Werner Hoyer von der EIB: Projekte müssen unseren Klimaambitionen entsprechen

Werner Hoyer, Präsident der Europäischen Investitionsbank (EIB), gibt am 29. Januar 2019 in Brüssel, Belgien, die jährliche Pressekonferenz der EIB 2019. [EPA-EFE/STEPHANIE LECOCQ]

Im Juli veröffentlichte die Europäische Investitionsbank (EIB) einen Entwurf ihrer vorgeschlagenen neuen Darlehenspolitik für Energieprojekte, die zusätzliche Finanzierungen für weniger entwickelte Mitgliedsstaaten, einen stärkeren Fokus auf erneuerbare Energien sowie die Einstellung der Finanzierung von Projekten im Zusammenhang mit fossilen Brennstoffen ab Ende 2020 vorsieht. Werner Hoyer erklärt, was damit verbunden ist.

Werner Hoyer ist Präsident der Europäischen Investitionsbank (EIB). Er sprach mit Claire Stam von EURACTIV am Rande des UN-Klimagipfels in New York.

Was entnehmen Sie aus der heutigen Rede von Greta Thunberg?

Sie leistet gute Arbeit. Sie ist ein Symbol einer Generation, die ihre Stimme gefunden hat. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sagte kürzlich, dass Klimaproteste zeigen, dass es möglich ist, junge Menschen für politische Zwecke zu mobilisieren.

Es ist zwar möglich, sie zu mobilisieren, aber es ist viel wichtiger, dass sie uns mobilisieren. Und das war in den letzten Wochen zu beobachten. Ich denke, es ist wirklich eine Massenbewegung, und das ist äußerst ermutigend.

UN-Klimagipfel, Tag 1: "Große Ankündigungen"?

In diesem Spezial gibt EURACTIV einen Überblick über die wichtigsten Geschehnisse des UN-Klimagipfels, der heute in New York startet.

Wie beeinflusst diese beispiellose Jugendbewegung die EIB?

Wir brauchen politische Unterstützung, da wir eine Institution im Besitz der 28 EU-Mitgliedsstaaten sind. Letztendlich muss ich unseren Verwaltungsrat, der für die 28 Regierungen repräsentativ ist, davon überzeugen, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Diese Bewegung ist für uns sehr ermutigend, denn wir sind mit Abstand der größte Kreditgeber für Klimaschutz-Projekte weltweit. Dies wurde manchmal kritisch beäugt – das ist jetzt jedoch vorbei. Die Menschen sind davon überzeugt, dass die EIB-Gruppe ein Finanzakteur ist, der in der Lage ist, privates Kapital für Klimaschutzmaßnahmen zu mobilisieren. Plötzlich stehen wir im Mittelpunkt.

Die Europäische Kommission will die EIB in eine Klimabank verwandeln. Wie würden Sie das machen?

Ursula von der Leyen sagte, sie wolle, dass die EIB die Klimabank werden soll. Wir sind seit dreißig Jahren eine Klimabank. Wir waren vor vier Jahren die treibende Kraft hinter den multilateralen Entwicklungsbanken in Paris.

Dort haben wir zugesagt, dass 25 Prozent unserer Aktivitäten in genau definierten Klimaschutzmaßnahmen bestehen. Das haben wir erreicht. Wir liegen jetzt bei 28 Prozent und schlagen unseren Aktionären nun vor, diesen Anteil bis 2025 auf 50 Prozent zu erhöhen.

Das ist äußerst ehrgeizig, aber wir hören damit nicht auf. Auch die restlichen 50 Prozent der Kredite werden wir an das Pariser Abkommen anpassen. Das bedeutet, dass Projekte, die nicht direkt mit dem Klima in Verbindung stehen, unseren Klimaambitionen nicht widersprechen dürfen. Wir streben bei allem, was wir tun, das Klima an.

