EU hebt Maskenpflicht auf Flügen ab dem 16. Mai auf

Eine Frau schaut auf ein landendes Flugzeug auf dem Flughafen Peking-Hauptstadt in Peking, China, 22. März 2022. [EPA-EFE/WU HONG]

Die zwei EU-Behörden für Flugsicherheit und Krankheitsbekämpfung gaben am Mittwoch (11. Mai) bekannt, dass das Tragen von Masken auf Flügen nicht mehr empfohlen wird.

Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) und das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) haben die Gesundheitsschutzmaßnahmen für Flugreisen aktualisiert und die Maskenvorschriften auf Flügen gelockert, was am darauffolgenden Montag (16. Mai) in Kraft treten wird.

„Auch wenn nach wie vor Risiken bestehen, haben wir gesehen, dass nicht-pharmazeutische Maßnahmen und Impfstoffe es uns ermöglicht haben, unser Leben allmählich wieder zu normalisieren“, sagte die Direktorin des ECDC, Andrea Ammon.

Sie fügte hinzu, dass das Tragen von Masken weiterhin wichtig sei, da dies eine der besten Möglichkeiten sei, die Übertragung des Virus zu verhindern.

„Auch wenn das Tragen von Masken nicht mehr in allen Situationen empfohlen wird, ist es wichtig, darauf zu achten, dass es zusammen mit körperlichem Abstand und guter Handhygiene eine der besten Methoden zur Reduzierung der Übertragung ist“, sagte sie.

EASA-Exekutivdirektor Patrick Ky fügte hinzu, dass „ein Passagier, der hustet und niest, zur Sicherheit der in der Nähe sitzenden Personen unbedingt einen Mundschutz tragen sollte.“

Dabei handelt es sich jedoch nur um eine Empfehlung, und die Vorschriften für das Tragen von Masken werden auch nach diesem Datum von Fluggesellschaft zu Fluggesellschaft unterschiedlich sein.

Auch bei Flügen zu oder von einem Zielort, an dem das Tragen von Masken in öffentlichen Verkehrsmitteln noch vorgeschrieben ist, sollte das Tragen von Masken weiterhin empfohlen werden.

Ammon sagte, dass „die Vorschriften und Anforderungen der Abflug- und Zielländer beachtet und stetig eingehalten werden sollten, und dass die Reiseunternehmen darauf achten sollten, die Fluggäste rechtzeitig über alle erforderlichen Maßnahmen zu informieren“.

In den Empfehlungen wird hervorgehoben, dass Risikogruppen ungeachtet der Vorschriften weiterhin eine Maske tragen sollten.

EU-Abgeordnete für einjährige Verlängerung des Corona-Zertifikats

Die EU-Abgeordneten unterstützten am Donnerstag (5. Mai) einen Vorschlag des Ausschusses für bürgerliche Freiheiten des EU-Parlaments, das digitale Corona-Zertifikat der EU, das diesen Sommer auslaufen würde, bis Juni 2023 zu verlängern. 

Weitere Änderungen bei Flügen 

Die Aktualisierung basiert auf den jüngsten Entwicklungen der Pandemie, insbesondere auf dem Stand der Impfungen und der Immunitätsrate sowie der damit einhergehenden Lockerung der Beschränkungen in einer steigenden Zahl von europäischen Ländern, heißt es in der Pressemitteilung des ECDC.

In geschlossenen Räumen, wie etwa auf Flughäfen, werden die Passagiere außerdem aufgefordert, Abstandsmaßnahmen einzuhalten.

„Flughafenbetreiber sollten es vermeiden, Abstandsanforderungen aufzuerlegen, wenn diese höchstwahrscheinlich zu einer Ansammlung von Menschen an einem anderen Ort des Flughafens führen, insbesondere wenn sie nicht verpflichtet sind, diese Vorschriften auf nationaler oder regionaler Ebene in anderen ähnlichen Umgebungen zu beachten“, heißt es in der Pressemitteilung.

Den Fluggesellschaften wird empfohlen, ihre Datenerfassungssysteme in Bezug auf das Passagierlokalisierungsformular in Bereitschaft zu halten, um diese Informationen bei Bedarf den Gesundheitsbehörden zur Verfügung zu stellen.

Ky bezeichnete diese Phase der Pandemie als „eine Erleichterung“, da die Gesundheitsschutzmaßnahmen gelockert werden können.

„Viele Passagiere und auch das Flugpersonal wünschen sich sehnlichst, dass Masken bei Flugreisen nicht mehr vorgeschrieben sind. Wir befinden uns jetzt am Anfang dieses Prozesses“, sagte er.

[Bearbeitet von Alice Taylor]

Subscribe to our newsletters

Subscribe