Österreich öffnet Grenzen für ungeimpfte Reisende

Seit dem 1. März kann jeder, der entweder geimpft, genesen oder einen aktuellen negativen Test vorweisen kann, die Grenze nach Österreich passieren. [Shutterstock / BalkansCat]

Zum Ende der Skisaison können ungeimpfte Personen ab dem 1. März wieder nach Österreich reisen, sofern sie einen negativen Corona-Test vorlegen.

Seit dem 1. März kann jeder, der entweder geimpft, genesen oder einen aktuellen negativen Test vorweisen kann, die Grenze nach Österreich passieren. Ein negativer Test allein war bisher nicht ausreichend.

Dies ist ein entscheidender Schritt für die österreichische Tourismusindustrie, da damit das wichtige Gästesegment deutscher Tourist:innen, von denen viele nicht geimpft sind, wieder in das Land reisen kann.

„Mit den letzten Lockerungen kann unser heimischer Tourismus wieder voll durchstarten“, so Tourismusministerin Elisabeth Köstinger.

Ab dem 5. März soll voraussichtlich der Großteil der Corona-Beschränkungen aufgehoben werden, so dass nur noch das Tragen einer FFP2-Maske in bestimmten Bereichen des öffentlichen Lebens vorgeschrieben ist. Eine Ausnahme ist die Stadt Wien, die weiterhin ungeimpfte und nicht genesene Personen aus Restaurants ausschließen will.

Für den Rest Österreichs bedeutet das, dass die Bars und Clubs wieder öffnen dürfen und damit das berühmte „Apres Ski“ zurückkehren wird.

Für Personen, die in so genannten „Virusvarianten“-Regionen leben, können jedoch strengere Anforderungen für die Einreise in das Alpenland gelten.

Subscribe to our newsletters

Subscribe