EIB will zur Klima-Bank werden

Die Europäische Investitionsbank (EIB) plant, künftig keine Projekte im Zusammenhang mit fossilen Brennstoffen mehr zu finanzieren. Gegenwind gibt es aber aus einigen EU-Staaten und auch von der Kommission.

Liefert Ihnen der Plan der Europäischen Kommission für nachhaltige Finanzierungen nützliche Instrumente?

Ich begrüße sehr die Bemühungen der Europäischen Kommission, einen Plan für eine nachhaltige Finanzierung vorzulegen, der eine grüne Taxonomie beinhaltet und eine bessere Definition beispielsweise dessen bietet, was man als grüne Anleihe bezeichnet.

Im Hinblick auf grüne Anleihen waren wir der wichtigste Treiber für die Prinzipien der grünen Anleihen. Letztendlich können wir nicht einfach ein weißes Papier nehmen, es grün anmalen und es Investoren präsentieren, die wir für unsere Projekte gewinnen möchten. Sie müssen genau wissen, was wir mit diesen grünen Anleihen finanzieren.

Diese Bemühungen müssen aber auch auf globaler Ebene erfolgen. Die Europäische Union muss weiterhin an der Spitze stehen und unsere Partner in der ganzen Welt davon überzeugen, dass wir Vergleichbarkeit brauchen.

Sind Sie enttäuscht, dass einige Mitgliedsstaaten bereits die Vorschläge, die Sie Anfang dieses Monats vorgelegt haben, in den Hintergrund gedrängt haben?

Ich bin überhaupt nicht enttäuscht, ich bin ermutigt. Ich habe das Gefühl, dass wir viel Unterstützung bekommen werden, wenn wir im Oktober zur nächsten Vorstandssitzung zusammenkommen.

Es besteht kein Zweifel daran, dass einige Regionen oder Länder vom Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft stärker betroffen sein werden als andere. Einige Länder sind nach wie vor stark von fossilen Brennstoffen abhängig, nicht nur für ihre Energieversorgung oder Energiesicherheit, sondern auch für Arbeitsplätze und Wachstum. Sie sind skeptisch und zögerlich.

Ich unterstütze einen gerechten und fairen Übergang voll und ganz.  Wenn wir diesen Übergang jetzt nicht vollziehen, besteht die Gefahr, dass wir eines Tages auf gestrandeten Anlagen mit einer wirtschaftlichen Lebensdauer von 25, 35 oder sogar 40 Jahren sitzen.

[Bearbeitet von Britta Weppner]

Die Klimaschutz-Scharade

Inkonsequent, unambitioniert und grob fahrlässig: Die designierte Kommissionspräsidentin setzt bei der Bekämpfung der Klimakrise auf dieselben marktwirtschaftlichen Kräfte, die zu ihrer Entstehung führten – und verspielt damit womöglich die letzte Chance zur Rettung des Planeten.

Umweltschützer fordern Revision des Klimapaketes

Vor zwei Tagen hat das Klimakabinett seinen lang erwarteten Entwurf für Deutschlands erstes Klimaschutzgesetz vorgelegt. Doch der vorgesehene CO2-Preis sei nichts weiter als ein Alibipreis, kritisieren Forscher. Umweltorganisationen fordern eine Revision des Paketes.

Fridays for Future: Deutsches Klimapaket ist ein Schlag ins Gesicht

Es war die größte Demo in der deutschen Geschichte: Über 270.000 Menschen gingen heute in Berlin auf die Straßen. Währenddessen präsentierte das Klimakabinett wenige Schritte weiter das Paket – die Protestierenden nennen es einen Schlag ins Gesicht.

Bundesregierung beschließt Deutschlands erstes Klimagesetz

Deutschland hat sein Klimapaket verabschiedet, um die Klimaziele für 2030 zu erreichen. Doch der geplante Preis auf CO2 ist dafür viel zu niedrig, bemängeln Kritiker .

 

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.