Delta-Variante steigt in Portugal weiter an

Nachdem Portugal seine Pforten für Gäste aus der EU und Großbritannien im Mai geöffnet hatte, waren die Fallzahlen wieder kontinuierlich angestiegen. [SHUTTERSTOCK]

Die portugiesischen Behörden geraten bei der Bekämpfung der hochansteckenden Delta-Variante immer weiter in die Bredouille: Wie am Dienstag (13. Juli) veröffentlichte Daten zeigen, gehen inzwischen alle Neuinfektionen in der Region Lissabon sowie der südlichen Algarve auf die COVID-19 Mutation zurück.

Die täglich registrierten Neuinfektionen steigen seit Wochen kontinuierlich an und haben inzwischen wieder den Stand vom vergangenen Februar erreicht, der bisherigen Hochphase an Neuinfektionen in der Coronapandemie.

Wie aus einem Bericht des portugiesischen Nationalen Gesundheitsinstituts Ricardo Jorge hervorgeht, wurde die zuerst in Indien aufgetretene Delta-Variante inzwischen bei 86 Prozent der Neuinfektionen in ganz Portugal nachgewiesen. In der Region Lissabon und der Touristenregion Algarve sind es aktuell sogar 100 Prozent.

Die Regierung in Lissabon hatte erst vergangene Woche strengere Regeln zur Bekämpfung der neuen Corona-Welle verkündet. Urlauber:innen müssen entweder über ein negatives Testergebnis, ein Impfzertifikat, oder einen Nachweis über Genesung von einer COVID-19-Erkrankung verfügen, um in Portugal Urlaub machen zu können. Zudem sind nächtliche Ausgangssperren in rund 50 Gemeinden in Kraft.

Nachdem Portugal seine Pforten für Gäste aus der EU und dem Vereinigten Königreich im Mai geöffnet hatte, waren die Fallzahlen wieder kontinuierlich angestiegen. Die Sterberate ist derzeit jedoch noch weit von jener im Februar entfernt. Die neuen Fälle gehen hauptsächlich auf jüngere Personen zurück, bei denen schwere Krankheitsverläufe unwahrscheinlicher sind.

Derweil hat das iberische Land als Reaktion auf die neue Corona-Welle seine Anstrengungen zur Durchimpfung der Bevölkerung intensiviert: Über eine Million Impfdosen wurden in der vergangenen Woche verabreicht – bei einer Gesamtbevölkerung von zehn Millionen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe