Italien verzeichnet nach Ankündigung von „Super-Corona-Pass“ Anstieg der Impfungen

Die Bekanntgabe der Omicron-Variante in Italien und die Möglichkeit, fünf Monate nach Abschluss des vollständigen Impfzyklus eine Auffrischungsimpfung zu erhalten, könnten sich auf den Anstieg der Zahlen ausgewirkt haben. [Shutterstock/MikeDotta]

Die Zahl der mit mindestens einer Dosis geimpften Personen ist in den letzten Tagen deutlich gestiegen und liegt bei 87,2 % der über 12-Jährigen. Dieser Anstieg erfolgte, nachdem die Regierung die Einführung eines „Super-Corona-Passes“ angekündigt hatte.

Die Bekanntgabe der Omicron-Variante in Italien und die Möglichkeit, fünf Monate nach Abschluss des gesamten Impfzyklus eine Auffrischungsimpfung zu erhalten, könnten sich auf den Anstieg der Zahlen ausgewirkt haben.

Am Samstag ließen sich 247.000 Menschen impfen, ein deutlicher Anstieg gegenüber 151.000 am Samstag zuvor. Auch die Zahl der Personen, die die erste Dosis erhielten, stieg um 40 %. „Die Daten sind ermutigend.

Am Freitag haben wir einen Rekord bei der dritten Dosis erreicht, und wir erwarten für die nächste Woche einen weiteren erheblichen Anstieg“, sagte Gesundheitsminister Roberto Speranza.

Das Land befindet sich mitten in der vierten Welle mit einem allgemeinen Anstieg der Infektionen. Am Montag wurden in Italien 7.975 neue Fälle und 65 damit verbundene Todesfälle registriert.

Um die Ausbreitung des Virus zu verhindern, hat die Regierung ihre Impfkampagne intensiviert. Menschen zwischen 18 und 39 Jahren können einen Termin für eine Auffrischungsimpfung vereinbaren.

Die Wartelisten für die Auffrischungsimpfung sind jedoch lang geworden, und einige Listen sind bis Januar oder Februar nächsten Jahres voll. Die städtischen Teams bemühen sich, mehr Termine zur Verfügung zu stellen und einige Impfzentren wieder zu öffnen.

Ab dem 6. Dezember dürfen Ungeimpfte, die in Regionen mit besonders hohen Fallzahlen leben, das Haus nur noch aus notwendigen Gründen und mit einem negativen Test verlassen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf.

 

Subscribe to our newsletters

Subscribe