Französische Gesundheitsbehörde gibt grünes Licht für COVID-19-Impfung für Kinder

Kinder, die "gefährdet" sind, sich mit schweren Formen des Coronavirus zu infizieren, können bereits ab dem 15. Dezember geimpft werden. Die Gesundheitsbehörde hat nun beschlossen, die COVID-19-Impfung für alle Kinder freizugeben. [Shutterstock/Ira Lichi]

Die französische Gesundheitsbehörde hat in ihrer am Montag veröffentlichten Stellungnahme grünes Licht für die Ausweitung der COVID-19-Impfung auf alle Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren gegeben. Dies kann umgesetzt werden, „sobald die pädiatrische Formulierung des Impfstoffs Comirnaty® von Pfizer verfügbar ist“, heißt es weiter.

Kinder, die „gefährdet“ sind, sich mit schweren Formen des Coronavirus zu infizieren, können bereits ab dem 15. Dezember geimpft werden. Die Gesundheitsbehörde hat nun beschlossen, die COVID-19-Impfung für alle Kinder freizugeben.

Mit dieser Maßnahme soll die Ausbreitung der neuen Omicron-Variante eingedämmt werden, die „eine Zunahme der Fälle von schweren Formen der Krankheit bei Kindern“ befürchten lässt, heißt es in einer Pressemitteilung der Gesundheitsbehörde.

„In Anbetracht der verschiedenen durchgeführten Modelle könnte die Impfung von Kindern, auch wenn sie nur eine sehr begrenzte Auswirkung auf die aktuelle Welle hätte, die Auswirkungen der nachfolgenden Wellen verringern, indem sie die Verbreitung des Virus in der Bevölkerung eindämmt“, heißt es weiter.

Die französische Gesundheitsbehörde betonte auch, dass die Impfung „unverbindlich und ohne Bedingung für den Erhalt eines Gesundheitspasses“ geöffnet werden muss. Sie schlägt vor, dass Kinder unter 12 Jahren, die eine weiterführende Schule besuchen, Vorrang haben sollten.

Die Impfkampagne für Kinder soll am 22. Dezember beginnen, sagte Gesundheitsminister Olivier Véran am 18. Dezember gegenüber France Inter.

Die Regierung erwartet am Mittwochmorgen die Schlussfolgerungen des Orientierungsrates für die Impfstrategie.

Subscribe to our newsletters

Subscribe