Umfrage: Union baut Vorsprung vor SPD auf 15 Punkte aus

SPD-Chef Martin Schulz und Bundeskanzlerin Angela Merkel. [EPA/OLIVIER HOSLET]

Die Union hat einer Umfrage zufolge den Vorsprung auf die SPD auf 15 Punkte ausgebaut.

In dem am Mittwoch veröffentlichten „stern“-RTL-Wahltrend des Instituts Forsa kommen CDU/CSU auf 39 Prozent (plus eins), während die SPD auf 24 Prozent (minus eins) absackte. FDP, Grüne und Linkspartei liegen bei je acht Prozent, kurz vor der AfD mit sieben. Auch in einer Insa-Umfrage für die „Bild“ vergößerte sich der Abstand zwischen den Union und der SPD auf 15 Punkte. Die Sozialdemokraten rutschen demnach sogar auf 23 Prozent ab.

Martin Schulz: Trotz des Schlagworts "Gerechtigkeit" ohne klare Aussichten

Martin Schulz versucht, die SPD als Wirtschaftspartei zu präsentieren – und tut sich damit noch ein bisschen schwer.

Nach Angaben von Forsa ist bei der Bundestagswahl am 24. September mit einer Wahlbeteiligung von mehr als 80 Prozent zu rechnen. „Durch die gestiegene Wahlbereitschaft werden vor allem Wieder- oder Neuwähler von CDU/CSU und FDP mobilisiert“, sagte Forsa-Chef Manfred Güllner. In der Kanzlerpräferenz liegt CDU-Chefin Angela Merkel mit 53 Prozent ebenfalls klar vor SPD-Chef Martin Schulz mit 23 Prozent.

Die Kanzlerin genießt dabei bei CDU- und CSU-Anhängern sehr starken Rückhalt (93 und 88 Prozent). Die Zustimmung zu Schulz in der SPD ist dagegen deutlich geringer (67 Prozent).

Nordrhein-Westfalen: Für Schulz ein Debakel – für Merkel ein Traum

Die SPD hat vieles falsch gemacht – nicht nur in Nordrhein-Westfalen. Ihr Parteichef Martin Schulz will einen Neustart. Doch der Vorsprung von Kanzlerin Merkel wächst.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.