Impfschlusslichter: Bulgarien und Rumänien melden Rekordzahl von COVID-19-Todesfällen

Eine rumänische Frau, die sich von ihrem schweren Zustand erholt hat, wird von einer Krankenschwester dabei unterstützt, sich auf den Umzug in eine normale Abteilung der Intensivstation vorzubereiten. Dies geschieht in der Covid-19-Sektion des Nationalen Instituts für Pneumologie "Marius Nasta" in Bukarest, Rumänien, am 15. Oktober 2021. [EPA-EFE/ROBERT GHEMENT]

Bulgarien, das EU-Mitglied mit dem niedrigsten Prozentsatz an gegen COVID-19 Geimpften (25,3 %), meldete am Dienstag (2. November) eine Rekordzahl von 310 Todesfällen, während Rumänien, das am zweitwenigsten geimpfte Land, ebenfalls einen Rekordwert von 591 erreichte.

In Bulgarien waren 93,87 % der Verstorbenen nicht geimpft. Mit den neuen Zahlen steigt die Zahl der Todesfälle durch COVID-19 seit Beginn der Pandemie auf 24.309.

Die Zahl der Neuinfizierten in Bulgarien in den letzten 24 Stunden beläuft sich auf 6007 bei fast 49.862 durchgeführten Tests. Mehr als 12 % der Tests waren positiv, was zu den landesweit 102.000 positiven Fällen hinzukommt.

Die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen seit Beginn der Pandemie liegt bei über 608.000.

Derzeit sind 8.030 Patienten mit COVID-19 in Krankenhäusern untergebracht, davon 669 auf Intensivstationen. Allein am letzten Tag wurden 1.341 Menschen ins Krankenhaus eingeliefert und 90,16 % von ihnen waren nicht geimpft.

Die Bürgermeisterin von Sofia, Jordanka Fandakowa, erklärte gegenüber dem nationalen Fernsehsender BNT, dass es in den städtischen Krankenhäusern der Hauptstadt keine freien Intensivpflegeplätze mehr gebe.

Die bulgarischen Behörden erwägen einen Lockdown, doch ist dies am Vorfeld der für den 14. November angesetzten kombinierten Präsidentschafts- und Parlamentswahlen kaum vorstellbar.

Die Situation in Rumänien

Auch Rumänien meldete eine Rekordzahl von täglichen Todesfällen durch das Coronavirus, und im zweitwenigsten geimpften Land der EU gab es keine freien Betten auf der Intensivstation.

Die Pandemie hat bisher 48.664 von 19 Millionen Menschen das Leben gekostet. Laut Statistik hat Rumänien 37,2 % seiner erwachsenen Bevölkerung vollständig geimpft. Obwohl die Zahl der täglichen Impfungen in den letzten Wochen gestiegen ist, bleibt die Skepsis aufgrund des Misstrauens gegenüber staatlichen Institutionen und Fehlinformationskampagnen groß.

Die gleichen Muster wurden in Bulgarien festgestellt.

Warum Bulgarien und Rumänien bei ihrer COVID-Mission gescheitert sind

Heute u.a. mit dabei: Chinas Rolle in der neuen NATO-Strategie, niedrige Impfraten in Bulgarien und Rumänien und österreichische Wähler:innen wollen Rückzug von Ex-Kanzler Kurz aus der Politik.

Ärzte in Rumänien haben einen öffentlichen Appell veröffentlicht, in dem sie ihre Verzweiflung zum Ausdruck bringen, da die Zahl der Infektionen und Todesfälle weiter zunimmt. Ein Brief mit dem alarmierenden Titel „Ruf der Verzweiflung“ wurde auf der offiziellen Seite der CMMB, einer medizinischen Berufsorganisation mit Sitz in Bukarest, veröffentlicht.

Zum Vergleich: In Belgien, wo 11 Millionen Menschen leben und die Durchimpfungsrate bei 86,1 % liegt, starben in der letzten Woche durchschnittlich 15 Menschen an COVID-19.

[Bearbeitet von Alice Taylor]

Subscribe to our newsletters

Subscribe