Wahlumfrage: SPD fällt weiter hinter Union zurück

Martin Schulz (SPD) nach einem Wahlkampf-Auftritt in Regensburg. [EPA-EFE/PHILIPP GUELLAND]

Die SPD ist einer Umfrage zufolge in der Wählergunst weiter hinter der Union zurückgefallen.

Der am Donnerstagabend veröffentlichten Erhebung der Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF-Politbarometer zufolge lagen CDU/CSU mit 36 Prozent unverändert zur Vorwoche an erster Stelle vor der SPD, die auf 21,5 Prozent kam und damit 1,5 Punkte abgab. Die AfD legte einen Punkt zu auf elf Prozent.

Linke verliert

Die FDP (zehn Prozent) und Grüne (acht Prozent) blieben unverändert, die Linke verlor 0,5 Punkte auf 8,5 Prozent. “Zur Zeit geben lediglich 63 Prozent aller Wahlberechtigten an, sicher zu sein, dass und wen sie wählen wollen”, hieß es weiter.

Merkel geht wie selbstverständlich von ihrer Wiederwahl aus

Es ist unverfroren, wie die CDU und ihre Chefin Themen kapern, um in quasi letzter Minute noch zu punkten. Und die SPD schaut staunend zu.

Die Forschungsgruppe befragte nach ZDF-Angaben vom 20. bis 21. September 2017 in der repräsentativen Umfrage 1725 Wahlberechtigte.

Wer wird was nach der Bundestagswahl?

Den Parteivorsitz werde dem Kanzlerkandidaten Martin Schulz vorerst niemand streitig machen, heißt es in der SPD. Und was ist sonst geplant?

Mythos „Modernisierungsopfer“: AfD-Wähler haben rechte Tradition

AfD-Anhänger sind selten die Opfer der Modernisierung, als die sie meist gesehen werden.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.