagen. „Entlarvend“ findet der NABU dieses Verhalten, besonders mit Blick auf die Bundestagswahl.

Hauptquelle der Emissionen: Asien

Das Problem ist: Quecksilber verbleibt bis zu 3.000 Jahre in der Umwelt und kann sich über sehr weite Strecken weiterverbreiten, so der EUA-Bericht.

Deshalb finden sich Quecksilber-Konzentrationen in der Luft, im Wasser, im Boden und bei Tieren. In der Atmosphäre sind die aktuellen Konzentrationen um 500 Prozent höher als natürlich wäre. In den Ozeanen sind die Belastungen 200 Prozent höher.

In Wassersystemen erweist sich Quecksilber in seiner organischen Form, auch Methylquecksilber genannt, als am gefährlichsten: Wenn es von Tieren verzehrt wird, kontaminiert es die gesamte Nahrungskette.

Der Bericht der EUA zeigt auch, dass etwa 50 Prozent des in Europa beobachteten anthropogenen Quecksilbers aus Drittländern stammen: Allein 30 Prozent haben ihren Ursprung auf dem asiatischen Kontinent. Asien ist der einzige Ort auf der Welt, an dem die Emissionen zwischen 1990 und 2010 gestiegen sind (+47 Prozent).

Millionen Kinder sterben jährlich an Umweltverschmutzung

Ein ungesundes Umfeld ist jedes Jahr für den Tod von 1,7 Millionen Kindern unter fünf Jahren verantwortlich, betont die Weltgesundheitsorganisation. EURACTIV-Kooperationspartner Journal de l’Environnement berichtet.

Minamata-Abkommen nicht ausreichend

Die schlechte Nachricht ist, dass selbst größere Sofortmaßnahmen nicht in der Lage wären, die Quecksilber-Konzentrationen auf das vor dem Industriezeitalter beobachtete Niveau zu senken.

Somit reicht auch das Verbot bestimmter industrieller Produkte und Verfahren, das durch das im August 2017 in Kraft getretene Minamata-Übereinkommen verhängt wurde, nicht aus, um diese Verschmutzung einzudämmen.

Außerdem ist zu erwarten, dass die Quecksilber-Verschmutzung durch die globale Erwärmung weiter zunehmen wird. Laut einer im Februar veröffentlichten Studie könnte sie aufgrund der abschmelzenden Permafrostböden nicht nur in Europa, sondern weltweit in die Höhe schnellen.

Weitere Informationen

Deutschland verzögert EU-Schadstoffregeln

Ab 2021 sollten neue EU-Regeln für Emissionen von Kohlekraftwerken gelten - doch Deutschland lässt sich Zeit. Das Land Sachsen hat sogar geklagt.

Bürgermeister fordern EU-weite autofreie Sonntage

Die Bürgermeister von Brüssel und Paris haben einen jährlichen autofreien Tag für ganz Europa gefordert.

29 beängstigende Fakten über Wasserverschmutzung

Wasserverschmutzung ist ein ernsthaftes und weltweites Prolem. Was können wir dagegen tun?

Subscribe to our newsletters

Subscribe