Portugiesischer Premierminister: Neuer Ausnahmezustand nicht notwendig

"Ich rechne nicht damit, dass wir Maßnahmen ergreifen müssen, die den Ausnahmezustand bedeuten", sagte Costa. [EPA-EFE/TIAGO PETINGA]

Der portugiesische Premierminister António Costa sagte am Dienstag (16. November), dass kein neuer Ausnahmezustand nötig sei, um Corona zu kontrollieren. Er fügte hinzu, dass die Regierung trotz der Auflösung des Parlaments nicht zögern werde, restriktivere Maßnahmen zur Eindämmung des Virus zu ergreifen.

„Ich rechne nicht damit, dass wir Maßnahmen ergreifen müssen, die den Ausnahmezustand bedeuten“, sagte Costa und betonte, dass auch ein aufgelöstes Parlament neue Maßnahmen ergreifen kann, wenn dies notwendig ist.

Costa zeigte sich besorgt über die steigende Zahl der Infektionen, wies aber darauf hin, dass die Impfung die Inzidenzrate drastisch gesenkt und die Krankheit weniger schwerwiegend gemacht habe.

Obwohl Portugal eine viel höhere Impfrate als andere Länder hat, warnte er, dass man sich nicht „im Schatten der Impfung ausruhen“ dürfe.

Der portugiesische Premierminister António Costa sagte am Dienstag, dass kein neuer Ausnahmezustand nötig sei, um Corona zu kontrollieren. Er fügte hinzu, dass die Regierung trotz der Auflösung des Parlaments nicht zögern werde, restriktivere Maßnahmen zur Eindämmung des Virus zu ergreifen.

„Ich rechne nicht damit, dass wir Maßnahmen ergreifen müssen, die den Ausnahmezustand bedeuten“, sagte Costa und betonte, dass auch ein aufgelöstes Parlament neue Maßnahmen ergreifen kann, wenn dies notwendig ist.

Costa zeigte sich besorgt über die steigende Zahl der Infektionen, wies aber darauf hin, dass die Impfung die Inzidenzrate drastisch gesenkt und die Krankheit weniger schwerwiegend gemacht habe.

Obwohl Portugal eine viel höhere Impfrate als andere Länder hat, warnte er, dass man sich nicht „im Schatten der Impfung ausruhen“ dürfe.

Mit einem für Freitag anberaumten Treffen mit Infarmed, der nationalen Agentur für die Regulierung von Arzneimitteln, sagte Costa, es sei ein guter Zeitpunkt für die Prävention. Obwohl Portugal noch weit von anderen europäischen Ländern entfernt ist, ist sich das Land der Entwicklung der Pandemie jenseits seiner Grenzen bewusst.

Costa sprach in Rio Maior am Rande der Feierlichkeiten zum hundertsten Geburtstag des portugiesischen Schriftstellers José Saramago, die bis zum nächsten Jahr mit einem internationalen Kulturprogramm rund um den Literaturnobelpreis fortgesetzt werden.

Subscribe to our newsletters

Subscribe