Scholz will Kanzler werden

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will Kanzlerin Angela Merkel beerben. [EPA-EFE/HAYOUNG JEON]

Seit 1998 hat die SPD die Hälfte ihrer Wählerstimmen eingebüßt. Laut Umfragen befindet sie sich weiterhin im freien Fall. Doch laut Finanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz will sie den nächsten Kanzler stellen.

Mit welcher Strategie dieses ambitionierte Ziel verfolgt werden soll, bleibt abzuwarten. Zunächst droht im Mai auch bei den EU-Wahlen ein zweistelliger Stimmverlust. Umfragen sagen den Sozialdemokraten zweistellige Verluste und ein Ergebnis von nur mehr 16,5 Prozent voraus. Das würde ein Kopf an Kopf-Rennen mit Grünen und AfD um Platz 2 bedeuten. Platz 1 scheint jedoch unerreichbar.

Sollte es mit der SPD-Kanzlerschaft nach den nächsten Bundestagswahlen dennoch klappen, würde Scholz das Amt gerne selbst übernehmen: Auf die Frage, ob er sich diesen Job zutraue sagte er laut Nachrichtenagentur afp: „Ja. Frau Kramp-Karrenbauer hat gerade gesagt, dass von einer Parteivorsitzenden erwartet wird, dass sie sich das Amt zutraut. Für einen Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland gilt das Gleiche. Weder bei der Union noch bei uns steht diese Frage heute aber an.“

Scholz´ Bekenntnis zu Europa

Am Dienstag hielt Bundesfinanzminister Olaf Scholz in Berlin eine ausführliche Rede zur Zukunft der Europäischen Integration. Seine Ausführungen dürften vor allem in Paris auf offene Ohren stoßen.

Im Hinblick auf eine mögliche Urwahl des SPD-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl verwies der Finanzminister auf seine persönlichen Beliebtheitswerte: „Wenn man Umfragen trauen darf, zähle ich schließlich zu den Politikern mit hoher Unterstützung bei Bürgerinnen und Bürgern und SPD-Anhängern.“ Der frühere SPD-Vorsitzende Martin Schulz hatte sich kürzlich für eine solche Urwahl ausgesprochen und in seiner Partei Zuspruch für den Vorschlag erhalten.

Weitere Informationen

Umfrage: SPD verliert bei Europawahl zweistellig

Laut einer aktuellen INSA-Umfrage zur Europawahl im kommenden Mai verlieren Union und SPD im Vergleich zur Wahl 2014 deutlich.

S&D, Grüne, Linke: Ein Annäherungsversuch

Die Vorsitzenden der S&D, Grünen und der GUE/NGL haben zusammengesetzt, um über die Möglichkeit einer gemeinsamen Strategie zur EU-Wahl zu diskutieren.

Wahlmanipulation: „Wir kleben nur ein Pflaster drauf“

Um gezielte Manipulationen der EU-Wahlen zu verhindern, verstärkt die EU ihre Cybersicherheit und möchte ein engeres Auge auf die Finanzierung von Parteien und Stiftungen behalten. Aber das große Problem der Desinformation lässt sich nicht so leicht an der Wurzel packen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe