Merkel will Vertrauensfrage nicht stellen

Bundeskanzlerin Angela Merkel. [EPA-EFE/CHRISTIAN BRUNA]

Nach der überraschenden Niederlage ihres Vertrauten Volker Kauder bei der Wahl zum Unionsfraktionschef sieht Bundeskanzlerin Angela Merkel keinen Grund, die Vertrauensfrage zu stellen.

Dazu gebe es ein „ganz klares Nein“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin in Reaktion auf Forderungen der Opposition, Merkel solle im Bundestag die Vertrauensfrage stellen.

Prominente Unionspolitiker stellen sich derweil demonstrativ hinter Merkel und bemühten sich, Kauders Niederlage gegen den CDU-Abgeordneten Ralph Brinkhaus als undramatisch darzustellen. Brinkhaus hatte die Wahl zum Unionsfraktionsvorsitzenden am Dienstagnachmittag überraschend für sich entschieden. Merkel, die zuvor für Kauders Wiederwahl geworben hatte, räumte anschließend ein, dass das Abstimmungsergebnis eine Niederlage für sie darstelle.

Auch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) urteilte, das Abstimmungsergebnis sei kein „Erdbeben“, sondern das Ergebnis einer fairen und demokratischen Abstimmung. „Sie hat das Vertrauen der Fraktion“, sagte auch der CDU-Vizevorsitzende und nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet.

Brinkhaus habe klar gemacht, dass seine Kandidatur keine Kandidatur gegen Merkels Politik sei, sagte der CDU-Abgeordnete Jürgen Hardt. Es gebe in der Fraktion einen Wunsch nach Erneuerung, „das kann ich nachvollziehen und das wird das Verhältnis zwischen Ralph Brinkhaus und Angela Merkel nicht belasten“.

"Aufstehen": Wir wollen kein deutsches Europa, sondern ein europäisches Deutschland

„Aufstehen“ will enttäuschte Wähler zurück an die Urnen und das soziale Programm zurück auf die Agenda bringen. Folgen sie damit „En Marche“? Und: wie sieht ihre Vision für Europa aus?

Der Koalitionsparter ist hingegen kritisch. So forderte SPD-Vizechefin Manuela Schwesig Merkel auf, für Ruhe in den Unionsparteien zu sorgen. Für die Sozialdemokraten sei ein stabiler Partner in der Regierung wichtig, sagte sie am Mittwoch. „Die große Koalition muss wieder Politik für die Menschen machen.“

FDP-Chef Christian Lindner ging noch einen Schritt weiter. Er nannte Kauders Abwahl „einen Hinweis darauf, dass die Ära Merkel zu Ende geht“. Die Unionsfraktion habe erkannt, „dass die Kanzlerin politisch erschöpft ist“, sagte er. Lindner forderte Merkel auf, die Vertrauensfrage zu stellen.

Laut Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt ist das Wahlergebnis in der Unionsfraktion Teil einer „Erosion“ der großen Koalition. Es gebe viele große Herausforderungen wie den Brexit und den Klimawandel, doch die Regierung befasse sich mit internen Streitereien.

Wenn Macht schwindet

Dass die Kanzlerin aufgrund der Abwahl ihres Kandidaten an der Fraktionsspitze aus dem Amt scheidet: Das entspräche nicht ihrem Charakter. Ein Kommentar.

Umfrage: AfD erstmals zweitstärkste Kraft

Die jüngsten Querelen innerhalb der Großen Koalition haben den Regierungsparteien in der Wählergunst geschadet und die AfD deutlich nach vorn gebracht.

Kanzlerin mit dünner Mehrheit

Bundeskanzlerin Angela Merkel startet ohne den Rückhalt von 35 Abgeordneten der großen Koalition in ihre vierte Amtsperiode.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.