Macron verspricht Reform der französischen Notaufnahmen

Präsident Emmanuel Macron versprach den Pflegekräften des Krankenhauses in Cherbourg "eine komplette Umstellung der Logik", räumte aber ein, dass dies das "strukturelle Problem" des Pflegekräftemangels nicht lösen würde. [STEPHANIE LECOCQ/EPA]

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat zusammen mit seiner neuen Gesundheitsministerin Brigitte Bourguignon vorgeschlagen, die Art und Weise zu ändern, wie die Notdienste in den Krankenhäusern betrieben werden – eine der größten Schwachstellen im Gesundheitswesen des Landes. EURACTIV Frankreich berichtet.

In Frankreich ist die Krise in den Notdiensten und Krankenhäusern nichts Neues. Allerdings hat die Pandemie den Gesundheitszustand und die Moral der Beschäftigten im Gesundheitswesen, die ohnehin schon mit relativ schlechten Arbeitsbedingungen zu kämpfen haben, ernsthaft beeinträchtigt.

Mehr als 120 Notdienste in Frankreich mussten aufgrund von Personalmangel schließen oder ihre Aufnahmekapazität reduzieren, so die Gewerkschaft Samu-Urgences de France (SUdF), die das Notdienstpersonal vertritt.

Vor dem Hintergrund der in weniger als zwei Wochen stattfindenden Parlamentswahlen schlägt Macron, der am Dienstag (31. Mai) bei einem Besuch im Krankenhaus von Cherbourg sprach, eine einmonatige „Blitz-Informationsmission“ über die Notaufnahmen in Krankenhäusern vor, um den Zugang zu dringenden und ungeplanten Behandlungen im Land zu verbessern.

Die Mission, die bis zum 28. Juni dauern wird, soll dem Präsidenten der SUdF, François Braun, anvertraut werden, der auch als Leiter des Notdienstes des Regionalkrankenhauses Metz-Thionville im Nordosten Frankreichs tätig ist.

„Zwischen einer stark nachgefragten Stadtmedizin und einem Krankenhaus, das zwischen der Verstärkung der geplanten Kurse und der schwierigen Rückkehr zur Normalität nach der Krise gefangen ist, häufen sich die Schwierigkeiten des Systems in den Notaufnahmen“, erklärte das Büro von Gesundheitsministerin Bourguignon.

Macron versprach den Pflegekräften des Krankenhauses in Cherbourg „eine komplette Umstellung des Systems“, räumte aber ein, dass dies das „strukturelle Problem“ des Pflegekräftemangels nicht lösen würde.

„Ab Juli möchte ich eine Konferenz der Interessenvertreter zum Thema Gesundheit und Bildung einberufen“, sagte der Präsident dem Pflegepersonal und fügte hinzu, er wolle den Menschen, die „vor Ort“ arbeiten, mehr Freiheit bei der Gestaltung der Pflege einräumen, denn „die Lösungen sind je nach Bereich unterschiedlich.“

Ein gefährlicher Sommer steht bevor

Auf dem Höhepunkt der Sommersaison kommt es in den Notaufnahmen der Krankenhäuser, genau wie im Winter, immer zu einem Anstieg der Einweisungen.

„Die Situation wird katastrophal sein. Es müssen sofort Maßnahmen ergriffen werden“, sagte Christophe Prudhomme, Notarzt am Avicennes-Krankenhaus in Bobigny in Seine-Saint-Denis, gegenüber EURACTIV.

„Wenn es keine schockierende Attraktivität [für den Job] in Bezug auf die Aussichten in den kommenden Monaten gibt, wird es in diesem Sommer Todesfälle geben, und im nächsten Winter wird es eine Katastrophe sein“, fügte er hinzu.

Marion Malphettes, Hämatologin am Pariser Krankenhaus Saint Louis, sagte am Dienstag gegenüber dem Sender BFMTV als Reaktion auf Macrons Besuch, dass „die Zeit der Besuche vorbei ist. Wir verschwenden unsere Zeit. Es ist höchste Zeit, zu handeln.“

Frankreichs neue Gesundheitsministerin will Long COVID weiter bekämpfen

Frankreichs neue Gesundheitsministerin Brigitte Bourguignon wird den von ihrem Vorgänger begonnenen Kampf gegen Long COVID fortsetzen, denn Brüssel empfiehlt Teilzeitarbeit für Menschen mit anhaltenden Corona-bedingten Symptomen

[Bearbeitet von Zoran Radosavljevic und Daniel Eck]

Subscribe to our newsletters

Subscribe